Kultur - 25.05.2021

Neue Galabeflaggung am Stephanienufer

Der Schiffermast am Stephanienufer hat eine neue Galabeflaggung. Nachdem die alten Flaggen witterungsbedingt zerschlissen waren, mussten sie ausgetauscht werden. So wehen künftig insgesamt 44 neue Flaggen zu Feiertagen sowie besonderen Anlässen am Rheinufer auf dem Lindenhof. Erster Bürgermeister Christian Specht besichtigte nun die neue Galabeflaggung gemeinsam mit Hafendirektor Uwe Köhn und Haupthafenmeister Tobias Kispert von der Mannheimer Hafengesellschaft sowie Thomas Hartmann, 1. Vorsitzender, und Flaggenwart Werner Weidl vom Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V. (MSV).

„Seit 1969 grüßt der Mast die Schiffe bei der Berg- und Talfahrt“, erklärte Erster Bürgermeister Specht. „Der Mast und die Beflaggung sind nicht nur ein schöner Blickfang, sie stehen auch für die große Bedeutung der Binnenschifffahrt in Mannheim und entlang des gesamten Rheins“, so Specht weiter. „Unterstrichen wird die große Bedeutung auch dadurch, dass wir es im letzten Jahr nach langen und intensiven Gesprächen mit dem Wissenschaftsministerium erreicht haben, dass der Lehrstuhl für Transportrecht an der Universität Mannheim eingerichtet wurde. Zudem befinden wir uns mit dem Hafen Mannheim in einem stetigen Austausch über die Weiterentwicklung des Hafens und der Schifffahrt.“

„Die Hafengesellschaft des Landes begrüßt das Bekenntnis der Stadt Mannheim zur Entwicklung des Hafens an Rhein und Neckar. Klimapolitik und Verkehrswende erfordern starke Binnenhäfen, um Logistik künftig noch umweltschonender zu gestalten. Hier werden die Verkehrsträger verknüpft nach dem Motto: soviel Binnenschiff und Bahn wie möglich, soviel LKW wie nötig. Damit leisten die Häfen einen wichtigen Beitrag zur Einhaltung der Klimaziele“, erläuterte Hafendirektor Uwe Köhn.

Der Schiffermast am Stephanienufer dient nicht nur als Willkommensgruß für Schiffsleute und Passagiere, sondern steht auch als Symbol der Verbundenheit der Stadt mit der Binnenschifffahrt. Im Jahr 1968 wurde er errichtet, im Rahmen des 75. Geburtstags des Mannheimer Schiffahrtsvereins von 1894 e. V., anlässlich des 100. Geburtstags der „Mannheimer Rheinschifffahrtsakte von 1868“ – einer in Mannheim unterzeichneten völkerrechtlichen und europäischen Vereinbarung – sowie anlässlich des „Internationalen Rheinschifffahrtstages“. Finanziert wurde der Mast durch die Unterstützung der Stadt Mannheim sowie durch Spenden des MSV und von Firmen.

Am 17. Oktober 1969 wurde der Schiffermast feierlich in Anwesenheit prominenter in- und ausländischer Gäste in die Obhut der Stadt Mannheim übergeben. Dies wurde mit einem Schiffskorso auf dem Rhein gefeiert. Damals wurde festgelegt, dass die Stadt Mannheim für die Instandhaltung des Schiffermastes und deren Kosten aufkommen sollte, das Hafenamt übernahm die Betreuung und Beflaggung, der MSV erklärte sich für die Beschaffung der Flaggen zuständig.

Die Galabeflaggung ist immer an Ostern, zum 1. Mai, an Pfingsten, am 3. Oktober und an Weihnachten sowie bei besonderen Anlässen zu sehen. Sie besteht aus insgesamt 44 Flaggen, die an fünf Leinen an dem 24 Meter hohen Schiffermast befestigt sind. Die fünf Nationen-Flaggen aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien und Frankreich wurden von der Stadt Mannheim gesponsert, ebenso die Landesflagge Baden-Württemberg und die Mannheimer Stadtflagge. Den Großteil der Galabeflaggung bilden die insgesamt 38 Reederei-Flaggen aus Deutschland, Holland und der Schweiz. Die Normalbeflaggung, die über das restliche Jahr hinweg als Dauerbeflaggung zu sehen ist, ist mit insgesamt zehn Flaggen deutlich kleiner.

Medien