Musikschule - 22.03.2019

„Das nötigt Respekt ab!“

Preisträgerkonzert "Jugend musiziert": 35 Schüler/-innen der Musikschule Mannheim zum Landeswettbewerb qualifiziert

Vom Barock zur Rocklegende, von Johann Sebastian Bachs Sonate in g-Moll zum Song „It's A Hard Life“ der britischen Band Queen: Mit stilistisch weit gefächerten und mit eindrucksvoller Könnerschaft hervorragend in Töne gesetzten Darbietungen bestachen die jungen Talente beim Preisträger/-innenkonzert „Jugend musiziert“ an der Mannheimer Musikschule. Über zwei Dutzend Nachwuchskünstlerinnen und -künstler präsentierten Auszüge aus den Programmen, mit denen sie zuvor auch beim 56. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ reüssiert hatten, der von 25. bis 27. Januar in Mannheim ausgetragen worden war. Die Teilnehmer waren dabei in den Solokategorien Streichinstrumente und Gesang (Pop) sowie den Ensemblekategorien Duowertung Klavier und ein Blasinstrument, Vokalensemble, Zupfensemble und „Alte Musik“ vor die Jurys getreten. Von den insgesamt 140 Teilnehmenden qualifizierten sich 81 Schülerinnen und Schüler für den Landeswettbewerb, der von 3. bis 7. April in Schorndorf ausgerichtet wird – unter ihnen 35 aus der Musikschule Mannheim.

„Kein Schüler, keine Schülerin ist ohne Preis aus diesem Wettbewerb gegangen“, erläuterte Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb in ihrem Grußwort: „Das ist ein Erfolg, der größer kaum noch zu denken ist“, würdigte die Bildungsdezernentin die Leistung der jungen Akteure/-innen. 50 Preise seien an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Reihen der Musikschule gegangen, „davon 35 Mal der erste Preis mit Weiterleitung.“ Zwölf Mal sei der erste Preis ohne Weiterleitung vergeben worden, drei Teilnehmende erhielten zweite Preise. „Das bedeutet, alle diejenigen jungen Talente, die sich angemeldet haben in diesem Wettbewerb, haben gewonnen. Und sie haben die vordersten Plätze belegt. Das ist eine riesengroße Leistung“, beglückwünschte Freundlieb die Jungen und Mädchen. „Ich weiß, dass das hart erarbeitet ist, bei aller Freude“, betonte sie: „Das nötigt einem Respekt ab!“

"Alle, die sich angemeldet haben, haben gewonnen"

Zu den zwölf Schülerinnen und Schülern, die einen ersten Preis ohne Weiterleitung erhalten hatten, merkte die Bürgermeisterin an, dass diese mit einem Alter von sechs und neun Jahren die Jüngsten und in einer Altersstufe seien, die nur am Regionalwettbewerb teilnehme - die prinzipiell nicht zur nächsten Wettbewerbsstufe weitergeleitet wird.

Ebenso würdigte Freundlieb das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule, deren Sachkenntnis, Fingerspitzengefühl sowie jahrelange pädagogische Erfahrung und Arbeit, „um jedem Kind und auch jedem Instrument gerecht zu werden“. Insofern sei „dieser tolle Erfolg, den wir auch dieses Mal wieder einfahren konnten, auch etwas, was zum großen Teil dem Kollegium mit geschuldet ist.“

Zum notwendigen „Dreiklang“ dieses Erfolgs gehörten auch die Eltern und Familien der Preisträger/-innen: „Denn auch Sie haben die Aufgabe wahrgenommen und umgesetzt, das Talent ihrer Kinder zu entdecken und zu fördern“, richtete die Bürgermeisterin das Wort an die Angehörigen der jungen Talente. „Auch Sie sind diejenigen, die Motivation schaffen, Frust abfedern“ und die notwendige Logistik organisierten. „Ohne Sie, liebe Eltern, liebe Familien, wäre das nicht zu leisten."

Gleichbleibend gute Teilnehmer/-innenzahlen in Mannheim

Überdies zeigte sich Freundlieb erfreut, „dass wir uns entgegen des Trends verhalten“: Aus dem Musikschulbezirk Mannheim heraus gebe es weiterhin leicht steigende Teilnehmer/-innenzahlen für den „Jugend musiziert“-Wettbewerb. „Das spricht hier für die Musikschule“ und deren Engagement, „mit ihren Schülerinnen und Schülern ganz motiviert zu arbeiten und daran zu arbeiten, dass sie ihre Talente entwickeln können“, so die Dezernentin, die den jungen Preisträgerinnen und Preisträgern am Ende des zweistündigen Konzerts auch deren Urkunden überreichte.

Dabei gab es dieses Mal nicht nur für die ausgezeichneten Talente, sondern auch für die Bürgermeisterin Blumen – verbunden mit einem „herzlichen Dank für die jahrelange Begleitung der Musikschule Mannheim“, wie deren Leiter Bjoern Strangmann betonte. Auch der Schulleiter zeigte sich beeindruckt „von den „unglaublich hochwertigen und musikalischen Beiträgen“ der jungen Künstler und Künstlerinnen. Er dankte außerdem „der Seele und der Co-Seele dieses Wettbewerbs“ - dessen langjährigem Organisator Thomas Zelt und Achim Ringle - für ihr großes Engagement.

Medien