Kultur - 03.05.2011

Neue Stadtgalerie Mannheim in S 4 wird eröffnet

Es ist soweit: Am Donnerstag, 5. Mai eröffnet die neue Stadtgalerie in S 4 mit der Ausstellung „Wahlverwandtschaften“. „Mit der neuen Stadtgalerie lässt sich der lange gehegte Wunsch realisieren, die Bildende Kunst in Mannheim noch stärker zu verorten. Die Stadtgalerie wird die programmatische Ausrichtung der großen traditionsreichen Kunstinstitutionen in Mannheim in idealerweise ergänzen. Dies werte ich als einen großen Qualitätssprung für die Bildende Kunst in unserer Stadt“, so Bürgermeister Michael Grötsch.

„S4 wird für die Künstlerschaft aus Mannheim und der Region ein zentraler Ort sein, eigene aktuelle künstlerische Positionen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen sowie die Möglichkeit bieten, nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler einzuladen und sich mit diesen zu vernetzen“, beschreibt Sabine Schirra, Leiterin des Kulturamtes, das Konzept.

Geplant sind acht Ausstellungen jährlich. Diese sollen zur einen Hälfte als groß dimensionierte Ausstellungen konzipiert werden, zur anderen Hälfte dem Charakter eines „Labors“ entsprechen, in dem Künstlerinnen und Künstler neue Ausstellungsformate erproben können.

Aufgegriffen wird dieses Konzept, das einen inhaltlich neuen Ansatz für eine kommunale Galerie darstellt, in der Aufteilung der insgesamt 480 m² umfassenden Ausstellungsfläche. Bei Bedarf kann sie als ein großer Raum bespielt werden oder durch das Einziehen von Trennwänden, die zusätzliche Hängeflächen schaffen, drei räumliche Schwerpunkte gebildet werden.

Eigentümer der Liegenschaft ist die Mannheimer Bäckerinnung, mit der die Stadt Mannheim einen Mietvertrag bis 2014 abgeschlossen hat. Danach ist der Umzug der Stadtgalerie in das geplante Kreativwirtschaftszentrum im Jungbusch vorgesehen. Für Miete und Ausstellungsarbeit stehen jährlich 100.000 Euro zur Verfügung.

Die Stadt Mannheim hat sich seit langem aktiv für einen von der Mannheimer Künstlerschaft gewünschten neuen Präsentationsort für Bildende Kunst eingesetzt. Dank der Unterstützung des Gemeinderates ist es im vergangenen Jahr gelungen, die Gelder für die freie Kunstszene zu erhöhen und im Bereich Bildende Kunst wichtige Akzente zu setzen. Angesichts von Kürzungen der Kulturetats in zahlreichen Kommunen zeigt dies die Wertschätzung, die eine junge lebendige Kunstszene in Mannheim genießt.

„Mit Blick auf die geplante Bewerbung Mannheims um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt spielt die Schaffung attraktiver Ausstellungsmöglichkeiten und die Einbindung der lokalen Künstlerschaft eine essentielle Rolle“, betont Bürgermeister Grötsch.

Stadtgalerie Mannheim I S 4, 17 I 68161 Mannheim I Do – So 12 bis 18 Uhr I Eintritt frei I www.stadtgalerie-mannheim.deI Tel (0621) 293 – 3782

Eröffnung der Ausstellung Wahlverwandtschaften am Donnerstag, 5. Mai um 18 Uhr mit Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Sabine Schirra (Leiterin des Kulturamtes), Bürgermeister Michael Grötsch, Thomas Schirmböck (komm. Beauftragter Bildende Kunst/ Leiter Galerie zephyr), Magret Eicher (Co-Kuratorin von Wahlverwandtschaften/ Künstlerin) und Benedikt Stegmayer (zukünftiger Leiter der Stadtgalerie in S 4) betrachten ein Werk von Magret Eicher

Galerie