Umwelt & Verkehr - 23.11.2021

Kostenlose „Karte ab 60“

Ab 1. Dezember 2021 können Rentnerinnen und Rentner in den Mobilitätszentralen der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) mit dem entsprechenden Nachweis über den Verzicht auf ihren Führerschein eine kostenlose „Karte ab 60“ bekommen. Die Karte mit zwölf Monaten Geltungsdauer ist entweder bereits ab Dezember 2021 gültig oder auf Wunsch auch ab einem späteren Monat.

Voraussetzung für die kostenlose Jahreskarte für Rentner ist der Nachweis über den freiwilligen Verzicht der Fahrerlaubnis, der durch die Rückgabe des Führerscheins an die Fahrerlaubnisbehörde zwischen 1. Dezember 2021 und 31. August 2022 ausgestellt wird. Die Rückgabe des Führerscheins ist für Rentnerinnen und Rentner mit Erstwohnsitz in Mannheim in jedem Bürgerservice der Stadt Mannheim sowie in der Fahrerlaubnisbehörde in K 7 möglich. Nähere Informationen zu den Öffnungszeiten mit und ohne vorherige Terminvereinbarung sind unter www.mannheim.de/buergerservice zu finden. Bei der Führerscheinrückgabe wird eine Verzichtserklärung ausgestellt, mit der die „Karte ab 60“ bei den Mobilitätszentralen beantragt werden kann.

Das Angebot, den Führerschein einmalig gegen eine kostenlose „Karte ab 60“ einzutauschen, gilt für Menschen ab 65 Jahren oder Menschen ab 60 Jahren mit nachweislichem Bezug einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung, Ruhegehalt aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis oder Bezügen aus einer berufsständischen Versicherung. Zusätzlich müssen Antragstellerinnen und Antragsteller ihren Erstwohnsitz im baden-württembergischen Teil des VRN-Gebiets haben.

Das dahinterstehende Projekt „Bus und Bahn statt Führerschein“ des Landes Baden-Württemberg wird von den Verkehrsverbünden getragen. Mit bis zu drei Millionen Euro beteiligt sich das Land an den Kosten, 50 Prozent der Kosten aber teilen sich die teilnehmenden Verbünde und Verkehrsunternehmen. Neben dem VRN nehmen zehn weitere Verkehrsverbünde teil. Im Lauf der Woche werden auf der Homepage des VRN unter www.vrn.de die Details für Antragsstellerinnen und Antragssteller veröffentlicht.

Medien