Umwelt & Verkehr - 09.06.2011

Radeln in der Fußgängerzone

Im Rahmen eines Modellversuchs gibt die Stadt Mannheim ab sofort ein Jahr lang die Fußgängerzonen Planken und Breite Straße von abends bis morgens für den Radverkehr frei. Außerdem können Fahrradfahrer ganztägig die Planken in Höhe von O2/O3 und die Breite Straße in Höhe von U1/T1 queren. Bürgermeister Lothar Quast gab freie Fahrt.

„Erleichterungen für den Fahrradverkehr in der Innenstadt sind uns sehr wichtig. Die Öffnung ist Teil unseres 21-Punkte-Programms für mehr Radverkehr. Mit anderen Versuchen wie der Öffnung der Einbahnstraßen in beide Richtungen haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht“, hofft Quast auf einen Erfolg des Experiments.

Der einjährige Modellversuch, den der Ausschuss für Umwelt und Technik Ende letzten Jahres einstimmig beschloss, sieht zwei Maßnahmen vor. Zum einen dürfen Fahrradfahrer an Wochentagen von 20 – 8 Uhr die gesamte Fußgängerzone befahren, an Sonn- und Feiertagen ganztägig. Zum anderen können Radler die Breite Straße zwischen T1/U1 beziehungsweise K1/J1 und die Planken zwischen O2/O3 respektive P2/P3 zu jedem Zeitpunkt queren.

„Vor allem diese Möglichkeit zum Queren bringt eine wesentliche Verbesserung. Hauptsächlich Studierende auf dem Weg zur Universität werden sie nutzen“, ist sich Quast sicher, dass die Maßnahme gut aufgenommen wird. Eines allerdings machte er unmissverständlich klar: „Fußgänger und Stadtbahnen haben Vorrang.“ Es sei im eigenen Interesse der Fahrradfahrer, vorsichtig zu fahren. „Aber ich bin sicher, dass eine gegenseitige Rücksichtnahme gelebt wird und sich die neue Regelung schnell einspielt.“ Dann stünde einer permanenten Regelung nichts im Wege.

Galerie