Bildung & Wissenschaft - 16.01.2018

Gerhart-Hauptmann-Schule: Erweiterungsbau eingeweiht

Bürgermeisterin appelliert ans Land, das Projekt „Schule ohne Noten“ fortzuführen

Über ein neu ausgebautes Erweiterungsgebäude inklusive Mensa dürfen sich die Schüler und Schülerinnen  der Gerhart-Hauptmann-Schule freuen: Der Ausbau der Grundschule zur Ganztagesschule ist damit abgeschlossen. „Die Gerhart-Hauptmann-Schule betreibt seit einigen Jahren eine intensive Schulentwicklung hin zum Ganztagesbetrieb und neuen pädagogischen Lernformen“, erläuterte Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb bei der Einweihung des neu umgebauten Erweiterungsbaus. „Besonders freue ich mich darüber, dass sich die Schulgemeinschaft entschieden hat, eine für alle Schüler verbindliche Ganztagesschule zu werden und den Ganztagesbetrieb für alle Klassenstufen gleichzeitig einzuführen“, so die Bildungsdezernentin.

Als einzige Schule in Mannheim nehme die Einrichtung zudem am Modellprojekt des Landes „Schule ohne Noten“ teil und setze somit auf selbstbestimmtes Lernen. Das Modell der kompetenzorientierten Rückmeldung ermögliche eine differenzierte Leistungsbeurteilung und Einschätzung der Stärken und Schwächen eines Schülers sowie die individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes und stärke gleichzeitig durch die regelmäßigen, persönlichen Gespräche die Bildungspatenschaften zwischen Eltern und Lehrern, betonte Freundlieb. Gleichzeitig sei diese Form der Leistungsbeurteilung eine konsequente Weiterführung der in der jüngeren Vergangenheit landesweit in allen Schulformen eingeführten, pädagogischen Schwerpunktsetzung des individuellen Lernens.  „Ich bedauere es zutiefst, dass das Kultusministerium entschieden hat, das Modellprojekt zu beenden und appelliere sehr intensiv an die Ministerin, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken“, erklärte die Bürgermeisterin unter großem Applaus der geladenen Besucher.

Zur Unterstützung der drei strategischen Bildungsziele der Stadt Mannheim, nämlich der Bildungsgerechtigkeit, Talentförderung und Integration leiste diese Grundschule mit besonderer pädagogischer Ausrichtung einen wichtigen Beitrag, betonte Freundlieb weiter. Dies zeige sich auch darin, dass die Einrichtung im Jahr 2014 mit dem Bildungspreis des Mannheimer Bildungsbeirates ausgezeichnet wurde.

Im Jahr 2014 genehmigte der Gemeinderat den Ausbau der Gerhart-Hauptmann-Schule zur Ganztagsschule. Der Ausbau des Erweiterungsgebäudes beinhaltet nun eine Mensa mit zugehörigem Speisesaal für die Ausgabe des Mittagessens, den Umbau der Küche, eine Generalsanierung der Toilettenanlagen sowie neue Boden- und Wandbeläge mit akustischen Maßnahmen und einem Blendschutz sowie einen zweiten Rettungsweg, erläuterte Karl-Heinz Frings, Geschäftsführer der BBS Bau- und Betriebsservice GmbH, die für den Umbau verantwortlich zeichnet. Bodentiefe Fenster verleihen der Mensa Licht und führen zu einer neu gestalteten Außenterrasse. Das umgebaute Gebäude und die Einrichtung der Ganztagesschule sei „ein weiterer Schritt, um die Schullandschaft in Mannheim zu verbessern“, betonte Schulleiter Timo Haas. Mit der verpflichtenden Ganztagesschule, für die sich eine „überwältigende Mehrheit der Eltern“ ausgesprochen habe, sei nun eine komplett neue Mannschaft mit pädagogischen Fachkräften, Sozialarbeitern und Lehrern an der Schule aktiv, erläuterte die stellvertretende Schulleiterin Marion Esser. Sie dankte der Stadt für die „nicht selbstverständliche“ Unterstützung. Die Stadt Mannheim stellt der Schule als freiwillige Unterstützung des Ganztages inklusive einer „Randzeitenbetreuung“ von 15 bis 17 Uhr pädagogisches Personal in einem Gesamtumfang von 6 Stellen dauerhaft zur Verfügung. Dem Bildungshaus mit den bisherigen Schwerpunkten der kompetenzorientierten Leistungsbeurteilung, der musischen Bildung, individuellen Lernzeiten und einer Sprach- und Leseförderung sei nun mit der Ganztagesschule ihr Dach aufgesetzt worden, freute sich die Lehrerin.

Bereits nach den ersten Wochen seit der Einführung der Ganztagesschule habe er nur positive Rückmeldungen von Schülern und Eltern erhalten, berichtete der Elternbeiratsvorsitzende Ralf Dietrichkeit. Das gemeinsame Mittagessen fördere die sozialen Kontakte unter den Schülern, die Ganztagesschule führe zu einer „Entschleunigung“ im Schulalltag. Die Infrastruktur im Stadtteil Rheinau habe sich damit deutlich verbessert, sagte Dietrichkeit und weiter: „ein schönes Gefühl für die südlichen Bürger von Mannheim, dass wir nicht übersehen werden“.