Corona - 10.06.2020

97. Aktuelle Meldung zu Corona 10.06.2020

1. Aktuelle Fallzahlen
2. Freibäder öffnen am 16. Juni mit Einschränkungen
3. Jugendförderung startet mit neuen Gruppenangeboten in den Stadtteilen

1. Aktuelle Fallzahlen - Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle in Mannheim bleibt bei 494

Dem Gesundheitsamt wurde bis heute Nachmittag,10.06.2020, 16 Uhr, kein weiterer Fall von nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim bei insgesamt 494.
Bislang sind in Mannheim 470 Personen genesen. Die Zahl der Genesenen ist also gleichgeblieben. Die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben.

2. Freibäder öffnen am 16. Juni mit Einschränkungen - Einlass nur mit Erfassung der Kontaktdaten

Der Sommer steht vor der Tür und das Bedürfnis der Mannheimer Bürgerinnen und Bürgern danach, schwimmen oder baden zu gehen ist groß. Aufgrund der besonderen Lage angesichts der Corona Pandemie ist es jedoch nicht möglich, die vier Mannheimer Freibäder unter voller Auslastung im Normalbetrieb zu betreiben. Als ersten Schritt und in Anlehnung an die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums für Sportstätten vom 4. Juni 2020 hat die Stadt Mannheim ein spezielles Bäderkonzept mit Zeitfenstern für Personengruppen entworfen.

„Unsere Bäder sind an den warmen Sommertagen für die Bevölkerung ein sehr beliebter Ort. Dies zeigen schon alleine die im Schnitt rund 300.000 Besucherinnen und Besucher pro Saison in den Freibädern. Dieser Besucherandrang freut uns natürlich, stellt uns aber zugleich vor eine enorme Herausforderung in der aktuellen Lage“, beschreibt Bürgermeister Lothar Quast die Situation. Uwe Kaliske, Fachbereichsleiter Sport und Freizeit, fügt an: „Durch die Maßgabe des Landes zur Öffnung der Bäder haben wir nun unser Startsignal erhalten. Unsere Bäder bereiten wir aktuell auf die besondere Situation vor, so dass wir am 16. Juni öffnen können. Mit unserem Konzept versuchen wir - trotz der sehr schwierigen Situation – unsere Bäder der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Eine Beschränkung der Gesamtbesucherzahl sowie eine Beschränkung der Personen, die sich gleichzeitig im Becken aufhalten, sind allerdings unumgänglich. Doch auch wenn wir nicht den gewohnten Zugang anbieten können, können wir wenigstens teilweise ein Stück Normalität und Badespaß in die Gesellschaft bringen“.

Das Konzept sieht vor, dass die öffentlichen Badezeiten in drei Zeitfenster aufgeteilt werden. Nach den einzelnen Zeitfenstern muss das Bad von der entsprechenden Personengruppe verlassen werden. So werden Senioren von Montag bis Freitag täglich von 9 bis 11 Uhr schwimmen können. Familien mit Familienpass und vorangemeldete Jugendgruppen (unter pädagogischer Leitung) können die Bäder montags bis freitags von 11 bis 18 Uhr besuchen sowie am Wochenende von 9 bis 18 Uhr. Täglich von 18.30 bis 20 Uhr haben alle sportlichen Schwimmer die Gelegenheit, ihre Bahnen zu ziehen. Um 20 Uhr schließt das Bad für den öffentlichen Betrieb.

Die Abstands- und Hygieneregelungen der Verordnung sehen vor, dass bei Betreten des Bades die Personaldaten erfasst werden müssen. Um Wartezeiten vor Ort zu vermeiden, können Besucherinnen und Besucher das Formular hierfür bereits zu Hause unter www.mannheim.de/schwimmen herunterladen, ausdrucken und ausfüllen. Im Eingangs- und Kassenbereich sowie auf den Toiletten gilt die Maskenpflicht. Der in Baden-Württemberg übliche Mindestabstand von 1,5 Metern für Personen aus verschiedenen Haushalten ist sowohl auf der Liegewiese als auch in den Becken einzuhalten.

Es soll einen Sondertarif in Höhe von 2 Euro geben, der sowohl am Vormittag als auch am Abend gilt. Darüber beschließt der Hauptausschuss in seiner nächsten Sitzung am 16.Juni. Der Sondertarif begründet sich im Wesentlichen in der eingeschränkten Nutzungszeit für die Bäder, Senioren morgens 2 Stunden bzw. abends sportliche Schwimmer 1,5 Stunden.

Familien erhalten ausschließlich mit dem Mannheimer Familienpass Zugang zum Freibad (hier sind sowohl die Gutscheine für die Freibäder wie auch für die Hallenbäder gültig).
Alle Informationen zum Besuch der Mannheimer Freibäder sowie die Formulare können unter www.schwimmen-mannheim.de abgerufen werden.
Die detaillierte Verordnung ist unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/200604_KM-SM_CoronaVO_Sportstaetten.pdf. zu finden.

3. Jugendförderung startet mit neuen Gruppenangeboten in den Stadtteilen – Viele Aktionen im Freien geplant

Nach der Corona-bedingten Schließung sind nun Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg unter Berücksichtigung von Abstandsregeln und strengen Hygienemaßnahmen wieder möglich. Die Abteilung Jugendförderung im Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt hat deshalb in den acht städtischen Jugendhäusern und den drei Jugendtreffs sowie bei den mobilen Organisationseinheiten (Spielmobil und Jugendarbeit mobil, Mobile Jugendarbeit Luzenberg und Schwetzingerstadt) die Voraussetzungen für den Neustart der Kinder- und Jugendarbeit geschaffen. Derzeit werden  zahlreiche dezentrale Freizeitangebote vorbereitet, die orientiert an den räumlichen Möglichkeiten, aus Kleingruppenangeboten bis zu maximal 15 Personen bestehen. Sie reichen von Spiel- und Kreativangeboten bis hin zu Musik, Tanz- und anderen Bewegungsaktivitäten. Das aktuell verabschiedete mehrseitige Hygienekonzept stellt sicher, dass sowohl Teilnehmende als auch pädagogische Mitarbeiter*innen einen höchst möglichen Schutz erfahren.

Besonders wichtig sind hierbei die pädagogisch betreuten Abenteuerspielplätze (Erlenhof, Waldpforte und Hochstätt) sowie die Freiflächen, die den Jugendeinrichtungen zur Verfügung stehen. Aktivitäten an der frischen Luft spielen eine besonders wichtige Rolle, weil hier das Infektionsrisiko deutlich geringer ist. So können zum Beispiel in der Grünholzwerkstatt des Spielmobils Teilnehmer*innen mit frisch geschnittenem Holz und dazu passenden Werkzeugen und Arbeitsgeräten aktiv werden. In kleinen Gruppen, unter Berücksichtigung des Sicherheitsabstandes beim Schnitzen, ist die Outdoor-Aktion vom 25. bis 27. Juni 2020 auf dem Gelände des Jugendtreffs Lindenhof (Pfalzplatz) vorgesehen.

Aber auch schulorientierte Angebote bekommen wieder ihren Platz, so zum Beispiel die Schülergruppe im Jugendhaus Soulmenclub (Waldhof-Ost), in der Schüler*innen ab Klassenstufe 5 beim Lernen und bei der Erledigung der Hausaufgaben unterstützt werden (ab 15. Juni 2020).

„Neben der schwierigen Situation in den Kitas und Schulen leiden Kinder und Jugendliche besonders unter der Tatsache, dass soziale Kontakte mit Freund*innen in den letzten Monaten stark eingeschränkt werden mussten“, stellt Jugendbürgermeister Dirk Grunert fest. Er unterstützt deshalb den Neustart der Jugendarbeit: „Wir sind den UN-Kinderrechten verpflichtet und engagieren uns, um diesen gerade auch in diesen schwierigen Zeiten Geltung zu verschaffen. Unser Ziel ist es, dass Kinder und Jugendliche jetzt auch wieder zusammen mit Freund*innen ihre Zeit selbstbestimmt und selbstorganisiert gestalten können.“
Fortgeführt werden in der Jugendförderung aber weiterhin auch Online-Angebote wie zum Beispiel der zurzeit laufende Mannheimer Dance Contest Online (MADACOO), der über Instagram ausgetragen wird und dessen Finale am 19. Juli online stattfinden wird. Auch die beliebten Stadtteilrallys, die die Mitarbeiter*innen der Jugendförderung in der Schließzeit entwickelt haben und an denen Kinder allein oder mit Familienmitgliedern selbstorganisiert teilnehmen können, finden eine Fortsetzung.

Wer sich über die Angebote informieren will, kann dies unter der Plattform Mannheimer Jugend Online www.MaJO.de tun. Dort wird jeweils aktuell auf die neuen Programmangebote hingewiesen. Das Hygienekonzept der Jugendförderung ist ebenfalls dort einsehbar.

Zu den Einrichtungen und Angeboten der Abteilung Jugendförderung des Jugendamts und Gesundheitsamts gehören: Jugendhaus Schönau, Jugendhaus Waldpforte mit Abenteuerspielplatz, Jugendhaus Soul-Men-Club (Waldhof-Ost), Offene Jugendarbeit Luzenberg, Jugendhaus Vogelstang, Jugendhaus Herzogenried, Jugendhaus Erlenhof mit Abenteuerspielplatz (Neckarstadt-West), Jugendtreff Feudenheim, Offene Jugendarbeit Schwetzingerstadt, Jugendhaus Hochstätt mit Abenteuerspielplatz, Jugendtreff Lindenhof, Jugendtreff Neckarau, Nachbarschaftshaus Rheinau sowie Jugendarbeit Mobil (JaM), das Kinder und Jugendbüro 68Deins, das Spielmobil, das Steig ein Ferienprogramm sowie weitere zentral organisierte Angebote zur Jugend- und Medienbildung.

Medien