Politik & Verwaltung - 08.02.2018

Rathaus ist jetzt in Narrenhand

Mit einem dreifachen „Mannem, Ahoi“ begrüßte Bürgermeister Michael Grötsch das Stadtprinzenpaar, Miriam I. Jubiläumsprinzessin der Grokageli und Marcus I. von Blitz und Blank, Prinz der Großen Carnevalsgesellschaft FEUERIO, der Stadt Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der gesamten Gefolgschaft zum Prinzessinnenempfang im Rathaus. „Ab heute bis Aschermittwoch wird das Stadtprinzenpaar, das ich zusammen mit den vielen hier anwesenden Prinzessinnen sehr herzlich begrüße, die Amtsgeschäfte führen“, sagte Grötsch.

Mit der symbolischen Schlüsselübergabe legte der Bürgermeister die Macht über Rathaus und Stadt in die närrischen Hände des Stadtprinzenpaars und ergänzte: „Marcus I. von Blitz und Blank gebe ich noch Eimer und Schrubber dazu, sodass er gleich nach der Veranstaltung seinen Dienst antreten kann.“ Wie es sich gehört, gab es Blumen für die Stadtprinzessin. „Eine der vielen Vasen, die wir von den chinesischen Delegationen überreicht bekommen haben, wird sich schon irgendwo im Dienstzimmer des Oberbürgermeisters finden“, sagte Grötsch schmunzelnd. Und trotz der Blumen, dafür aber ganz in der Tradition der Weiberfasnacht ging es ihm dann an den Kragen: Miriam machte kurzen Prozess und schnitt die Krawatte des Bürgermeisters ab.

Blumen gab es natürlich auch für die Prinzessinnen der Mannheimer Fasnachtsvereine, für Samantha I. von Hössiana, Carneval Club Waldhof e.V. 1960, Melanie I. von der Führenden Hand, DJK „Die Spargelstecher“, Angelina I. von Transport und Verkehr, „Die Zabbe“ Seckenheim, Astrid I. vom Regenbogenland, K.G. Grün-Weiß Mannheim-Schönau e.V., und Anja III. von Klang und Gesang, SKG Die Stichler e.V. Vasen sollten auch für diese Lieblichkeiten schnell gefunden werden: „Bezüglich der Vasen machen sich zwei chinesische Städtepartnerschaften dann schon bezahlt“, merkte Bürgermeister Grötsch an.

Doch Fasnacht ist nicht nur Halligalli und Narretei, sondern hat auch einen sozialen Hintergrund. So verzichtet das Stadtprinzenpaar auf persönliche Geschenke und sammelt stattdessen Geld für einen guten Zweck. Miriam unterstützt den Förderverein des St. Vincent Hospiz in Mannheim. Marcus sammelt Spenden, um das Freizeitangebot des Kinder- und Jugendsportzentrums auf dem Gelände des VfR Mannheim zu fördern. Um dieses Engagement zu unterstützen, hat Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz vor exakt elf Tagen jeweils 111 Euro für die beiden Projekte an das närrische Paar übergeben. Da der Oberbürgermeister während der tollen Tage für die Stadt Mannheim und als Referent am World Urban Forum der Vereinten Nationen in Malaysia teilnimmt, hat er das Stadtprinzenpaar bereits Ende Januar im Rathaus empfangen.  

Nach dem Prinzessinnenempfang geht es für die Narren direkt weiter zum nächsten Termin ins Festzelt der Fröhlich Pfalz am Wasserturm. Dort eröffnen Bürgermeister Grötsch und das Stadtprinzenpaar den Fasnachtsmarkt. Von Weiberfasnacht bis zur Straßenfasnacht am 13. Februar sorgen am Wasserturm und auf den Planken Schaustellergeschäfte für Unterhaltung, Imbiss- und Ausschankbetriebe sowie die örtliche Gastronomie für das leibliche Wohl. Die Bauarbeiten zur Neugestaltung der Planken ruhen während der tollen Tage.