Politik & Verwaltung - 19.06.2017

Facetten des Populismus – Tagung in Mannheim

„Postfaktisch“ ist das Unwort des Jahres 2016. Vor dem Hintergrund der neuerdings kursierenden „alternativen Fakten“ und des anwachsenden Populismus in Europa, ist es wichtig, die Debatte um den Charakter und das Gefährdungspotenzial von Populismus, besonders für die Gleichstellung der Frauen und Männer, voranzutreiben und im aufklärerischen Sinne Öffentlichkeit herzustellen.

Deshalb veranstaltet das Amt der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Mannheim zusammen mit Prof Dr. Sylvia Schraut (Universität der Bundeswehr München) in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales und Integration, der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg, dem Landesfrauenrat, dem Historischen Institut der Universität Mannheim, dem Frauen & Geschichte e. V. am 3. Juli 2017 eine Tagung zum Thema „Facetten des Populismus: Demokratiefeindlichkeit, Antifeminismus und Geschlechterrollen“.

Von 9.00 bis 19.00 Uhr wird es im Stadthaus in N 1 vor allem um die Frage gehen: Stehen mit dem wachsenden Populismus auch Gleichstellungsziele und Frauenrechte zur Diskussion?

Geplant sind Vorträge und Diskussionen zum Thema. So wird sich Dr. Tino Heim von der TU Dresden mit dem Thema Populismus und Demokratie befassen, Prof. Dr. Birgit Meyer von der Hochschule Esslingen widmet sich dem Thema Populismus und Feminismus und Prof. Dr. Tanja Thomas von der Uni Tübingen wird über Populismus und Medien/Kommunikation sprechen. Kurz vor der Mittagspause folgt dann noch ein Vortrag über Populismus und Sicherheit von Josefine Paul, Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen.

Am Nachmittag finden parallel vier moderierte Workshops statt, in denen die Themen des Vormittags vertieft diskutiert werden können. Ziel ist es Thesen, Fragen und Forderungen zu formulieren, die auf der abschließenden Podiumsdiskussion eingebracht werden können. Im Rahmen der Workshops wird auch über den Leitbildprozess Mannheim 2030 diskutiert, die Ergebnisse werden protokolliert und bei der Planerstellung berücksichtigt.

Die abschließende Podiumsdiskussion ab 17:00 Uhr zum Thema „Gleichstellungs- und Familienpolitik – Ziele der Parteien“ mit den Bundestagskandidatinnen und -kandidaten, wird moderiert von der Vorsitzenden des Landesfrauenrates, Manuela Rukavina.

Eine Anmeldung zur Tagung kann noch bis zum 26. Juni 2017 über infotagungsbuero@online.de absolviert werden. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Medien