Wirtschaft & Arbeit - 21.12.2012

KREATECH auf einen Blick

158 Arbeitsplätze wurden gesichert, 52 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen, 40 Expansionsvorhaben unterstützt und sieben Mal die Gründung eines neuen Unternehmens gefördert – so einige Zahlen, die die Pilotphase von  KREATECH bilanzieren.

 

KREATECH ist ein Förderprogramm der Mannheimer Wirtschaftsförderung, das sich an Klein- und Kleinstunternehmen der Kreativwirtschaft und mit Technologieorientierung richtet. 47 Unternehmen wurden während der Pilotphase gefördert, davon 30 Unternehmen aus der Kreativwirtschaft und 17 mit Technologieorientierung.

 

„Die Unternehmen der Pilotphase auf einen Blick“ – gibt es in einer aktuell erschienen Broschüre. Insgesamt vergab die Wirtschaftsförderung Zuschüsse in Höhe von 350.000 Euro, mit deren Hilfe die Klein- und Kleinstunternehmen Investitionen in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro tätigen konnten.

 

„KREATECH leistet für eine Vielzahl von inhaltlichen Ansätzen praktische Hilfestellung. Das zeigt die große Bandbreite an geförderten Unternehmen. Gründungsförderung und Bestandspflege sowie die Förderung von technologieorientierten Unternehmen und der Kreativwirtschaf sind ausgewiesene Schwerpunkte unserer wirtschaftspolitischen Strategie“, so Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch. 

 

Informationen rund um die Förderung:

 

Nach der Pilotphase (1.4.2010 bis 31.3.2012) geht die Förderung natürlich weiter. Kontakt und Informationen zu Förderanträgen: Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung, Sonja Wilkens, Telefon: 0621 293-3665, E-Mail: sonja.wilkens@mannheim.de, http://www.mannheim.de/wirtschaft-entwickeln/zuschussprogramm-kreatech

 

Mannheimer Klein- und Kleinstunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz oder einer Bilanzsumme geringer als 10 Millionen Euro, die aus der Kreativwirtschaft kommen oder eine Technologieorientierung haben, können eine Förderung erhalten. KREATECH kann Zuschüsse von 25 Prozent zu den förderfähigen Sachinvestitionen sowie ein Bonus von bis zu 2.500 Euro für jeden neu geschaffenen Arbeits- oder Ausbildungsplatz gewähren. Die gesamte Summe ist auf maximal 50 Prozent der förderfähigen Investitionen begrenzt und beläuft sich auf mindestens 1.000 und höchstens 20.000 Euro.

 

Medien