Umwelt & Verkehr - 23.09.2015

Grosskraftwerk Mannheim: Block 9 geht ans Netz

Mit 650 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat die Grosskraftwerk Mannheim Aktiengesellschaft (GKM) am Dienstag, 22. September, in Mannheim-Neckarau Block 9 offiziell in Betrieb genommen. Zu den Gästen zählten unter anderem Franz Untersteller, baden-württembergischer Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sowie Mitglieder des GKM-Aufsichtsrats mit dem Vorsitzenden Oberbürgermeister a. D. Gerhard Widder.

Nach dem symbolischen Anschluss Mannheims an Block 9, der mit einem überdimensionalen Stecker inszeniert wurde, begrüßte zunächst Dr. Markus Binder die Gäste. In seiner Rede zeigte sich der kaufmännische Vorstand des GKM hochzufrieden mit der „super Teamleistung“, in der er nicht nur die GKM-Belegschaft, sondern ausdrücklich auch die beteiligten Baupartner mit einschloss. Vor allem die Tatsache, dass es beim Bau keine schweren Unfälle gab, erleichtere ihn. Von der Politik forderte Binder verlässliche Lösungen und langfristige Konzepte, um die Situation für die konventionellen Erzeuger zu verbessern. Denn obwohl das GKM mit Block 9 zum größten Steinkohlekraftwerk Deutschlands aufgestiegen sei und sich die Wirtschaftlichkeit des Kraftwerks nachhaltig verbessert habe, sei die Situation sehr schwierig. Dennoch zeigte sich Dr. Binder überzeugt, dass Block 9 nicht nur eine wichtige, sondern auch die richtige Entscheidung war: „Wenn in Zukunft nur noch wenige Steinkohlekraftwerke in Deutschland laufen, ist Block 9 sicher dabei.“

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz gratulierte allen Beteiligten zum Gelingen und nannte die Investition von 1,3 Mrd. Euro ein Konjunkturprogramm für die Region. Er wies auf die besondere Bedeutung der Fernwärme aus dem GKM in Mannheim hin. Auch wenn sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den letzten Jahren verändert hätten, sei es damals die richtige Entscheidung gewesen, sich für den Neubau zu positionieren.

Gerhard Widder, Aufsichtsratsvorsitzender des GKM, nannte die offizielle Inbetriebnahme einen wichtigen Tag für das GKM, die Stadt Mannheim, die Metropolregion Rhein-Neckar und ganz Süddeutschland. Er dankte den Aktionären, die am 30. Oktober 2009 einstimmig den Neubau beschlossen hatten, sowie allen am Bau Beteiligten. Widder betonte ebenfalls die große Bedeutung von Block 9 für die sichere Energieversorgung und forderte von der Energiepolitik in Deutschland einen verlässlichen Ordnungsrahmen, der einen Übergang zu einer Energielandschaft mit einem höheren Anteil von erneuerbaren Energien möglich mache.

Mit besonderer Spannung wurde das Grußwort von Franz Untersteller erwartet. Er stellte gleich zu Beginn seiner Rede dar, dass er mit „ruhigem Gewissen“ gekommen sei, auch wenn es einen gewissen Zielkonflikt zwischen Versorgungssicherheit und der beschlossenen De-Karbonisierung Deutschlands gebe. Solange der Ausbau von Wind- und Solarenergie noch nicht weiter fortgeschritten sei, Speichertechnologien fehlen und Netze noch ausgebaut werden müssen, seien hochmoderne Anlagen wie Block 9 wichtig und unerlässlich für die Versorgungssicherheit in Baden-Württemberg. „Mir ist ein Steinkohle-Kraftwerk wie das GKM mit hohem Wirkungsgrad und Fernwärme-Erzeugung lieber als weniger effiziente Braunkohle-Kraftwerke“, so Untersteller.

Medien