Bildung & Wissenschaft - 09.07.2021

68. Europäischer Wettbewerb: 59 Mannheimer Preisträger*innen

Virtuelle Preisverleihungsfeier zum 68. Europäischen Wettbewerb

59 Preisträger*innen des Europäischen Wettbewerbs wurden am heutigen Freitag bei einer virtuellen Preisverleihungsfeier ausgezeichnet. Insgesamt 8.620 Schüler*innen aus 155 Schulen haben an der 68. Wettbewerbsrunde teilgenommen und ihre Ideen mit unterschiedlichsten Medien und Gestaltungsmöglichkeiten zum Ausdruck gebracht. Darunter die Brüder-Grimm-Grundschule und die Bernd-Blindow-Schulen aus Mannheim.

Aufgrund der Corona-Pandemie war während des Zeitraums der Ausschreibung überwiegend kein Präsenzunterricht möglich, die Einsendung der Beiträge erfolgte ausschließlich auf digitalem Weg. Aus diesem Grund sind in diesem Jahr die Teilnahmezahlen insgesamt geringer. Trotz der pandemiebedingten Einschränkungen nimmt Baden-Württemberg im Bundesvergleich auch in diesem Jahr wieder eine Spitzenposition ein.

Spätestens mit der Corona-Pandemie ab dem Frühjahr 2020 wurde klar, welche Bedeutung digitale Medien für das Lernen oder Arbeiten von zu Hause sowie für soziale Kontakte haben. Mithilfe von Apps, Sozialen Medien oder Videoanrufen können Schulfreunde, Arbeitskolleg*innen oder Familienmitglieder auch während der Corona-Einschränkungen in Verbindung bleiben. Unter dem Motto „Digital EU – and YOU?!“ waren die Schüler*innen aufgerufen, ihre Erfahrungen hierzu kreativ zu verarbeiten. Insgesamt standen wieder 13 Aufgaben für vier Altersgruppen zur Wahl, die als Bild, Text oder Video, selbst komponierter Hip-Hop oder Plakatserie gestaltet werden konnten. Die Jüngsten konnten einen Roboter als Freund entwerfen oder ein fabelhaftes Wunderhaus mit neuen Maschinen entwerfen, wie zum Beispiel ein Schreibtisch mit eingebauter Hausaufgaben-Löse-Maschine oder ein Haus mit automatischen Schmutzwäsche-Einsammelator. Die älteren Schüler*innen waren aufgefordert, in der Kategorie „Smart City – Smart Village“, ihre Visionen einer smarten Stadt der Zukunft darzustellen.

„Entstanden sind beeindruckende Einblicke in die Lebenswelt der jüngsten Europäer*innen während der Pandemie. Die Jury hat die besten Projekte aus Mannheim ausgewählt und 59 Preise festgelegt, davon 59 Ortspreise und 27 Landespreise, darunter auch sechs Bundespreise. Das ist die höchste Zahl, die Mannheim bei den Bundespreisen je verzeichnet hat“, hob Bildungsbürgermeister Dirk Grunert in seiner Ansprache lobend hervor, der die Schüler*innen und Lehrkräfte zu ihren großartigen Leistungen beglückwünschte. Dieses Jahr gab es auch wieder tolle Sachpreise und für die älteren Schüler*innen sogar ein kreatives digitales Europaseminar.

Da die Auszeichnungen für den Europäischen Wettbewerb auf Landes-, auf regionaler oder kommunaler Ebene erfolgen, hat das Büro für EU-Angelegenheiten und globale Nachhaltigkeit sowie die Europa-Union, Kreisverband Mannheim auch für die 68. Ausgabe des Europäischen Wettbewerbs eine Preisverleihungsfeier organisiert. Wegen der Corona-Pandemie hat die Stadtverwaltung zu einer virtuellen Preisverleihungsfeier eingeladen und die Preisträger*innen für ihre Kreativität und Teilnahme geehrt und ausgezeichnet. Neben den Schüler*innen wurden auch deren Lehrkräfte für ihr Engagement gewürdigt.
Für virtuelle Magie und damit die künstlerische Umrahmung sorgte der Zauberer Dr. Alexander Mabros magic.

Hintergrund Europäischer Wettbewerb
Der Europäische Wettbewerb ist der traditionsreichste deutsche Schulwettbewerb zu europäischen Themenstellungen. Er wendet sich an Schüler*innen aller Schularten und Jahrgangsstufen. Dabei werden Fragestellungen aufgegriffen, die für den Prozess der europäischen Einigung unabdingbar sind: die Erziehung zu Demokratie und Toleranz, die Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, der Schutz von Minderheiten oder die Wahrung des kulturellen Erbes in Europa ebenso wie die Zivilgesellschaft und multikulturelles Lernen.

Der Europäische Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, in Baden-Württemberg auch unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Kultus, Jugend und Sport. Gefördert wird der Wettbewerb in Deutschland durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Auswärtige Amt und die Kultus- und Senatsverwaltungen der Länder. Auf Landesebene koordiniert das Europa Zentrum Baden-Württemberg in Stuttgart im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg den Europäischen Wettbewerb. Für die Organisation auf Bundesebene ist die Europäische Bewegung Deutschland e.V. (EBD), verantwortlich.

Auf lokaler Ebene wird der Europäische Wettbewerb in Baden-Württemberg außerdem von einer großen Zahl von Einrichtungen sowie ehrenamtlichen und hauptamtlichen Personen unterstützt, die durch ihren persönlichen oder finanziellen Einsatz die breite Verankerung des Wettbewerbs in Baden-Württemberg mit ermöglichen.

Weitergehende Informationen rund um den Europäischen Wettbewerb finden sich unter https://www.europaeischer-wettbewerb.de/ und http://europa-zentrum.de/ewbw

Strategische Ziele der Stadt

  • Piktogramm Internationale Zusammenarbeit, globale Verantwortung und Konsum

    Mannheim ist Vorbild für die internationale Zusammenarbeit von Städten. Kommunale Entwicklungspolitik und verantwortungsvoller Konsum tragen zu globaler Gerechtigkeit und einer nachhaltigen internationalen Politik bei.

  • Piktogramm Soziale und kulturelle Teilhabe, gesellschaftliches Miteinander und lebenslanges Lernen

    Mannheim gewährleistet Bildungsgerechtigkeit und verhindert Armut. Die soziale und kulturelle Teilhabe aller Mannheimerinnen und Mannheimer
    ist sichergestellt.

Erfahren Sie mehr über die strategischen Ziele der Stadt

Medien