Kultur - 22.02.2015

lesen.hören - Literaturfest in Mannheim

Am Freitagabend öffnete die Alte Feuerwache zum neunten Mal ihre Pforten für das Literaturfest lesen.hören. Noch bis zum 8. März wartet eine facettenreiche Auswahl und auserlesene Abbildung der gegenwärtigen deutschsprachigen Literaturlandschaft auf das literaturbegeisterte Publikum. Was 2007 anlässlich des 400jährigen Stadtjubiläums mit 15 Veranstaltungen und 3000 Besuchern begann, hat sich über die Jahre zu einem festen Bestandteil des Mannheimer Kulturlebens mit über 36.500 Besuchern etabliert.

„Lesen.hören ist ein Geschenk, das wir uns zum Stadtjubiläum gemacht haben. Seither hat sich das Literaturfestival prächtig entwickelt. Über 36.000 Besucher zeugen von seiner programmatischen Qualität und zeigen, dass es eine Lücke im Veranstaltungskalender geschlossen hat“, begrüßte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz bei der Festivaleröffnung das Publikum und sprach zugleich eine Einladung an den ‘Mann ihres literarischen Vertrauens‘ Roger Roger Willemsen aus, zur Jubiläumsausgabe lesen hören. im nächsten Jahr nach Mannheim zu kommen. Roger Willemsen, Schirmherr und Programmleiter des Literaturfestivals, nahm diese Einladung natürlich gerne an und entgegnete gewohnt eloquent: „Mannheim ist eine kulturbegeisterte Stadt. Eigentlich müsste es ‚lesen.hören.freuen‘ heißen, denn alle freuen sich auf das Festival.“

Die Auswahl in diesem Jahr ist vielfältig und stellt wichtige Bücher der Gegenwart ins Zentrum. Neben preisgekrönten werden zu entdeckende Autorinnen und Autoren zu hören sein. Das Literaturfest wird sich der Gegenwart mit Abenden zu Afrika, dem Alltag in Afghanistan und der globalen Situation widmen. Zu Klassikern wird es neue Zugänge eröffnen, was an den Abenden zu Matthias Claudius am 5. März im Planetarium und Alfred Polgar am Eröffnungsabendmit Roger Willemsen und Senta Berger geschieht. Es reflektiert Themen  wie es Katja Kraus am 1. März in ihrem neuen Buch über die Freundschaft tut. Es ermöglicht Korrespondenzen wie es etwa in der Begegnung zwischen Wolf Wondratschek und Michael Lentz am 21. Februar in der Feuerwachevorgesehen ist. lesen.hören ist nicht zuletzt persönlich - so wird Marie Bäumer am 7.März erzählend und lesend die Bücher ihres Lebens vorstellen. Am 28. Februar wird die Schriftstellerin Karen Duve ihre Streitschrift „Warum die Sache schiefgeht“ präsentieren und mit Gregor Gysi über eine Menschheit sprechen, die nach ihrer Auffassung dabei ist, sich selbst abzuschaffen.

Neben der Alten Feuerwache als Hauptveranstaltungsort, werden ebenso an neuen außergewöhnlichen Orten wie dem Planetarium oder dem Technoseum Lesungen stattfinden. Begleitend zum Festival für Erwachsene gibt es wieder ein Literaturfestival für Kinder und Jugendliche in der Kinderbibliothek im Dalberghaus und in Zweigstellen der Stadtbibliothek.

Alle Informationen zum Programm finden Sie unter www.altefeuerwache.com