Mannheimer Kunstverein

Mannheimer Kunstverein: 187 Jahre für die aktuelle Kunst


Seit 187 Jahren bringt der Mannheimer Kunstverein den Besucher*innen zeitgenössische und aktuelle Kunst nahe. Bereits kurz nach seiner Gründung konnte der Kunstverein 1839 dem staunenden Publikum eine der ersten Fotografien der Welt vorstellen. Damals war die Fotografie ein revolutionäres, neues Medium, von dem man noch nicht ahnen konnte, wie radikal dieses die Kunst der kommenden Jahrzehnte und Jahrhunderte verändern würde. Sicherlich war damals kaum jemand der Meinung, Fotografie hätte irgendetwas mit Kunst zu schaffen. Der Kunstverein scheute dieses Experiment nicht.


Auch heute noch ist der Kunstverein bestrebt, insbesondere der jungen, experimentellen Kunst den Kunstpavillon, der 1966 von dem Darmstädter Architekten Theo Pabst entworfen wurde, in der Mannheimer Augustaanlage zu öffnen, abseits allen Spartendenkens. Bildhauerei ist ebenso willkommen wie Malerei, Zeichnung, Fotografie, Installation, Videokunst, Performance u.a. Der Kunstverein sieht seine Aufgabe darin, ein möglichst breites Spektrum der Kunst vor dem Mannheimer und überregionalen Publikum aufzublättern – der Kunstverein ist ein Haus für alle Strömungen der Kunst, wobei er immer einen hohen Qualitätsmaßstab anlegt. Aber nicht nur die junge Kunst bestimmt das Bild der Kunst einer Zeit. Dazu gehören unverzichtbar auch ältere zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler, auf deren Werk die junge Kunst aufbaut. Daher wird von Zeit zu Zeit auch deren Werk präsentiert, um Kontinuitäten aufzuzeigen, die die Kunstgeschichte prägen. Ob etabliert oder völlig unbekannt – mit seinem Programm leistet der Mannheimer Kunstverein ästhetische Grundarbeit, die vergleichendes Sehen und das Erkennen künstlerischer Qualität abseits konventioneller Sehgewohnheiten fördert. Somit ist der Kunstverein Förderer einer Kunstentwicklung seitlich des Marktes, da er keinem Marktmechanismus unterworfen ist. Damit bekommen vor allem Künstler_innen die Chance zu einer Präsentation ihrer Arbeiten, die am Markt noch nicht durchgesetzt sind. Als Mittler zwischen Hochschule, Galerien und Museen sieht sich der Kunstverein aufseiten der Künstler. Was heute künstlerisch aktuell ist, erweist sich morgen vielleicht als Seitenweg oder gerät auf der anderen Seite zur klassischen Kunst. Der Kunstverein befördert mit seinem Programm im Wesentlichen den Diskurs über die Kunst und ermöglicht ein differenziertes Bild für seine Besucher. Ergänzt werden die Ausstellungen mit Vorträgen, Lesungen, Ausstellungsfahrten und Diskussionen. Diese Form des offenen ästhetischen Diskurses nimmt einen wichtigen gesellschaftlichen Stellenwert ein, da die Kunst immer das Leben befördert. Genau das hat Joseph Beuys mit seinem berühmten Ausspruch „Jeder Mensch ist ein Künstler“ gemeint.

Der Mannheimer Kunstverein bietet zudem regelmäßige Führungen an.


Weitere Informationen: www.mannheimer-kunstverein.de