Kinder, Jugend, Familie - 09.10.2020

Kindertagespflege: eine wichtige Säule

Stadt investiert massiv in diese vorschulische Betreuungsform
 
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Studium, Ausbildung, Lehre zu gewährleisten und für jedes Kind bis zum Schuleintritt ein bedarfsgerechtes Betreuungs- und Bildungsangebot bereitzustellen, sind wichtige strategische Ziele der Stadt Mannheim. Bürgermeister Dirk Grunert erklärt: „Die Kindertagespflege ist neben den Angeboten in Krippen und Kindergärten eine der drei Säulen der vorschulischen Kinderbetreuungsangebote. Im Bereich der unter dreijährigen Kinder macht die Kindertagespflege mit derzeit rund 800 angebotenen Plätzen über 26 Prozent des gesamten Angebotes in diesem Alterssegment aus.“
 
Demnach ist die Kindertagespflege in Mannheim integrierter Bestandteil der Betreuungsangebote und ein ganz wichtiges Angebot, insbesondere in der frühkindlichen Kinderbetreuung. Dies nicht nur, weil der Gesetzgeber diese Form der Betreuung der Krippe gleichsetzt, sondern insbesondere, da es in der Kindertagespflege gelingt, familienähnliche Strukturen abzubilden. Darüber hinaus ist diese Betreuungsform in der Lage, auf individuelle Wünsche der Eltern flexibler und auch zeitlich bedarfsgerecht einzugehen, sodass eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegeben ist.

Was ist Kindertagespflege?
Im Unterschied zu Kindertagesstätten, in denen die Kinder in Einrichtungen betreut werden, betreuen geeignete und qualifizierte Kindertagespflegepersonen im häuslichen Umfeld, in ihrem Haushalt, im Haushalt der Eltern oder in anderen geeigneten Räumen. Eltern wählen eine Tagesmutter oder einen Tagesvater für die Betreuung ihres Kindes aus. Das Kind wird von dieser Kindertagespflegeperson, so der offizielle Begriff,  in kleineren familienähnlichen Strukturen betreut mit einer guten Bindung zur Bezugsperson. Eine Kindertagespflegeperson darf bis zu maximal fünf Kinder gleichzeitig betreuen Durch die gesetzlichen Regularien sowie die familiäre, flexible und personengebundene Ausrichtung, legt die Kindertagespflege dabei ihren Fokus auf die Betreuung von Kinder im Alter von null bis drei Jahren.
 
Insbesondere das Angebot „Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen“ hat in den vergangenen Jahren sukzessiv einen Ausbau erfahren. Seit 2007 gibt es in Mannheim diese Form, bei der in der Regel zwei Kindertagespflegepersonen maximal neun Kinder zeitgleich betreuen. Die Zahl dieser Angebote ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich von einem Angebot im Jahr 2007 auf 40 Angebote im September 2020 angestiegen.
 
Deutlicher Ausbau geplant
In Anbetracht der stadtweit hohen Nachfrage nach Betreuungsplätzen und den weiter steigenden Geburtenzahlen, ist ein rascher Ausbau aller Betreuungsformen erforderlich. Das bedeutet neben dem im kommunalen Haushalt verorteten Ausbauprogramm für Krippen und Kindergärten auch den Ausbau der Kindertagespflegeplätze. Diese können meist flexibler und zeitnaher als Kita-Plätze eingerichtet werden. Gefördert wird dieser Ausbau bis 31. Dezember 2021 mit durch das Bundesprogramm „ProKindertagespflege – Wo Bildung für die Kleinsten“ beginnt. Mit dem Bundesprogramm „ProKindertagespflege: Wo Bildung für die Kleinsten beginnt“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gezielt die Weiterentwicklung der Kindertagespflege. Von Januar 2019 bis Dezember 2021 werden 48 Modellstandorte gefördert. Nach dem Motto „Qualifiziert Handeln und Betreuen“ setzt das Bundesprogramm auf Qualifizierung der Tagesmütter und -väter, Verbesserung der Rahmenbedingungen und die Stärkung der Zusammenarbeit mit den Kommunen.

„Ziel in Mannheim ist es, das Angebot an Betreuungsplätzen in der Kindertagespflege von derzeit rund 26 auf 30 Prozent auszuweiten. Um diesen Mehrbedarf an Betreuungspersonen decken zu können, ist die Stadt Mannheim stetig auf der Suche nach geeigneten Kindertagespflegepersonen“, sagt Bürgermeister Dirk Grunert. Diese werden nach dem sogenannten „Stufenmodell der Eignungsfeststellung“, auf das Mannheim setzt, überprüft und qualifiziert. „Die überwiegend selbständigen Kindertagespflegepersonen leisten einen wichtigen Beitrag für die Stadtgesellschaft“, betont Grunert, den die Stadt entsprechend honoriere und wertschätzte: Die Kindertagespflegepersonen werden über die gesetzlichen Vorgaben hinaus unterstützt. So übernimmt die Stadt Mannheim beispielsweise neben dem von Landkreistag, Städtetag und Landesjugendamt (KVJS) empfohlenen Stundenlohn von 6,50 Euro für jedes betreute Kind unter drei Jahren auch die Kosten der Kranken- und Pflegeversicherung für selbstständig tätige Kindertagespflegepersonen vollumfänglich. Zusätzlich kann hier ein Betriebskostenzuschuss beantragt werden. Weiterhin bietet die Stadt Mannheim allen Kindertagespflegpersonen die notwendigen Qualifizierungs- und Fortbildungsmaßnahmen kostenfrei an. Im vergangenen Jahr belief sich die Höhe der Ausgaben der Stadt in der Kindertagespflege für die laufenden Geldleistungen inklusive Sozialversicherungsbeiträgen an die Kindertagespflegepersonen auf knapp 5,5 Millionen Euro.
 
Darüber hinaus ist der Stadt Mannheim ein guter Übergang von der Kindertagespflege zum Kindergarten von besonderer Bedeutung:  Kindertagespflegepersonen erhalten für Kinder, die auch über das dritte Lebensjahr hinaus weiterhin bei ihnen betreut werden, weil sie keinen Kindergartenplatz erhalten haben, obwohl die Eltern sich bei der Servicestelle Eltern (Meki) um einen solchen bemüht haben, die gleiche Geldleistung wie bisher, solange bis ein Kindergartenplatz angeboten werden kann.
 
Geeignet und qualifiziert
Im Jahr 2000 hat die Stadt Mannheim für den Bereich Kindertagespflege einen eigenen Fachdienst eingerichtet. Dieser erteilt nach erfolgreicher Eignungsüberprüfung und Qualifizierung als Träger der öffentlichen Jugendhilfe die Erlaubnis zur Kindertagespflege.
 
Alle Kindertagespflegepersonen, die von der Stadt vermittelt werden, müssen entsprechend geeignet und qualifiziert sein. Hierzu wird ein bundesweiter kompetenzorientiert ausgerichteter Qualifizierungslehrgang nach QHB angeboten, bei dem Mannheim aktuell einer von bundesweit 47 Modellstandorten ist. Die Qualifizierungslehrgänge für Kindertagespflegepersonen in Mannheim sind alle nach der neuen Lernmethode des kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuchs (QHB) ausgerichtet.

Informationsveranstaltungen für an der Kindertagespflege interessierte Personen
Der Fachdienst Kindertagespflege des Fachbereichs Jugendamt und Gesundheitsamt der Stadt Mannheim informiert bei Informationsveranstaltungen am 21. Oktober und am 11. November, jeweils um 9:30 Uhr, über die Tätigkeit als Kindertagespflegeperson. Um Anmeldung unter: 0621 293 3734 oder per E-Mail an kinder.tagespflege@mannheim.de wird gebeten. Je nach Teilnehmendenzahl findet die Informationsveranstaltung entweder via Videokonferenz oder in Q5, 14-22, statt. Nach Anmeldung erhalten die Interessent*innen alle weiteren Informationen per E-Mail.

Medien