Politik & Verwaltung - 25.02.2019

Rathaus fest in Narrenhand

Das Mannheimer Rathaus lud am Schmutzigen Donnerstag wieder die Narren zu sich ein. Dabei gab es eine Premiere, denn in diesem Jahr empfing erstmals Bürgermeisterin Felicitas Kubala das Stadtprinzenpaar - Prinzessin Daniela I. und Stadtprinz Dirk II. von Cosmopolitanien - sowie die Prinzessinnen aus den verschiedenen Fasnachtsvereinen.
„Man sagt den Preußen ja nach, dass sie mit Fasnacht nicht so viel anfangen können aber ich habe eine genetische Disposition zum Frohsinn“ erklärte Kubala und betonte, dass sie die Fasnachtstage genießen könne. Sie überbrachte die Grüße des Oberbürgermeisters und erläuterte in ihrer Ansprache schlüssig, warum sie für die heutige Aufgabe geradezu prädestiniert sei: „Heute ist ja schmutziger Donnerstag, schon deshalb fällt diese Aufgabe in meinen Bereich, denn unsere Abfallwirtschaft sorgt ja dafür, dass nach dem Fasnachtszug wieder alles sauber und aufgeräumt ist“, betonte sie. Außerdem hätten an diesem Tag die Frauen das Sagen, schon deshalb sei es genderpolitisch korrekt, dass sie heute diese Rolle übernehme. Sie habe auch bereits Fasnachtserfahrung, da sie jedes Jahr am Prinzessinnenfrühstück teilnehme: „So habe ich mir die Basisqualifikation für die Fasnacht erworben.“

Dann teilte die Bürgermeisterin noch einen "närrischen" Seitenhieb auf ihren Kollegen, Bürgermeister Michael Grötsch aus, der sich in den Urlaub verabschiedet habe, obwohl er doch der „Fasnachtsbürgermeister“ sei.

Die Stadtprinzessin und der Stadtprinz bedankten sich für die Einladung ins Rathaus und hier gab es eine zweite Premiere, denn Stadtprinz Dirk bekannte: Ich bin zum ersten Mal bewusst im Rathaus“.

Zuletzt überreichte Bürgermeisterin Kubala den Stadtschlüssel an Stadtprinzessin Daniela und damit war das Rathaus für den Rest des Nachmittags fest in närrischer Hand.  

 

Medien