Politik & Verwaltung - 20.09.2019

OB Dr. Kurz informiert sich vor Ort in Rheinau

Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinderäten und Bezirksbeiräten hat sich Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz im Rahmen eines Rundgangs in Rheinau vor Ort ein Bild zu verschiedenen Entwicklungen gemacht. Zunächst ging es durch das neue Baugebiet in der Atterseestraße, wo die Anwohner vor allem interessierte, wie es mit einer angrenzenden Brachfläche weitergehen soll. Die Stadtverwaltung konnte hier aufklären, dass die vier Baugrundstücke auf dieser Fläche im Besitz der Stadt sind und sich derzeit in der Vermarktung durch die Stadt befinden.

Am Rheinauer See wiesen die Anwohner auf die Uferbereiche hin, die  teilweise mit hohen Zäunen versehen sind und an manchen Stellen einen verwahrlosten Eindruck machen. OB Dr. Kurz erläuterte, dass diese Bereiche vom Seeeigentümer an Privatpersonen verpachtet sind und zunächst die rechtlichen Rahmenbedingungen geprüft werden müssen.
Weitere Themen waren die Sauberkeit, der Zustand der Grünflächen und die Verkehrs- beziehungsweise die Parksituation. Eine stärkere Kontrolle des Verkehrs ist gewünscht.

Um die Grünflächen in einem guten Zustand zu halten, sind die Bürgerinnen und Bürger bereit, sich bei der Pflege der Flächen mit einzubringen. Hier soll es Gespräche mit dem Fachbereich Grünflächen geben.

Weiteres Thema des Rundgangs war der Fernfahrertreff, „Brummi-Stadel“ genannt, der vor Jahren in Flammen aufging. Übrig geblieben ist eine unansehnliche Ruine. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz konnte vermelden, dass der Eigentümer des Grundstücks die Ruine in absehbarer Zeit beseitigen wolle.

Auch im Hinblick auf das Thema „übermäßiges Grillen“ erinnerte der OB aber daran, dass das städtische Ordnungsamt nicht alles im Alltag regeln könne, die Verwaltung aber auf jeden Fall die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger in Rheinau mitnehmen werde.

Medien