Politik & Verwaltung - 03.10.2015

Land belegt vorübergehend weitere Teile von Benjamin Franklin zur Flüchtlingsunterbringung

Aufgrund der aktuell notwendigen Unterbringung von weiteren Flüchtlingen in Baden-Württemberg werden heute (03. Oktober 2015) weitere Teile des Benjamin-Franklin-Areals zur Aufnahme von Flüchtlingen belegt.Das Land Baden-Württemberg  hat zwischenzeitlich gegenüber dem Bund auf Basis der dem Gemeinderat am letzten Dienstag vorgestellten Eckwerte und Übergabedaten die Bereitschaft zum Verkauf erklärt.

Bestandteil dieses Konzepts ist die zur Winterunterbringung nötige Belegung von Benjamin Franklin auch nördlich der Birkenauerstraße bis zum 31. März 2016. Eine längerfristige Unterbringung von Flüchtlingen unmittelbar durch den Bund - wie ursprünglich erwogen - erfolgt damit nicht.

„Mannheim kann und will sich der Verantwortung zur Unterstützung bei der Versorgung der Menschen nicht entziehen. Zugleich ist es für uns entscheidend, dass ein sehr bald auch notwendiger neuer Stadtteil auf Franklin wie geplant realisiert werden kann,“ so Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz. „Gemeinsam mit dem Land und mit seiner Unterstützung müssen wir neben den technischen Voraussetzungen aber auch für die sozialen Voraussetzungen sorgen, dass die Unterbringung einer so großen Zahl von Menschen nicht zu unvertretbaren Zuständen führt.“

In der Nacht von Freitag auf Samstag sind rund 450 Flüchtlinge auf Funari angekommen. Am heutigen Samstag werden weitere 400 bis 600 Flüchtlinge erwartet.

In den sechs Gebäuden wurden Feldbetten eingerichtet. Duschzelte und mobile Toiletten werden aufgebaut. Die Feuerwehr Mannheim, das technische Hilfswerk und DRK-Einheiten sind vor Ort und bereiten die Ankunft der Menschen vor.