Wirtschaft & Arbeit - 23.05.2012

Plätze 1 bis 3 gehen nach Mannheim

Beim „6. Prinz von Hohenzollern Innovationspreis“ machten drei Unternehmen aus Mannheim den Sieger unter sich aus. Alexander Erbprinz von Hohenzollern überreichte die Auszeichnung im Heidelberger Palais Prinz Carl an das junge Gründungsteam der Hochschule Mannheim „heat2power“ um Florian Ries, Patrick Dörnhofer, Jochen Friedemann, Prof. Dr. Matthias Rädle und Timon Schumacher.

„heat2power“ generiert mit einem umgebauten Abgas-Turbolader aus ungenutzter Abwärme von beispielsweise Blockheizkraftwerken Strom. Im Gegensatz zu den bisher am Markt gängigen Verfahren mit teuren Dampfturbinen können damit Investitionskosten massiv gesenkt werden.

 

Den 2. Platz belegte mit „Mannheim Pharma & Diagnostics GmbH“ ein weiteres Unternehmen aus der Quadratestadt. Die Jury erkannte die Leistungen der Entwicklung eines Sensorpflasters zur Früherkennung eines Verlustes der Nierenfunktion an. Platz 3 ging an „Rhecadis GmbH", die eine maßgebliche Verbesserung des Diagnoseverfahrens zur Früherkennung von Prostatakrebs entwickelten.

 

Die drei Preisträger werden alle durch den MAFINEX Gründerverbund begleitet, der regionale Hochschulgründungen berät und unterstützt. Mannheim Pharma und Rhecadis sind zudem Gründungen aus dem Medizintechnologie-Cluster, das im Rahmen der neuen Wirtschaftspolitischen Strategie der Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim entsteht. Im Vordergrund steht dabei,  Forschung, klinische Anwendung und Medizintechnologie-Unternehmen in Mannheim und der Metropolregion miteinander zu verzahnen.

 

Der Innovationspreis ist mit 5.000 Euro dotiert, hinzu kommen weitere Sachleistungen im Wert von insgesamt 9.000 Euro.