Umwelt & Verkehr - 20.11.2017

Abfallwirtschaft gerüstet für den Winterdienst

Auch in diesem Jahr hat die Abfallwirtschaft Mannheim frühzeitig und umfassend alle Vorkehrungen für den bevorstehenden Winterdienst getroffen. Alle Winterdienstfahrzeuge sind startklar, die Streugutlager sind aufgefüllt und die Einsatzpläne stehen.

„Seit Anfang November sind wir im ständigen Kontakt mit dem Wetterdienst und analysieren die Daten der Glättemeldeanlage auf der Kurt-Schumacher-Brücke. Sobald die Prognosen überfrierende Nässe oder Schneefall vorhersagen, alarmieren wir unsere Rufbereitschaft“, so Dr. Stefan Klockow, Betriebsleiter der Abfallwirtschaft Mannheim. Um Engpässen bei der Nachlieferung von Streumitteln vorzubeugen, hält die Abfallwirtschaft Mannheim 2.500 Tonnen Streusalz und 100 Tonnen Splitt bereit.

Auch die Winterdienst-Truppe ist startklar: Insgesamt 220 Mitarbeiter sind in Bereitschaft, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer hat höchste Priorität. „Dennoch bitten wir um Verständnis, dass wir uns bei starkem Schneefall auf verkehrswichtige Straßen und Brücken oder Kreuzungsbereiche konzentrieren müssen“, erklärt Werner Knon, Abteilungsleiter Winterdienst.

Grundsätzlich kann es trotz Einsatz des Winterdienstes zu Behinderungen im Straßenverkehr kommen. Deswegen ist erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr geboten, um Unfälle zu vermeiden. „Wer mit dem Fahrzeug unterwegs ist, sollte seine Geschwindigkeit an die jeweiligen Wetterverhältnisse anpassen, möglichst die geräumten Straßen nutzen und darauf achten, dass die Winterdienstfahrzeuge ungehindert durchkommen. Bei winterlichen Straßenverhältnissen sind Winterreifen oder Ganzjahresreifen Pflicht“, erinnert der Betriebsleiter der Abfallwirtschaft Mannheim. Auch Fußgänger sollten mit geeignetem Schuhwerk und vorsichtigem Verhalten, am besten auf gestreuten Wegen, zur Vermeidung von glättebedingten Unfällen beitragen.

Bilanz Winter 2016 / 2017

Schnee und Eis sind in Mannheim keine Seltenheit, das belegen die Einsatzzahlen des vergangenen Winters. Dazu Abteilungsleiter Werner Knon: „Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und den Berufsverkehr nicht zu behindern, sind unsere Mitarbeiter zu Uhrzeiten unterwegs, zu denen die meisten Bürgerinnen und Bürger noch zu Hause sind. Der Schnee ließ zwar im vergangenen Winter auf sich warten, allerdings belegen unsere Einsatzzahlen durchaus winterliche Verhältnisse. Insgesamt gab es 81 Winterdiensteinsätze.“ Bereits bei überfrierender Nässe, steigt das Unfallrisiko. Deswegen sind die Mitarbeiter vom Winterdienst in den frühen Morgenstunden unterwegs, kontrollieren die Mannheimer Brücken und streuen bei Bedarf.

Auch Bürgerinnen und Bürger sind in der Pflicht

Winterdienst ist eine Gemeinschaftsleistung, bei der sowohl die Stadt Mannheim als auch die Bürgerinnen und Bürger in der Pflicht sind. Auf Straßen und öffentlichen Plätzen oder Gehwegen kommt der kommunale Winterdienst seiner gesetzlich vorgeschriebenen Reinigungs- und Verkehrssicherungspflicht nach. Vor der eigenen Tür müssen aber Grundstücks- und Hauseigentümer bzw. Mieter oder Pächter dafür sorgen, dass niemand ins Rutschen kommt. So ist es in der Gehwegreinigungssatzung der Stadt Mannheim geregelt. Die Satzung und einen mehrsprachigen Flyer gibt es über die Homepage der Stadt Mannheim unter https://www.mannheim.de/buerger-sein/winterdienst zum Bestellen oder als Download.

Medien