Politik & Verwaltung - 15.07.2019

Beitrag für ein lebendiges Europa

„Ihr seid große Vorbilder, Ihr seid tolle Botschafterinnen und Botschafter Mannheims“, würdigte Erster Bürgermeister Christian Specht im Ratssaal die Leistung der Mannheimer Schülerinnen und Schüler beim 66. Europäischen Wettbewerb. Rund 90 Gäste nahmen dort an der diesjährigen Preisverleihung zu dem ältesten Schülerwettbewerb Deutschlands teil, zu der die Stadt Mannheim in Zusammenarbeit mit der Europa-Union ins Stadthaus N1 eingeladen hatte.

Der Europäische Wettbewerb 2019 stand unter dem Motto „YOUrope – es geht um dich!“ Für die Schülerinnen und Schüler - von der ersten Klasse bis zum Abitur - bedeutete dieses Thema eine Einladung, sich aktiv für die Zukunft Europas stark zu machen und ihren Forderungen an die Politik kreative Gestalt zu verleihen. „Ich habe meinen Augen nicht getraut, wie viele von Euch tatsächlich mitgemacht haben“, merkte der Erste Bürgermeister an: Insgesamt hätten sich 1.131 Schulen mit 70.000 Schülerinnen und Schülern beteiligt. Allein aus Mannheim hätten vier Schulen mit insgesamt 84 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei dem Wettbewerb mitgemacht, so Christian Specht.
Aus ihren Arbeiten, die unter anderem in Form von Bildern, Plakaten, Texten, Videos, Reportagen oder Collagen eingereicht werden konnten, wurden 39 Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt, die 21 Ortspreise, 16 Landespreise und 3 Bundespreise erhalten werden. 24 Preisträgerinnen und Preisträger kommen aus der Brüder-Grimm-Schule, vier aus der Schiller Grund- und Werkrealschule, eine aus dem Ursulinen-Gymnasium und zehn aus dem Liselotte-Gymnasium. Die drei Bundespreisträger - Moritz Dubois, Amily Winnewisser und Matilda Zupanic – sind allesamt neun Jahre alt und besuchen die Klasse 3d der Brüder-Grimm-Schule.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Klassen 1 bis 4 hatten die Themen „Kluge Erfinder Europas“ oder „Mit dem Flugtaxi durch Europa“ gewählt, die der Klassen 8 bis 10 sich mit dem Bereich „Influenced“ befasst und die jungen Kreativen der Klassen 11 bis 13 sich mit der Fragestellung „Social Media – ein Demokratiekiller?“ und „Aufkreuzen! Ankreuzen!“ auseinandergesetzt. Sonderaufgabe für alle Altersgruppen war „S – Europa in der Schule - Gestaltet ein Projekt zu Europa oder einen europäischen Tag, mit dem ihr eurer Schulgemeinschaft zeigt, dass Europa für uns alle wichtig ist“.

Christian Specht sprach im Rahmen der Feierstunde mit den jungen Preisträgern über die Bedeutung Europas und die vielen Vorteile der grenzübergreifenden Gemeinschaft seiner Völker: „Und Ihr habt mit Eurer Arbeit ein Stück dazu beigetragen, dass dieses Europa lebendig wird, dass es lebt“, unterstrich er, bevor er zusammen mit Ingrid Staiger von der Europa-Union den Schülerinnen und Schülern die Sach-, Geld- und Gutschein-Preise überreichte.

Herzlich dankte der Dezernent überdies den Lehrerinnen und Lehrern für ihren Einsatz, „neben dem normalen Unterricht mit neuen Ideen das Thema Europa nach vorne zu tragen“, sowie den Eltern, die ihre Kinder auf diesem Weg begleitet hatten. Ohne die Mitwirkung der Lehrerinnen und Lehrer wäre eine Wettbewerbsteilnahme gar nicht möglich gewesen, betonte auch Moderatorin Maria Doz vom Büro für EU-Angelegenheiten der Stadt Mannheim. Besonderen Dank und Anerkennung zollte sie in diesem Zusammenhang dem Engagement von Andrea Noe von der Brüder-Grimm-Schule, Brigitte Brühn von der Schiller Grund- und Werkrealschule, Melanie Spahr vom Ursulinen-Gymnasium und Lars Gulden vom Liselotte-Gymnasium.

Noe ist zugleich Landesbeauftragte für den Europäischen Wettbewerb sowie Mitglied der Landes- und Bundesjury. „Ihr könnt richtig stolz sein, alle Schüler und Schülerinnen, die einen Preis bekommen haben“, bekräftigte sie in ihrer Ansprache.

Auch der langjährige Kreisvorsitzende und neue Ehrenvorsitzende der Europa-Union Mannheim, Pantelis Nikitopoulos, gratulierte Preisträgerinnen und Preisträgern wie auch ihren Begleitern. „Seit vielen Jahren betreuen wir den Europäischen Wettbewerb mit, und wir freuen uns, dass heute der Zuspruch so groß geworden ist“, sagte Pantelis Nikitopoulos, dessen Nachfolger im Amt als Kreisvorsitzender, Peter Schulze, gleichfalls an der Preisverleihung teilnahm.

Künstlerisch wurde die Veranstaltung von der Gitarrenklasse der Wilhelm-Wundt-Realschule Mannheim einnehmend umrahmt, die unter Leitung von Rektor Harald Bernhart die Europahymne spielte sowie - zum Abschluss vor dem geselligen Beisammensein bei Snacks und Getränken - einem Auftritt von Zauberkünstler Felix Gauger, der die Gäste mit seiner Illusionskunst verblüffte.

Der Europäische Wettbewerb bringt Europa gleichsam ins Klassenzimmer - er fördert die Kreativität und Europakompetenz von Kindern und Jugendlichen. Als einer der gesamtstaatlich anerkannten und geförderten Wettbewerbe steht er unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten; das Kultusministerium Baden-Württemberg sowie das Europa-Zentrum unterstützen seine Durchführung. Die Auszeichnungen für den Wettbewerb erfolgen ausschließlich auf Landes-, regionaler oder kommunaler Ebene.

 

 

Medien