Corona - 13.08.2020

162. Aktuelle Meldung zu Corona 13.08.2020

1. Aktuelle Fallzahlen
2. Stadt setzt Sicherheitsdienst unterstützend rund um Wasserturmanlage ein

1. Aktuelle Fallzahlen – Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle erhöht sich auf 600

Dem Gesundheitsamt wurden bis heute Nachmittag, 13.08.2020, 16 Uhr, vier weitere Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim auf insgesamt 600. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer.

Das Gesundheitsamt ermittelt grundsätzlich die weiteren Kontaktpersonen aller nachgewiesen Infizierten, insbesondere im Bereich der sogenannten vulnerablen Gruppen, nimmt Kontakt mit diesen auf und begleitet diese während der häuslichen Quarantäne. Diese werden auch ohne Symptome auf das Virus getestet.

Alle beteiligten Ärzte, Gesundheitsbehörden sowie das Kompetenzzentrum Gesundheitsschutz am Landesgesundheitsamt arbeiten dabei eng zusammen. Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigen nur milde Krankheitsanzeichen und können in häuslicher Quarantäne verbleiben.

Bislang sind in Mannheim 559 Personen genesen, die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben. Damit gibt es in Mannheim 28 akute Fälle.

2. Stadt setzt Sicherheitsdienst unterstützend rund um Wasserturmanlage ein

Zur Unterstützung des städtischen Ordnungsdienstes bei der Überwachung der Corona-Regelungen und der Regeleinhaltung hinsichtlich der städtischen Polizeiverordnung setzt die Stadt ab kommenden Samstag, 15. August, längstens bis Ende September 2020 probeweise immer an Samstagen und Sonntagen rund um den Wasserturm einen privaten Sicherheitsdienst ein. Jeweils zwei Doppelstreifen der Sicherheitsfirma Securitas, die auch als solche erkennbar sein werden, werden zwischen 12 und 20 Uhr präsent sein und auf die bestehenden Regelungen hinweisen. Außerhalb dieser Zeiten wird die Jugendstilanlage zunächst weiterhin durch den städtischen Ordnungsdienst bestreift.
„Insbesondere die Durchsetzung der Corona-Verordnung fordert die Mitarbeitenden unseres städtischen Ordnungsdienstes aktuell sehr – sowohl in der Innenstadt als auch in den Stadtteilen oder an den Badeseen. Da ist eine zeitlich begrenzte Unterstützung bei der Wasserturmaufsicht als sinnvolle Ergänzung anzusehen“, begründet Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht diesen Schritt.
Hoheitliche Befugnisse werden den Sicherheitsleuten dabei ausdrücklich nicht zustehen. Durch ihren präventiven und aufklärenden Ansatz verspricht sich die Stadt jedoch eine Entlastung des Ordnungsdienstes, der im Zweifelsfall schnell hinzugezogen werden kann, wenn Uneinsicht beim Regelverstoß herrscht und ein Bußgeld verhängt werden muss oder weitere behördliche Maßnahmen erforderlich sind

Medien