Politik & Verwaltung - 15.07.2019

Maritimer Besuch im Rathaus

Die „Baden-Württemberg“ (F 222) gilt als eines der modernsten Marineschiffe. Erst seit dem 17. Juni 2019 ist sie in Dienst gestellt. Und jetzt war die Besatzung im Rahmen eines Patenlandsbesuchs zu Gast im Rathaus und wurde von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz empfangen.

Der erläuterte, dass die Stadt Mannheim eine Patenschaftstradition habe und erinnerte an das Schnellboot S66 „Greif“, dessen Patenstadt Mannheim bis zu dessen Ausmusterung im Jahr 2005 war. Mannheim sei der Schifffahrt sehr verbunden, auch historisch gesehen. Der OB nahm damit Bezug auf die Unterzeichnung der „Mannheimer Akte “ im Jahr 1868, die im Kern ein noch heute gültiges Vertragswerk für die Rheinschifffahrt sei.

Außerdem erläuterte der OB die Bedeutung Mannheims als Hafenstadt mit dem zweitgrößten Binnenhafen in Europa. „Sie sehen, wir sind hier zwar tief im Landesinneren aber wir haben eine enge Beziehung zur Schifffahrt“, so der OB.

Als Geschenk übereichte er Fregattenkapitän Markus Venker ein Straßenschild mit der Adresse „F 2, 22“. Er erläuterte die Quadratestruktur und fügte scherzhaft hinzu: „Auf unserem Stadtplan können Sie auch Schiffe versenken spielen“. Kapitän Venker übergab seinerseits das Wappen der Fregatte Baden-Württemberg an den OB und versicherte, dass das Schild aus Mannheim einen Ehrenplatz auf der Fregatte haben werde.

 

Medien