Bauen & Wohnen - 20.07.2020

Neue Stadtbibliothek: Sieger steht fest

Die Stadtbibliothek Mannheim ist über alle Altersgruppen hinweg eine der meistbesuchten Bildungseinrichtungen der Stadt. Seit 1991 ist sie in der Innenstadt in N1 und im Dalberghaus auf zwei Standorte verteilt, was große logistische Herausforderungen mit sich bringt. Auch das nicht mehr zeitgemäße Raumkonzept und mangelnde Barrierefreiheit schränken die Arbeit ein. Der Gemeinderat hatte sich daher bereits bei den Etatberatungen im vergangenen Jahr mit großer Mehrheit für den dringend notwendigen Neubau der Stadtbibliothek am Standort N2 ausgesprochen und die Verwaltung beauftragt, hierfür ein Realisierungskonzept zu erstellen. Nach einem einstufigen, nichtoffenen Realisierungswettbewerb mit 23 Einreichungen wurden nun die Sieger für die neue Stadtbibliothek nebst Tiefgarage und Neugestaltung des Dalbergplatzes gekürt. Bruno Fioretti Marquez, Berlin mit capattistaubach urbane Landschaften PartGmbB, Berlin hatte mit seinem Entwurf die Jury unter Vorsitz von Wolfgang Riehle, Architekt und Stadtplaner aus Reutlingen, überzeugt. Die Plätze zwei und drei belegten HPP Architekten GmbH, Düsseldorf mit LAND Germany GmbH, Düsseldorf und Cobe A/S, Kopenhagen. Die zwei Anerkennungen gingen an ARGE Studio Corso / Kofink Schels, München mit bauchplan ).(, München und Lamott.Lamott Architekten PartGmbB, Stuttgart mit realgrün Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH, München.


„Gemeinsame Orte für alle werden ihre Bedeutung nicht verlieren - im Gegenteil. Eine besondere Rolle spielen dabei Bibliotheken, da sie diese Begegnung mit Bildungsangeboten und dem so wichtigen Zugang zu Information verbinden. Der Siegerentwurf zur neuen Stadtbibliothek Mannheim erfüllt nicht nur die vielfältigen Anforderungen und stärkt unser Zentrum, sondern demonstriert, wie nachhaltiges Bauen in der Zukunft umgesetzt wird und wird hier Maßstäbe setzen“, betont Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz. Mit der Stadtbibliothek in N2 soll eine moderne, an den Herausforderungen der Zukunft orientierte Stadtbibliothek entstehen. Hierbei spielt insbesondere der Medienwandel eine entscheidende Rolle.


„Der prämierte Entwurf erhält mit seiner klaren und kompakten Kubatur die wohltuenden Proportionen des Dalbergplatzes. Die filigrane Fassadengestaltung ermöglicht gleichzeitig Einblicke und Ausblicke und schafft einen lebendigen Ort in der Stadt. Orientierung und Identität stiftendes Zentrum der Bibliothek ist die großzügige Treppe im inneren Atrium. Die flexibel nutzbaren Grundrisse ermöglichen die Umsetzung der neuen Formate in der Stadtbibliothek der Zukunft. Die nachhaltige Konstruktion aus Betonkernen und Holzdecken zeigt im Innenraum ein spannendes und gleichzeitig ruhiges Ambiente. Das Veranstaltungszentrum im obersten Geschoss schafft einen ganz besonderen Ort in der Stadtlandschaft“, urteilte die Jury nach dem Wettbewerb. Neben dem Konzept für die Stadtbibliothek lobte die Jury ebenfalls das Platzkonzept: „Durch die Neugestaltung des Dalbergplatzs wird dieser als zentraler urbaner Platz in seiner Bedeutung gestärkt. Er erfährt ergänzt um seine gastronomische Nutzung den Charakter eines städtischen „Wohnzimmers“. Über die Platzgestaltung wird eine Verbindung von Alt und Neu vom Dalberghaus zum Neubau der Stadtbibliothek geschaffen. Der Platz gewinnt dadurch an Profil und Belebung.“


„Mit dem Siegerentwurf wird die Fortschreibung des Mannheimer Stadtgrundrisses erfolgen. Der bestehende Platz wird in seinen Proportionen erhalten und durch die geplanten Nutzungen deutlich belebt und bespielt werden. Die neue Stadtbibliothek fügt sich dabei unaufgeregt in das Stadtbild ein und verfolgt mit Holzdecken und Dachgarten ein ambitioniertes ökologisches Konzept“, so Baubürgermeister Lothar Quast zum Wettbewerbssieger. „Der Wettbewerbsentwurf begreift sich in selbstverständlicher Weise als Haus am Platz“, beschreibt der Baubürgermeister die Idee hinter dem Entwurf.


 „Mit dem Neubau der Stadtbibliothek Mannheim schaffen wir für alle Bürger*innen einen zentralen und in sich vielfältigen Bildungs- und Begegnungsort im Herzen der Stadt. Unsere ‚Stadtbibliothek der Zukunft‘ ist ein Informations- und Wissenshaus für alle Generationen, es wird klassische Bibliotheksinhalte bereitstellen, neue Medien zugänglich und verständlich machen und weiterhin vielfältige Kompetenzen vermitteln“, freut sich Bildungsbürgermeister Dirk Grunert über das Wettbewerbsergebnis. „Als wichtigste außerschulische Bildungseinrichtung der Stadt wird der Neubau wichtige Impulse setzen – für Mannheim und weit über die Stadtgrenzen hinaus“, so Grunert weiter.


Der Neubau der Stadtbibliothek Mannheim wird die Zentralbibliothek, Kinder- und Jugendbibliothek und die Musikbibliothek künftig unter einem Dach an einem niederschwelligen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität vereinen. Das neue Haus in der Innenstadt, direkt am Dalbergplatz, ist Treffpunkt und Rückzugsort, es lädt zum Verweilen ohne Konsumnotwendigkeit ein und bietet zugleich mit zahlreichen Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen sowie Co-Working-Spaces oder dem Lernzentrum reichlich Raum zum konzentrierten Arbeiten. Der Dachgarten ist ein herausragendes Element des Bibliothekskonzeptes und verbindet ganz oben, mitten in der Stadt die Natur mit einer besonderen Perspektive. Der Siegerentwurf bildet sowohl klassische Bibliotheksangebote wie den reichhaltigen Bücherbestand oder etwa ausreichend Gelegenheit für die Zeitungslektüre ab als auch Musikproberäume oder sogenannte „Makerspaces“, in denen neue Formate für alle Altersgruppen – vom Programmieren bis hin zum 3D-Druck – zugänglich gemacht und notwendige Kompetenzen vermittelt werden. Eigene Gaming-Zonen locken zum generationsübergreifenden Ausgleich. Darüber bietet der Entwurf ausreichend Flexibilität für das reichhaltige Veranstaltungsprogramm der Zentral-, Kinder- und Jugendbibliothek sowie der Musikbibliothek.

„Das Büro Bruno, Fioretti, Marques hat sich gegen 22 Konkurrenz- Entwürfe durchsetzen können, da sie am überzeugendsten darlegen konnten, wie man heute eine Bibliothek in Holzbauweise und mit einer stattlichen Begrünung bauen kann. Die Bibliothek wird nicht nur für sich genommen einen attraktiven Ort schaffen. Vielmehr werden das Gebäude und die neue Platzgestaltung des Dahlberg- Platzes darüber hinaus einen wichtigen Beitrag für das Klima in der Innenstadt leisten“, so Klaus Elliger, Fachbereichsleiter der Stadtplanung.


Die Pläne werden für die Öffentlichkeit ab Dienstag, 21. Juli 2020, (ab Nachmittag) bis zum Donnerstag, 6. August 2020, in N1 ausgestellt sein. Die Plätze 1 bis 3 sowie sechs weitere Pläne werden in den Räumen der Stadtbibliothek im 2. OG zu den Öffnungszeiten der Bibliothek (Dienstag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr sowie Samstag von 10 bis 15 Uhr) ausgestellt sein. Die restlichen 14 Pläne werden in den Vitrinen im Podiumsgeschoß zu den Öffnungszeiten des Stadthauses ausgestellt sein.

Medien