Umwelt & Verkehr - 20.09.2019

Gärtnern tut Mannheim gut: Kleingartenwettbewerb

Im Rahmen des traditionellen Kleingartenwettbewerbs besuchte Bürgermeisterin Felicitas Kubala gestern gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Gemeinderats sowie Mitgliedern von Kleingarten-Dachverbänden und Naturschutzverbänden vier Mannheimer Kleingartenvereine. Den ersten Platz erwarb der Verein der Gartenfreunde Au (Käfertal), gefolgt vom Kleingartenverein Heckweg in Seckenheim und dem Kleingartenverein Krähenflügel auf der Schönau. Der vierte Platz ging an den Kleingartenverein Stolzeneck auf der Rheinau. Die Vereinsvorsitzenden zeigten der Jury ihre Gärten und erklärten, was die Vereine für den Umwelt- und Naturschutz leisten. Die Jury bestand aus den oben genannten Teilnehmenden und wurde durch Mitarbeitende der Stadtverwaltung ergänzt. Das Preisgeld von 1.200 Euro wird entsprechend der erreichten Punktzahl unter den Vereinen aufgeteilt.

Anerkennung der Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Felicitas Kubala machte deutlich, warum ihr der jährlich stattfindende Kleingartenwettbewerb am Herzen liegt: „Die Stadtverwaltung nutzt diese Gelegenheit, um den Kontakt zu den Vereinen zu pflegen und aktuelle Entwicklungen mitzubekommen. Wir wollen den Vorständen und den Mitgliedern Anerkennung für ihre Arbeit zu zeigen. Denn Kleingarten-Anlagen machen einen beträchtlichen Teil des öffentlichen Grüns in Mannheim aus. Sie sind wichtig für ein gutes Stadtklima und leisten einen Beitrag zum Natur- und Artenschutz.“

Vereine mit vergleichbarer Größe

Der Fachbereich Grünflächen und Umwelt der Stadt Mannheim organisiert den Wettbewerb, bei dem jedes Jahr Mannheimer Kleingarten-Anlagen von vergleichbarer Größe besucht werden. Dieses Jahr waren Vereine mit 80-150 Gärten zur Teilnahme aufgerufen. Nächstes Jahr besucht die Jury kleinere Vereine mit weniger als 80 Einzelgärten.

Medien