Politik & Verwaltung - 23.03.2020

Digitale Angebote der Stadt Mannheim

Die Stadt Mannheim bietet einige digitale Angebote, die während der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus bequem von zu Hause aus genutzt werden können.

Stadtbibliothek

Mit dem E-Book Reader und der Onleihe-App auf metropolbib.de stehen viele Tausend E-Books, elektronische Hörbücher, Zeitungen und Zeitschriften zur Verfügung. Der Zugriff auf die digitale Bibliothek ist mit einem gültigen Bibliotheksausweis rund um die Uhr und ohne weitere Kosten möglich. Die elektronische Presseplattform „pressreader“ (www.pressreader.com) bietet über 7.000 internationale Zeitungen, Zeitschriften und Magazine aus 130 Ländern in über 60 verschiedenen Sprachen. Dieses Angebot kann von zu Hause aus oder auch unterwegs mit der pressreader-App genutzt werden.

Mit dem Musikstreaming-Dienst „freegal music“ stehen zudem rund 13 Millionen Songs und über 40.000 Musikvideos zur Verfügung. Mit der freegal music-App oder über die Seite https://mannheim.freegalmusic.com besteht die Möglichkeit, drei Stunden Musik am Tag zu streamen und drei Songs pro Woche herunterzuladen.

Für alle Schülerinnen und Schüler, die für die Schule oder Prüfungen lernen, stehen mit einem gültigen Bibliotheksausweis mehrere redaktionell betreute und laufend aktualisierte Datenbanken und Nachschlagewerke zur Verfügung. Informationen zu allen digitalen Angeboten findet man auf der Homepage unter www.mannheim.de/stadtbibliothek/digitale-angebote. Für Fragen und Hilfe stehen Bibliotheksmitarbeitenden von Montag bis Freitag zwischen 10 und 17 Uhr unter der Telefonnummer 0621/293-8933 zur Verfügung. Über die verschiedenen Social Media-Kanäle veröffentlicht die Stadtbibliothek aktuelle Informationen und zusätzlich jede Menge Tipps für kostenlose Angebote zur Förderung von Lese- und Medienkompetenz.

Facebook: https://www.facebook.com/stadtbibliothek.mannheim/
https://www.facebook.com/Bibliothekslabor/
Instagram:https://www.instagram.com/stadtbibliothekmannheim/

Mit dem Video-on-Demand-Portal filmfriend.de macht die Stadtbibliothek zudem für ihre Nutzerinnen und Nutzer Spiel- und Dokumentarfilme, aber auch Kurzfilme und Serien verfügbar. Über die jeweilige Internet-Adresse der Bibliothek oder die korrespondierende App stehen derzeit etwa 2.000 Filme zur Verfügung. Das Angebot unterscheidet sich von dem gängiger Streaming-Portale deutlich, denn die Nutzenden finden vor allem deutsche Filme, internationale, besonders europäische Arthouse-Titel, Filmklassiker, Kurzfilme, Serien und Dokumentarfilme, nicht zuletzt ein nicht minder kompetent kuratiertes Angebot für Kinder und Jugendliche. Die von der filmwerte GmbH aus Potsdam-Babelsberg entwickelte Plattform ist werbefrei und hat keine Laufzeitbegrenzung. Täglich kommen Neuheiten hinzu, die Filme sind ständig verfügbar. Die Altersfreigabe für Kinder wird bei der Anmeldung auf der Plattform automatisch geprüft. Das Portal kann über https://mannheim.filmfriend.de ausprobiert werden.

 

Bildungsplattform

Die Bildungsplattform des Fachbereichs Bildung informiert über Kooperationspartner, Fördermöglichkeiten und Projekte rund um die Institution Schule. Angesprochen sind alle, die im Kontext Schule arbeiten – Schulleitungen, Lehrkräfte und außerschulische Partner. Erreichbar ist sie unter www.bildungsplattform-mannheim.de.

 

Kunsthalle

Mit der „Sammlung Online“ (http://sammlung-online.kuma.art) können sich Besucherinnen und Besucher auf Schatzsuche in die Onlinesammlung begeben und Meisterwerke aus allen Sammlungsbereichen entdecken. In der Museumsdatenbank werden digitale Inhalte täglich vom Wissenschaftlerteam gepflegt und bearbeitet.

Um für die Besucherinnen und Besucher auch während der Schließung digital erreichbar zu sein, startete Johan Holten eine neue Kampagne über die Online-Kanäle der Kunsthalle Mannheim. Hierbei wird die Mannheimer Sammlung in Form von kurzen, persönlichen Videos vermittelt. Zudem ist geplant, andere Kulturinstitutionen in Deutschland zu nominieren, es Johan Holten gleichzutun und ihre Ideen unter dem Hashtag #kumachallenge zu verbreiten. Über die Social Media-Kanäle sind Videos und Hintergrundinformationen zu Werken abrufbar. Zudem sind Online Führungen und Angebote für Kinder für die Phase der Schließung geplant.

Instagram: https://www.instagram.com/p/B9uDXGbI6AS
Facebook: https://www.facebook.com/KunsthalleMA
Twitter: https://twitter.com/KunsthalleMA/status/1238857204360511489

Die Kunsthalle Mannheim App ist ein multimedialer Begleiter durch die Kunsthalle mit Führungen und Informationen zu Ausstellungen, Werken und Veranstaltungen. Als kostenloser Download ist sie im Apple- und Google-Play-Store erhältlich:
https://apps.apple.com/de/app/kunsthalle-mannheim/id1370938265
https://play.google.com/store/apps/details?id=art.kuma.guide

 

„Welttag der Poesie“

Der 21. März wurde von der UNESCO zum „Welttag der Poesie“ erklärt. Weltweit soll an diesem Tag an den Stellenwert der Poesie erinnert und ihr wichtiger Platz im gesellschaftlichen und kulturellen Leben hervorgehoben werden. Bereits zum dritten Mal hat das Kulturamt Mannheim die Aktivitäten der Mannheimer Akteurinnen und Akteure koordiniert und mit dem Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar abgestimmt. Die Veranstaltungen wurden abgesagt, unter www.metropolpoesie.de steht nun ein alternatives Online-Angebot zur Verfügung.

 

MARCHIVUM – Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung

Das MARCHIVUM verlagert seine Aktivitäten ins Netz und bespielt in den nächsten Wochen seinem Blog unter https://www.marchivum.de/de/blog täglich mit neuen Beiträgen – darunter Ausstellungseinblicke, Nachlasswelten, Archivschätze und vieles mehr. Auf die Neuerscheinungen im Blog macht das MARCHIVUM über Facebook und Twitter täglich aufmerksam. Weitere Information zu den Aktivitäten des MARCHIVUM kann man außerdem über den Newsletter abonnieren: https://www.marchivum.de/de/newsletter-anmeldung

 

Reiss-Engelhorn-Museen

Die Reiss-Engelhorn-Museen suchen spannende Objekte aus den aktuellen Sonderausstellungen aus und produzieren kleine Video-Interviews. So werden die geplanten Kuratorenführungen ins Netz verlegt. Deshalb wurden die digitalen Inhalte zur neuen Sonderausstellung des deutsch-amerikanischen Fotokünstlers Marc Erwin Babej „Yesterday – Tomorrow“ erweitert. Auch eine Video-Kuratorenführung zur Glaskunst-Ausstellung „Chromatik“ wird angeboten. An das junge Museumspublikum ist ebenfalls gedacht, indem altersgerechte Videos angeboten werden sollen, die die Kinder in die Welt der Pharaonen entführen und ihnen das Leben im Alten Ägypten anhand spannender Objekte zeigen. Außerdem sind Videos mit Bastelideen passend zum Thema geplant.
Website: www.rem-mannheim.de
Facebook: https://www.facebook.com/rem.mannheim
Youtube: www.youtube.com/remmannheim

 

Nationaltheater

Unter dem Titel „Digitales Nationaltheater“ werden täglich kostenfrei neue Inhalte aus allen vier Sparten auf der Homepage und über die Kanäle des Nationaltheaters in den sozialen Medien zur Verfügung gestellt. Hierfür produzieren die Mitglieder der vier NTM-Ensembles täglich in Eigenregie von zu Hause aus Videos für verschiedene Rubriken und Formate. Eines dieser Formate trägt den Titel „Meisterklasse“. Die Schauspielerinnen und Schauspieler, Sängerinnen und Sänger sowie Tänzerinnen und Tänzer offenbaren dabei ihre verborgenen Talente und ungeahntes Expertentum und geben in Form von Tutorials Anleitungen für die Zuschauerinnen und Zuschauer daheim. Bei „Künstler*innen im Homeoffice“ berichten die Ensemblemitglieder über ihre Zeit daheim, wie sie sich fit halten und an was sie nun besonders feilen. Außerdem äußern sie – auch in Hinblick auf die aktuelle (Gemüts-)Lage – beim „NTM-Kurzschluss“ ihre Gedanken zu einem wechselnden Begriff des Tages. Eine reine Fotorubrik zum Mitraten ist der „Klassiker in einer Pose“, während die Künstler*innen in „Wenn jetzt Vorstellung wäre“ ihre geheimsten Rituale offenbaren, die sie pflegen, bevor sich der Vorhang hebt.
 
An den Wochenenden bespielt das Digitale Nationaltheater dann die „Große Bühne“ mit Inszenierungen aus dem Repertoire – aber natürlich nur virtuell. Zu festen Zeiten werden Mitschnitte ausgewählter Vorstellungen aus allen Sparten des Nationaltheaters auf der Homepage hochgeladen und bleiben anschließend als Stream verfügbar. Doch nicht nur das: Geplant sind außerdem Hörspielfassungen zu ausgewählten Stücken, die ebenfalls in dem Format „Große Bühne“ online zur Verfügung gestellt werden. Großes Theater für die Ohren, gesprochen von den Schauspielerinnen und Schauspielern des NTM-Ensembles.
Alle Informationen zum Digitalen Nationaltheater gibt es unter www.nationaltheater.de.

Medien