Corona - 25.06.2020

112. Aktuelle Meldung zu Corona 25.06.2020

1. Aktuelle Fallzahlen – Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle in Mannheim bleibt bei 502
 
Dem Gesundheitsamt wurden bis heute Nachmittag, 25.06.2020, 16 Uhr, keine weiteren Fälle einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim bei insgesamt 502.
 
Das Gesundheitsamt ermittelt grundsätzlich die weiteren Kontaktpersonen aller nachgewiesen Infizierten, insbesondere im Bereich der sogenannten vulnerablen Gruppen, nimmt Kontakt mit diesen auf und begleitet diese während der häuslichen Quarantäne. Diese werden auch ohne Symptome auf das Virus getestet. Alle beteiligten Ärzte, Gesundheitsbehörden sowie das Kompetenzzentrum Gesundheitsschutz am Landesgesundheitsamt arbeiten dabei eng zusammen.
 
Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigen nur milde Krankheitsanzeichen und können in häuslicher Quarantäne verbleiben.
Bislang sind in Mannheim 480 Personen genesen, die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben. Damit gibt es in Mannheim noch neun akute Fälle.
 
2. "Dein SomMA in der Stadt" - Ferienprogramm der Jugendförderung
 
Aufgrund der Einschränkungen im Hinblick auf die Eindämmung des Coronavirus können die bekannten Ferienprogramme Ferienexpress „Steig Ein“ sowie das große Sommerferienspiel des Spielmobils in diesem Jahr leider nicht stattfinden.

Stattdessen organisiert die Abteilung Jugendförderung des Fachbereichs Jugendamt und Gesundheitsamt  zusammen mit Kooperationspartnern und zahlreichen ehrenamtlichen Ferienhelfer*innen während der gesamten Sommerferien (3. August bis 11.September 2020) eine breite Palette an Angeboten in den verschiedenen Stadtteilen Mannheims. Insbesondere die städtischen Jugendhäuser und Jugendtreffs sind Standort und

Ausgangspunkt für die vielfältigen Aktivitäten. Unter dem Motto „Dein SomMA in der Stadt“ werden von A wie Abenteuerwald bis Z wie Zirkusshow viele unterschiedliche Programme für Kinder und Jugendliche angeboten. Die Programme sind überwiegend kostenfrei.
 
Ab dem 06.07.2020 wird das Sommerferienprogramm auf der Seite http://www.ferienplattform-mannheim.de vorgestellt. Anmeldungen sind ab diesem Zeitpunkt möglich.
 
"Wegen der massiven Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie war der Zusammenhalt in den Familien besonders gefordert. Vor allem auch Kinder und Jugendliche waren in ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Ich bin froh, dass wir mit einem anregenden Ferienprogramm einen Beitrag zur Entspannung und gegen die Langeweile leisten können", sagt Peter Schäfer, der Leiter des Fachbereichs Jugendamt und Gesundheitsamt.
 
Neue Internetplattform MA LOCAL HERO

Wer gerne zusätzlich von zuhause aus online aktiv sein möchte, kann dies weiterhin mithilfe der Plattform MA LOCAL HERO (www.ma-local-hero.de) tun. Hier sind zahlreiche Videos zu Themen wie Tanzen, Rappen, Kochen jederzeit abrufbar.

Somit bietet die Abteilung Jugendförderung im Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt allen Kindern und Jugendlichen ein abwechslungsreiches Sommerferienprogramm für den "SomMA in der Stadt"!
 
3. Wassergarten am Alten Messplatz geht in Betrieb
 
Nachdem die städtischen Brunnenanlagen in den letzten zwei Wochen wieder in Betrieb gesetzt wurden, wird ab Freitag, 26. Juni 2020, ebenso der Wassergarten am Alten Messplatz, der zugleich als ausgewiesene Spielfläche für Kinder genutzt wird, wieder sprudeln. Bedingt durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auflagen, konnte erst jetzt eine positive Entscheidung zur Inbetriebnahme getroffen werden. Aktuell finden noch die letzten Reinigungs- und Wartungsarbeiten statt.

Bei drei Brunnen wird sich die Inbetriebnahme noch weiter verzögern. Der Spargelbrunnen in Käfertal kann aufgrund der aktuellen Sanierungsmaßnahmen am Käfertaler Rathaus nicht in Betrieb genommen werden. Die beiden Brunnen auf dem Lena-Maurer-Platz (Stadtteil Schönau) und auf dem Freyaplatz (Gartenstadt) können aufgrund umfangreicher technischer Instandsetzungen erst zu einem späteren Zeitpunkt in Betrieb genommen werden.
 
4. Verordnung zum Beherbergungsverbot für Einreisende aus Landkreisen mit hohem Infektionsgeschehen verkündet

 
Personen, die aus einem Landkreis mit hohem Infektionsgeschehen nach Baden-Württemberg einreisen, dürfen künftig nicht mehr in Beherbergungsbetrieben wie Hotels oder Campingplätzen übernachten. Eine entsprechende Verordnung wurde gestern in der Lenkungsgruppe SARS-CoV-2 (Coronavirus) beschlossen und am Donnerstag (25. Juni) verkündet.

Betroffen sind Stadt- und Landkreise, in denen in den letzten sieben Tagen vor der Anreise die Zahl der Neuinfektionen laut der Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist. Wer aus den betroffenen Kreisen kommt und dennoch einen Urlaub in Baden-Württemberg antreten möchte, kann ein ärztliches Zeugnis vorlegen, das einen negativen Test auf Covid-19 bescheinigt. Für diese Personen gilt das Beherbergungsverbot nicht.

Vor dem Hintergrund, dass auch andere Urlaubsländer wie Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern oder Bayern für Reisende aus Landkreisen mit hohem Infektionsgeschehen nicht mehr in Betracht kommen, wäre ein Ausweichen auf Baden-Württemberg zu befürchten gewesen.

Die Verordnung des Wirtschaftsministeriums und des Sozialministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus (SARS-CoV-2) durch Beherbergungsverbote (Corona-Verordnung Beherbergungsverbot – CoronaVO Beherbergungsverbot) finden Sie unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/200625_WM-SM_CoronaVO_Beherbergungsverbot.pdf.

Medien