International - 21.03.2018

Israelische Generalkonsulin zu Gast in Mannheim

Schon seit rund 35 Jahren bestehen Verbindungen zwischen Mannheim und Haifa - die mit einem Schüleraustausch begonnen haben. „Aus diesen Verbindungen ist eine tiefe Freundschaft entstanden“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz beim Empfang der israelischen Generalkonsulin Sandra Simovich im Rathaus. Haifa ist seit 2009 Partnerstadt von Mannheim. Beide Städte seien in vielfältiger Weise miteinander verbunden.

Der OB verwies in seiner Ansprache zum Beispiel auf Austausche im kulturellen Bereich, wie Konzerte und Ausstellungen oder die Teilnahme Haifas am internationalen Kurzfilmfestival “Bermuda Shorts”.

Besonders hob der OB die Verbindungen im wissenschaftlichen und im Bildungsbereich zwischen Schulen, Universitäten und sozialen Organisationen hervor. In den wirtschaftlichen Beziehungen sei die Zusammenarbeit mit Israel,- vor allem mit Tel Aviv aber auch mit Haifa – und Mannheims Gründerzentrum “Startup Mannheim” von besonderer Bedeutung sowie der im März 2018 neu gegründete “Haifa Business Club”, eine Initiative der Repräsentation der Haifa Foundation in Mannheim.

Dr. Kurz betonte nicht zuletzt auch die Bedeutung des interreligiösen Dialogs in Mannheim und seiner Partnerstadt: „Beide Städte sind offene Städte, für die ein Zusammenleben in Vielfalt von großer Bedeutung ist und dieses Zusammenleben zu gestalten ist eine der großen Herausforderungen in dieser Zeit“, erklärte er.
Generalkonsulin Simovich schloss sich den Ausführungen des Oberbürgermeisters in diesem Punkt an und betonte, dass es viele Gemeinsamkeiten zwischen Mannheim und seiner israelischen Partnerstadt gebe: Die Offenheit für andere Kulturen und Religionen und das friedliche Miteinander, dafür stünden beide Städte.

Die Generalkonsulin trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.