International - 01.03.2019

Französische Generalkonsulin zu Gast in Mannheim

„Mannheim lässt sich immer wieder etwas anderes einfallen, um die deutsch-französische Freundschaft zum Ausdruck zu bringen“, meinte Catherine Veber, seit September 2018 Generalkonsulin Frankreichs in Baden-Württemberg, als sie sich jetzt beim offiziellen Antrittsbesuch ins Goldene Buch der Stadt eintrug. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz begrüßte Catherine Veber dazu auf der Skulpturenterrasse der Kunsthalle. Vertreter der Fraktionen waren zu dem Empfang ebenso gekommen wie das Ehepaar Dr. Hans-Werner und Josephine Hector, Honorarkonsul Folker Zöller, Virginie Jouhaud-Neutard, Geschäftsführerin des Institut français Mannheim, Johann W. Wagner in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Salon Diplomatique sowie Hausherrin Dr. Ulrike Lorenz.

„In Mannheim gestalten viele Bürgerinnen und Bürger in Vereinen, Schulen und weiteren Institutionen die deutsch-französischen Beziehungen“, hob auch der OB die enge Zusammenarbeit hervor. Als ein Beispiel nannte er die Städtepartnerschaft mit Toulon - die zweitälteste, die Mannheim pflegt, und die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiert. Das bilaterale Verhältnis sei das eine, aber ebenso wichtig sei es, die europäische Idee insgesamt zu festigen. „Wir tun gut daran, für ein geeintes Europa zu werben und herauszustellen, was wir gemeinsam erreicht haben“, so Dr. Kurz. Er zeigte sich überzeugt, dass die bisher immer sehr guten Beziehungen zwischen Mannheim und dem Französischen Konsulat mit der Generalkonsulin als einer überzeugten Europäerin ebenso gut fortgesetzt werden.

Kurz betonte zudem die zentrale Rolle, die das 2015 in Mannheim eröffnete Institut français Mannheim im Bereich der kulturellen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder einnehme und nannte als ein Beispiel das deutsch-französische Startup-Forum „Allez Hop!“ zu Themen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Dieses wird Anfang April in Zusammenarbeit von französischer Botschaft, Institut Francais Deutschland und Startup Mannheim in Kooperation mit der Stadt selbst stattfinden. Ebenso bedeutsam für die Völkerverständigung seien der Schüler- und Jugendaustausch zwischen beiden Ländern, aber auch Veranstaltungen wie der Französische Markt auf den Kapuzinerplanken, der auf eine Initiative von Honorarkonsul Zöller zurückgehe. Der Ort für den Antrittsbesuch der Generalkonsulin war ebenfalls nicht von ungefähr gewählt worden, wurde doch direkt im Anschluss in der Kunsthalle die Ausstellung „Wellentöchter“ mit Werken des bedeutenden französischen Bildhauers Henri Laurens eröffnet.
Bildunterschrift: Als Gastgeschenk überreichte der OB den Bildband „150 Jahre Mannheimer Akte“ an Generalkonsulin Catherine Veber.

 

Medien