Sport & Gesundheit - 20.03.2017

Mannheim ehrt Sportler des Jahres

Zu Wasser, zu Lande und sogar in der Luft: Mannheim ist eine Sportstadt und hat viele Athleten, die allein oder im Team auf nationaler und internationaler Ebene durch Spitzenleistungen aufhorchen lassen. 244 Einladungen hatten die Stadt Mannheim und der Sportkreis Mannheim e. V. in diesem Jahr verschickt, um diese Sportler und Sportlerinnen im Cinemaxx mit Ehrengeschenken, Ehrengaben und Sportplaketten ebenso feierlich wie unterhaltsam zu würdigen. Denn mit Rudern, Kanu, Synchronschwimmen, Wasserski, Hockey, Leichtathletik, Karate, Bowling, Schießen, Eiskunstlauf oder Modell-Helikopterkunstflug ist die Quadratestadt in zahlreichen Disziplinen gut aufgestellt.

Zur Sportlerin des Jahres wurde Diskuswerferin Shanice Craft (MTG Mannheim) gewählt. Die Drittplatzierte der Europameisterschaften und Olympiateilnehmerin darf sich ebenso zum zweiten Mal über die Auszeichnung freuen wie Handballnationalspieler Uwe Gensheimer. Mannschaft des Jahres wurde der Deutsche Handballmeister 2016, die Rhein-Neckar-Löwen. Als verdiente Persönlichkeit des Sports zeichneten Bürgermeister Lothar Quast und Sportkreisvorsitzender Michael Scheidel mit Elsbeth Beha die Präsidentin des DJK-Sportverbandes sowie DOSB-Delegierte im Deutschen Frauenrat aus. Neben ihrer Arbeit als Funktionärin engagierte sich Elsbeth Beha als Mitbegründerin der DJK St. Pius viele Jahre als Übungsleiterin im Kinder- und Familiensport. Eine weitere persönliche Auszeichnung ging an erfolgreiche Teilnehmer der Diakonie Werkstätten Rhein-Neckar an den Special Olympics in den Disziplinen Fußball und Bowling.

Wenngleich Lothar Quast und Michael Scheidel alle Hände voll zu tun hatten mit dem Überreichen der Urkunden, Plaketten und Preise an Welt-, Europa- und Deutsche Meister sowie international auf vorderen Plätzen Platzierte, so blieb dem „Ehrungspersonal“ doch Zeit für einem unterhaltsamen Sport-Talk mit Moderator Wolfgang Grünewald zum Thema Fahrradjubiläum 2017. „Da, wo ich herkomme, ist das Rad das Fortbewegungsmittel“, so der Sportbürgermeister Quast, der sowohl mit seinem Dienst- als auch mit seinem Privatfahrrad regelmäßig in die Pedale tritt. Er nutzte die gute Gelegenheit, auf zahlreiche Veranstaltungen zum Drais-Jubiläum wie die bereits laufende Ausstellung im Technoseum, den Nationalen Radverkehrskongress Anfang April sowie das große Festival am 10. und 11. Juni hinzuweisen.

Gemeinsam mit Michael Scheidel gratulierte Lothar Quast natürlich auch den erst an diesem Abend bekanntgegebenen Sportlern des Jahres. Bei Uwe Gensheimer war dies nur aus der Ferne möglich, da der mittlerweile für Paris Saint-Germain spielende Handballer per Videobotschaft aus der Ferne grüßte. Shanice Craft war sichtlich überrascht vom Titelgewinn. Von Wolfgang Grünewald nach den nächsten sportlichen Plänen gefragt, berichtete sie von den Vorbereitungen auf die Leichtathletik-WM, die im August in London stattfinden wird. Und natürlich würden die Rhein-Neckar-Löwen gerne ihren Titelgewinn wiederholen. Derzeit sei noch alles machbar, so Trainer Nicolaj Jacobsen. Insgesamt waren elf Sportlerinnen und acht Sportler sowie zwölf Mannschaften in die Endauswahl gekommen. Neben Gewinnerin Shanice Craft nominierte die Jury Nadine Gonska von der MTG (Deutsche Meisterin über 4 x 100 Meter) sowie Nike Lorenz vom MHC (Deutsche Meisterin und Dritter Platz bei Olympia im Feldhockey). Bei den Männern gehörten neben Gensheimer Nikolai Kornhaß vom 1. Mannheimer Judoclub e. V. (Drittplazierter Judo bei den Paralympics) und Nils Kocher vom Ruder-Verein Amicitia (Juniorenweltmeister im Rudern Achter mit Steuermann , Junioreneuropameister im Rudern Achter mit Steuermann und Deutscher Juniorenmeister im Rudern Vierer mit Steuermann) zu den drei Titelanwärtern. Bei den Mannschaften setzten sich die Rhein-Neckar-Löwen gegen die Deutschen Meisterinnen im Softball von den „Tornados“ sowie die ebenfalls nominierte 4 x 100 Meter MTG-Staffel durch.

Für Unterhaltung zwischen den Ehrungsrunden sorgte das unplugged Duo Steffen Foshag (Gesang) und Holger Bläß (Gitarre) sowie die kraftvolle Showakrobatik vom Duo „Synergie“. Unterstützt wurde die Sportlerehrung vom Rhein-Neckar-Fernsehen und GBG Mannheim sowie Kahl Büroeinrichtungen, Berrang, accente, Ensinger, coar, Eichbaum und der Heinrich-Vetter-Stiftung.

Medien