Bauen & Wohnen - 26.06.2015

Roter Würfel am Rheinauer Marktplatz weist auf Sehstation hin

Im Süden Mannheims steht der nächste rote Sitzwürfel und zeigt die vierte Sehstation im Rahmen des Baukulturpreises 2015 des Baukompetenzzentrums der Stadt Mannheim. Die 1965 fertiggestellte evangelische Versöhnungskirche mit dem dreieckigen Glockenturm und den hohen schmalen Fenstern im Stadtteil Rheinau steht direkt im Zentrum am Marktplatz und ist nun als beeindruckendes Bauwerk ein Teil der Baukulturpreisreihe.

„Die Konstruktion der Betonflächen und das Tageslicht verbinden sich zu einer gestalteten Einheit. Dadurch entsteht ein bemerkenswerter sakraler Raumeindruck. Die Raumgeometrie und die Wegführung im Raum verlassen den rechten Winkel und führen so zu einer inneren Offenheit des Raumerlebnisses“, erklärt die Jury die Wahl der vierten Sehstation.

Dies ist ein weiteres Beispiel für besondere Architektur in Mannheim, die es zu entdecken gilt. Im Rahmen des Baukulturpreises wird auf solch außergewöhnliche Baukunst aufmerksam gemacht. Für jede Sehstation hat die Jury einen Begleittext geschrieben, der verdeutlichen soll, warum gerade diese Bauten besonders gelungen sind. Der Text wird auf der Sitzfläche des jeweiligen roten Betonwürfels zu lesen sein. Ebenso ist ein QR-Code geschaltet, mit dem per Handy direkt auf die städtische Website geleitet wird, um weitere Informationen zu dem Projekt zu erhalten.

Die nächsten Standorte werden immer einige Tage vor Aufstellung des Würfels auf der Internetseite der Stadt Mannheim unter www.mannheim.de/stadt-gestalten/baukultur und über einen Flyer bekannt gegeben. Am Ende der Aktion gibt es die Möglichkeit, das persönliche Lieblingsobjekt auszuwählen. Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren, wird Ende des Jahres, wieder das Projekt mit den meisten Stimmen mit dem Mannheimer Baukulturpreis ausgezeichnet.