Gesundheit - 06.07.2020

Neubau von Forschungs-, Lehr- und Hörsaalgebäuden

Die Sieger stehen fest: wörner traxler richter, Architekten aus Frankfurt waren erfolgreich. Der städtebauliche und architektonische Wettbewerb für die bauliche Entwicklung eines Campusgeländes für das MaReCuM (Mannheimer Reformiertes Curriculum für Medizin und Medizinnahe Berufe) ist entschieden. Die Architekten wörner traxler richter haben mit ihrem Entwurf den 1. Preis erhalten. Der 2. Preis ging an Behnisch Architekten aus Stuttgart, wulf architekten aus Stuttgart wurde mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Drei gleichwertige Anerkennungen gingen an Henn GmbH aus München, H4A Gessert und Randecker Architekten GmbH aus Stuttgart und Hascher Jehle Design GmbH aus Berlin.

Das Preisgericht tagte am 3. Juli 2020 mit einer 4-monatigen Verzögerung, bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Mit Prof. Kai Fischer, Leiter der Abteilung Vermögen und Hochbau im Ministerium für Finanzen, Dr. Hans-Jürgen Reiter, Leiter der Abteilung Finanzen, Personal und Bauangelegenheiten vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Herrn Prof. Dr. Sergij Goerdt, dem Dekan der Medizinischen Fakultät Mannheim und BD Bernd Müller, dem Leiter des Amtes Mannheim und Heidelberg von Vermögen und Bau war die Jury hochrangig besetzt. Vorsitzender des Preisgerichtes war Professor Ludwig Wappner.

Der Wettbewerb wurde im August 2019 als einstufiger Wettbewerb in Form eines nichtoffenen Realisierungswettbewerbs mit einem städtebaulichen und einem baulichen Realisierungs- sowie einem städtebaulichen und baulichen Ideenteil mit max. 20 Teilnehmern ausgeschrieben. 62 Planungsbüros haben sich beworben und konnten sich nach Erfüllung der ausgelobten Zulassungsvoraussetzungen qualifizieren. Es waren keine Teilnehmer vorab gesetzt. 20 Teilnehmer wurden schließlich zum Wettbewerb zugelassen. Teilnahmeberechtigt waren Personen oder Bewerbergemeinschaften, die zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt(-in) berechtigt sind (EU-weit). Bis 04. Februar 2020 konnten die Teilnehmer Lösungsansätze für die anspruchsvolle Aufgabenstellung erarbeiten. 18 Teilnehmer haben ihre Ideen eingereicht. Das ursprünglich für den 17. März 2020 im Mannheimer Schloss geplante Preisgericht musste kurzfristig wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.
Am 03. Juli 2020 tagte nun das Preisgericht in einer nichtöffentlichen Sitzung. Die Arbeiten von 18 Teilnehmern wurden vom Preisgericht mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichnet. Die Wettbewerbssumme für Preise und Anerkennungen beträgt insgesamt 622.000 Euro.

Medizinischer Lehr- und Forschungscampus

In Mannheim soll an das Gelände der Universitätsmedizin Mannheim angrenzend ein Campus für die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg entwickelt werden. Die Medizinische Fakultät Mannheim wurde als zweite Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg 1964 gegründet und ist seit 2006 Vollfakultät. Nach zehn Jahren erfolgreicher Entwicklung und der bundesweiten Anerkennung des Modellstudienganges MaReCum soll die auf mehrere Standorte verteilte Fakultät nun räumlich konzentriert werden.
In den Neubauten sollen auf einer Gesamtnutzfläche (NUF 1-7) von rd. 23.000 m² in mehreren Bauabschnitten im Wesentlichen Vorklinische Bereiche und Forschung untergebracht werden. Für den ersten Bauabschnitt ist ein Kostenrahmen von rund 140 Millionen Euro vorgesehen. Die Medizinische Fakultät wird sich an den Gesamtbaukosten beteiligen. Aufgrund des zeitintensiven Planungsvorlaufs ist ein Baubeginn demnach frühestens ab Mitte 2025 möglich.

Die Architektenentwürfe des Wettbewerbs für die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg werden vom 4. bis 10. Juli 2020 in der Sporthalle der Universität Mannheim ausgestellt.

Adresse: Theodor-Heuss-Anlage 15, 68165 Mannheim
Öffnungszeiten: täglich von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Medien