International - 19.05.2017

Seit 28 Jahren erfolgreicher Austausch der Werner-von-Siemens-Schule mit Toulon

Schülerinnen und Schüler des Lycée Professionell Georges Cisson zu Gast in Mannheim

Mannheim, 16.05.2017

Erst am Vorabend waren sie angekommen, die 40 Schülerinnen und Schüler aus Toulon, die am diesjährigen Austausch mit der Werner-von-Siemens-Schule teilnehmen, aber schon am ersten Tag gab es ein intensives Programm mit Besuch des Technoseums und einer Stadtführung. Zwischen dem einen und dem anderen Programmpunkt fand ein offizieller Empfang an der Schule statt. So saßen denn die Jugendlichen unterschiedlicher Bildungsgänge und Klassenstufen in einem Klassenraum der Werner-von-Siemens-Schule und lauschten der Begrüßung von Schulleiter Albert Weiß und Stadtrat Bernd Kupfer (CDU).

Schulleiter Weiß, der den Austausch schon seit vielen Jahren unterstützt und begleitet, hielt seine Ansprache auf Französisch. Eine Besonderheit dieses Austausches ist es, dass er seit fast drei Jahrzehnten ununterbrochen und erfolgreich durchgeführt wird, obwohl an der Werner-von-Siemens-Schule kein Französisch unterrichtet wird. Die gemeinsamen technischen Lerninhalte an beiden Schulen erleichtern eine Verständigung auch ohne die gemeinsame Sprache und auch der kulturelle Austausch gelingt ohne Schwierigkeiten. Allerdings kommen die französischen Gäste mit ein paar Grundkenntnissen der deutschen Sprache – ein mindestens einjähriger Deutschunterricht ist Voraussetzung für eine Teilnahme an dem beliebten Austausch.

Stadtrat Kupfer betonte in seiner herzlichen Begrüßung die Bedeutung des freundschaftlichen Austauschs für ein friedliches Europa, das keine Selbstverständlichkeit ist. Aus den Kriegserfahrungen hervorgegangen stand hinter dem deutsch-französische Austausch das bewusste Bestreben, über persönliche Beziehungen zu mehr Verständnis und einem friedlichen Miteinander zu kommen. In einer Zeit, in der viele Menschen aus ihren Ländern fliehen müssen, ist ein solcher Austausch ein wichtiger Beitrag zum Erhalt eines stabilen Europas, so Kupfer.

Auch Frau Kilchling, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Städtepartnerschaften, richtete das Wort an die Gäste. Die frühere Französischlehrerin erläuterte die Rolle des Fördervereins Städtepartnerschaften, der sowohl ideell als auch finanziell den Austausch zwischen den Partnerstädten unterstützt, und wünschte allen Anwesenden einen schönen Aufenthalt in Mannheim, viele wertvolle Erfahrungen und anhaltende Freundschaften.

Für die Organisationsteams des Austauschs auf deutscher und französischer Seite beginnt nun schon bald die Planung für das 30-jährige Jubiläum im Jahr 2019. Die Lehrerinnen und Lehrer, die die Partnerschaft zwischen beiden Schulen schon seit bis zu 16 Jahre begleiten, wie auch die Schulleitungen freuen sich schon auf ein besonderes Jubiläumstreffen.

Das Abschlussbild zeigt die Gruppe aus Toulon mit alternativ verwendeten Sattelschutzhüllen von „Monnem Bike“ als Mützen, die von der Geschäftsstelle Radjubiläum zur Verfügung gestellt wurden. Auch in Toulon gehört das Fahrrad zum Stadtbild – und wirbt demnächst für das Radjubiläum in Mannheim!