Biennale für aktuelle Fotografie

Die Biennale für aktuelle Fotografie findet unter neuen Namen als Nachfolger des Fotofestivals Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg alle zwei Jahre in den drei Städten statt.

Bei einer internationalen Ausrichtung mit verstärkter Einbindung der Region werden junge zeitgenössische Bildproduktionen und historische Positionen miteinander verschränkt und die Auseinandersetzung mit den Eigenheiten und Veränderungen der Fotografie angekurbelt.

Die Biennale will Raum schaffen für eine intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie, dass sowohl Fachpublikum und ein breites Publikum ansprechen soll.

Kuratiert wird die Biennale von international profilierten Gastkuratoren. Beteiligt sind die renommiertesten Ausstellungshäuser der Region: Die Kunsthalle, Port25 – Raum für Gegenwartskunst und Zephyr – Raum für  Fotografie in Mannheim, das Wilhelm-Hack-Museum und der Kunstverein in Ludwigshafen, sowie der Heidelberger Kunstverein und die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg.

Das Konzept der Biennale für aktuelle Fotografie ist einmalig in Deutschland und hat Modellcharakter, nicht zuletzt, weil es Kulturinstitutionen, Förderer und Partner über Stadtgrenzen, auf Länderebene und international vernetzt und als gemeinsames Projekt zu einer Identitätsstiftung beiträgt von der die ganze Region profitiert.

Informationen zur Biennale finden Sie unter www.biennalefotografie.de.