Umwelt & Verkehr - 17.07.2017

Preisverleihung „Heldentaten für das Klima“

Ein Maskottchen, das die Kinder beim Umwelt- und Klimaschutz begleitet, viele Ideen, was aus Müll neu entstehen kann oder ein Trickfilm über Leon den Klimaschützer: Diese Beispiele zeigen, wie vielfältig und kreativ die Projekte des Wettbewerbs „Heldentaten für das Klima“ für Kinder und Jugendliche in diesem Jahr wieder waren. Rund 300 Kinder und Jugendliche nahmen an dem Wettbewerb teil, der bereits zum fünften Mal stattfand.

 „Klimaschutz ist ein Thema für Groß und Klein, ist kreativ und macht Spaß. Das zeigen die tollen Beiträge des Wettbewerbs für Kinder und Jugendliche jedes Jahr aufs Neue“, so die Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala. Eingereicht werden konnten Projekte, Initiativen oder Aktionen zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Dieses Jahr gingen 21 Projekte bei der Klimaschutzagentur ein, die alle eine Auszeichnung erhielten. Mit dem Gewinn eines Hauptpreises können die Preisträger und Preisträgerinnen weitere Umweltprojekte oder Aktionen in ihrer Einrichtung umsetzen. Preise wurden in drei Kategorien vergeben: Kindergarten, Grundschule und weiterführende Schule.

Gewinner in den verschiedenen Kategorien

Große Freude gab es bei den Kindern des Kinderhauses Dresdener Straße: Mit ihrem Projekt „Vom Kinderhaus zum Heldenhaus“, bei dem beispielsweise Bäume gepflanzt wurden oder der Stadtteil geputzt wurde, gewannen sie den Hauptpreis in der Kategorie Kindergarten. Auch die anderen Projekte in dieser Kategorie glänzten durch Kreativität und sehr viel Engagement. Die Kita Abendröte gewann den zweiten, das Kinderhaus Cheliusstraße den dritten Preis.

In der Kategorie Grundschule hat der Beitrag der Alfred-Delp-Schule besonders überzeugt. Lehrerin Caroline Fischer begleitete fächerübergreifend eine Upcycling-Aktion, bei der die Kinder mit viel Kreativität aus Abfall Neues bastelten. So entstanden beispielsweise Spielsachen, Taschen oder Insektenhäuser. Die Betreuungseinrichtung Wallstadt belegte den zweiten Platz, gefolgt von der Johannes-Kepler-Schule auf dem dritten Rang.

Der Trickfilm „Umwelt schützen – kinderleicht“ gewann den Hauptpreis der Kategorie Weiterführende Schule. Die Gruppe um Anja Marxer von der Friedrich-List-Schule verfilmte die Geschichte von Leon, der mit einfachen Tipps seinen Alltag umweltfreundlicher gestalten konnte. Für das besondere Engagement der neun eingereichten Beiträge erhielt die Friedrich-List-Schule einen Gruppenpreis. Für die Max-Hachenburg-Schule stand mit dem Projekt PET-Pets das Thema Upcycling im Fokus. Dem Wunsch der Schülerinnen und Schüler nach einer Baumspende kam die Klimaschutzagentur gerne nach und spendete im Namen aller Preisträger einen Baum für den Bürgerpark Feudenheim. Bürgermeisterin Felicitas Kubala nahm die Baumspende entgegen.

Jetzt anmelden für nächstes Jahr

Einen kleinen Ausblick auf nächstes Jahr gab es ebenfalls: Der Wettbewerb „Heldentaten für das Klima“ wird auch im Schuljahr 2017/18 stattfinden. Kindergärten, Schulen sowie weitere Bildungs- und Jugendeinrichtungen in Mannheim können ihre Projekte zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit bis zum 30. April 2018 bei der Klimaschutzagentur Mannheim einreichen.

Weitere Informationen bei der Klimaschutzagentur in D2, 5-8, 68159 Mannheim, unter Tel: 0621 – 862 484 10 sowie per Email unter info@klima-ma.de

 

Medien