Service während Corona

Gemeinderatssitzung

Aufzeichnungen der Sitzungen vom 2. bzw. vom 28. April sowie vom 26. Mai finden Sie in unserem YouTube-Kanal.

 

Bürgerdienste

Der Fachbereich Bürgerdienste erbringt im Jahr über 1 Million Dienstleistungen für Mannheims Bürgerinnen und Bürger. Um unsere Dienstleistungen in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin für Sie anbieten zu können, benötigen wir Ihre Mithilfe.

Der Behördengang beim Fachbereich Bürgerdienste ist momentan ausschließlich mit Termin möglich. Das Betreten aller Dienstgebäude des Fachbereichs Bürgerdienste ist für Besucher*innen und Bürger*innen nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet.

Terminvereinbarung unter:

Termine für die Bürgerservices Zentrum Mitte , Zentrum Nord, Neckarau und Neckarstadt können bis zu drei Wochen im Voraus vereinbart werden. Aufgrund der hohen Nachfrage kann es zu vorübergehenden Engpässen kommen. Wir empfehlen Ihnen, regelmäßig im Terminreservierungssystem nachzuschauen. Neue Termine werden täglich zur Verfügung gestellt.

Denken Sie ans Absagen, wenn Sie Ihren Termin nicht mehr benötigen!

Fertige Personalausweise und Reisepässe können ohne Termin abgeholt werden:

  • Zentrum Mitte: beantragt in Innenstadt und Lindenhof
  • Zentrum Nord: beantragt in Waldhof, Schönau, Sandhofen, Wallstadt, Käfertal und Vogelstang
  • Neckarau: beantragt in Neckarau, Neuhermsheim, Rheinau, Seckenheim und Friedrichsfeld
  • Neckarstadt: beantragt in Neckarstadt und Feudenheim

Bitte nutzen Sie vor allem unser Online-Angebot, den E-Mail- oder Postversand, um die persönlichen Kontakte zu reduzieren.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Virtueller Ansprechpartner für die Bürger*innen: Corona-Chatbot jetzt auch in Mannheim

Als virtueller Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger beantwortet ein Corona-Chatbot unter https://www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/aktuelle-situation-in-mannheim ab sofort rund um die Uhr Fragen zu aktuellen Entwicklungen, landesweiten oder örtlichen Regelungen. Das Frage- und Antwortsystem des Chatbots COREY des kommunalen IT-Dienstleisters ITEOS beruht auf Methoden der künstlichen Intelligenz. Die Inhalte des Chatbots werden unter Federführung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration gesammelt und in eine umfangreiche Wissensdatenbank eingepflegt. Ergänzt werden lokale Informationen durch die Stadtverwaltung Mannheim. Den Chatbot nutzen neben dem Land mehrere Landkreise und Kommunen in Baden-Württemberg.

Um das Antwortverhalten des Chatbots weiter zu verbessern, werden die Inhalte regelmäßig ergänzt und aktualisiert. Damit möchte die Stadt Mannheim ihren Bürgerinnen und Bürgern eine weitere Möglichkeit anbieten, sich schnell und umfangreich zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie deren Auswirkungen und Folgen zu informieren.

 

Stadtraumservice

Der Kompostplatz der ABG Abfallbeseitigungsgesellschaft mbH in der Ölhafenstraße 1-3 ist wieder geöffnet und nimmt seinen regulären Betrieb wieder auf.

Mit Aufnahme der Betriebstätigkeit des Kompostplatzes wird die Corona bedingte, temporär eingerichtete Grünschnitt-Annahmestelle in der Max-Planck-Straße wieder geschlossen. Mit Öffnung des Kompostplatzes ist auch der Verkauf von Kompost in größeren Mengen ab sofort wieder möglich.

Die Öffnungszeiten des Kompostplatzes lauten wie folgt:

Montag bis Samstag von 8:00 – 15:30 Uhr

Keine Grünschnitt-Annahme auf den Recyclinghöfen

Um einen verkehrsbedingten Rückstau und lange Wartezeiten zu vermeiden, wird auf den beiden Recyclinghöfen: Morchhof und „Friesenheimer Insel“ weiterhin kein Grünschnitt angenommen. Für eine schnelle Entsorgung der Grünabfälle aus dem Garten sollte direkt der Kompostplatz angefahren werden. Außerdem findet die Biotonnenleerung seit dem 18. Mai 2020 wieder im wöchentlichen Rhythmus statt.

 

Stadtentwässerung:

Wir möchten aus aktuellem Anlass nochmal daran erinnern, dass nur Klopapier in die Toilette gehört! Alle anderen Tücher können die Pumpen in der Kanalisation verstopfen.

Feuchte Toilettentücher, Babyfeuchttücher, Kosmetiktücher, Küchenkrepp oder sonstige Alternativen müssen über den Restmüll entsorgt werden.

 

Maske mit Sichtfenster geht in die Produktion

 
In diesen Tagen verbergen Masken unsere Gesichter zum Schutz aller. Das macht es manchen Menschen schwerer, einander zu verstehen. Es sind diejenigen, die Sprache von den Lippen ablesen, die schwerhörig sind oder diejenigen, die Sprache besser mit der Mimik und dem Mundbild zusammen verstehen, so wie es auch manchmal Kindern geht. Speziell für diese Menschen wurde eine Maske mit einem Sichtfenster entwickelt, die die Kommunikation für die Betroffenen erleichtert. Entwickelt und hergestellt werden die Masken in der Region, von jungen Gründerinnen aus Mannheim.
 
„Wichtig ist, dass wir in Gesprächssituationen Verständnis füreinander aufbringen und nach der besten Kommunikationsform suchen, erklärt Ursula Frenz, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Und sie ergänzt: „Die Masken sind eine Variante des Mund-Nasen-Schutzes, der die Kommunikation erleichtert. Mir haben sie es ermöglicht, eine neue Kooperation anzustoßen“.
 
Mit einer Spende der Mannheim Taylor Hotel- und Büroentwicklungsgesellschaft mbH werden im Inklusionsbetrieb Blauherz in Weinheim jetzt erste Masken genäht. Die inklusive Nähmanufaktur nutzt eine Schnittvorlage, die von Beck & Becker Creative Patternmaking Studio entwickelt wurde, ein Startup, das von der Mannheimer Textilerei unterstützt wird.
 
Der Mannheimer Quartiersmanagement e.V. sorgt gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten dafür, dass die Masken an die nachfragenden Initiativen und Einrichtungen in die Stadtteile verteilt werden, wie zum Beispiel bei der Lebenshilfe in Rheinau oder dem Gesundheitstreffpunkt in der Neckarstadt.
 

Steckbrief 'Maske mit Blick' als PDF-Datei

 

Stadtbibliothek:

Stadtbibliothek öffnet mit eingeschränktem Betrieb
 
Seit Dienstag, 28. April, öffnen die Stadtbibliothek Mannheim und einige Zweigstellen in einem eingeschränkten Betrieb wieder ihre Türen. Die jeweiligen Öffnungszeiten sind auf der Homepage der Stadtbibliothek zu finden: https://www.mannheim.de/de/bildung-staerken/stadtbibliothek/adressen-und-oeffnungszeiten.

Zum Schutz der Gesundheit von Kund*innen sowie Mitarbeiter*innen, kann jedoch nicht das gesamte Angebot vor Ort genutzt werden. Es gelten die Abstandsregelungen und Hygienevorgaben des Landes. Um diese einhalten zu können, ist die Besucherzahl begrenzt, was Einlasskontrollen vor Ort erforderlich macht. Die Aufenthaltsdauer in den Räumlichkeiten muss auf das Nötigste beschränkt werden.

Analog zum Aufenthalt in Geschäften oder im ÖPNV ist auch in den Räumen der Bibliotheken das Tragen eines einfachen Mund-Nasen-Schutzes bzw. Alltagsmaske verpflichtend. Das kann eine selbsthergestellte Maske aus Stoff, die Mund und Nase bedeckt, ein Schal oder Tuch sein.

Wir bitten um Verständnis, dass die Nutzung von Arbeitsplätzen, Internetterminals und das Lesen von Zeitungen oder Zeitschriften vor Ort vorerst nicht möglich ist. Darüber hinaus finden auch bis auf weiteres keine Veranstaltungen statt, deshalb hat die Stadtbibliothek verschiedene Mitmach-Angebote für Kinder- und Jugendliche vorbereitet. Diese findet man hier: https://www.mannheim.de/de/bildung-staerken/stadtbibliothek/veranstaltungen/mitmach-aktionen.

Die Mobile Bibliothek kann ihre Haltestellen leider nicht anfahren, da hier aufgrund der Enge des Fahrzeuges die erforderlichen Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

Weiterhin stehen auch alle digitalen Angebote wie Onleihe, Musikstreaming freegal, das internationale Presseportal Pressreader und das neue Filmstreamingangebot filmfriend zur Verfügung. Weitere Informationen finden sich im Internet unter https://www.mannheim.de/de/bildung-staerken/stadtbibliothek/digitale-angebote. Alle Angebote sind mit gültigem Bibliotheksausweis kostenlos nutzbar.

Schülerinnen und Schüler erhalten per E-Mail Unterstützung beim T!BB unter stadtbibliothek.tibb@mannheim.de, Medien der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle können ab sofort bestellt und entliehen werden.

Die Stadtbibliothek empfiehlt, Katalogrecherche bereits vor dem Besuch bequem von zu Hause zu erledigen. Der Katalog ist im Internet unter https://katalog.mannheim.de zu finden. Für Android-Geräte steht darüber hinaus die OPAC-APP unter https://opac.app/de/libraries/ zum kostenlosen Download zur Verfügung. Vormerkungen und Vorbestellung sind zusätzlich auch telefonisch oder per E-Mail möglich. Selbst ohne konkrete Buchvorstellungen richtet die Bibliothek Kundinnen und Kunden gerne Literatur etwa zu einem bestimmten Genre oder nach inhaltlichen Wünschen. Um die vorgerichtete Auswahl abzuholen, muss die Bibliothek nur noch kurz betreten werden. Das verkürzt Aufenthaltszeit und Warteschlangen. Für mobilitätseingeschränkte Menschen wird weiterhin ein Lieferdienst angeboten.

Ausgeliehene Medien werden zunächst bis zum 11. Mai automatisch verlängert, es entstehen keine Versäumnisgebühren. Doch auch Bücher müssen in Quarantäne: zurückgegebene Medien stehen aus Hygienegründen nicht sofort wieder zum Verleih bereit, sondern erst wieder einige Tage später.

 

Friedhöfe:

Die aktuellen Bestimmungen finden Sie auf der Internetseite der Friedhöfe Mannheim

 

Öffnung der Öffentlichen Toilettenanlagen bis Mitte Mai

Die 13 Öffentlichen Toilettenanlagen im Mannheimer Stadtgebiet werden bis Mitte Mai 2020 für die Bürger*innen wieder geöffnet. Neben der Öffentlichen Toilettenanlage am Hans-Böckler-Platz, die bei der Versorgung der Wohnungslosen eine wichtige Rolle hat, werden somit alle Anlagen wieder in Betrieb genommen. Ab Dienstag, 5. Mai 2020, werden die Anlagen Ma- City, E 1, MA- Lindenhof, Rheinpromenade/ Rennershofstraße, MA-Rheinau-See, MA-Vogelstang-See und MA-Vogelpark/Karlstern geöffnet.
 
Bis Mitte Mai werden dann sukzessive die restlichen Anlagen geöffnet.
 
Diese sind:
 
MA-Lindenhof, Emil-Heckel-Str./ Lanz-Park
MA-Neckarau, Rheingoldplatz
MA-Stadt J6, Begegnungsstätte
MA-Feudenheim, Odenwaldstraße
MA-Seckenheim, Hauptstraße
MA-Schönau, Endhaltestelle Ortelsburgerstraße
MA-Luzenberg, Haltestelle am Kiosk
 
Damit der Infektionsschutz gewährleistet wird, dürfen die Anlagen nur einzeln und mit Schutzmaske (Mund-Nasen-Maske) betreten werden. Eine Ausnahme gilt für Eltern mit Kindern oder Hilfsbedürftige mit Begleitperson. Entsprechende Hinweisschilder werden an den Toilettenanlagen angebracht. Die Stadtverwaltung Mannheim appelliert an die Bevölkerung, diese Richtlinien zum Schutz der eigenen Person und der Allgemeinheit einzuhalten.

 

ÖPNV

Das Verkehrsangebot entspricht seit dem 27. April in Hessen (Kreis Bergstraße) und seit dem 4. Mai in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz weitgehend dem Regelfahrplan. Lediglich der Abend- und Wochenendverkehr ist weiterhin eingeschränkt. Bitte beachten Sie, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes seit dem 27. April Pflicht ist.

Auch die Ruftaxiverkehre verkehren seit dem 4. Mai wieder nach Fahrplan (allerdings teilweise nur bis 23 Uhr). Für die Ruftaxilinien gelten weiterhin folgende Maßnahmen:
- maximal zwei Fahrgäste je Fahrt,
- die Fahrgäste sind verpflichtet einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen
- keine Beförderung auf dem Beifahrerplatz.

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) weist darauf hin, dass bundesweit die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung in Bussen, Bahnen und auch an den Haltestellen gilt.
Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den ÖPNV in der Region gibt es unter www.rnv-online.de/coronavirus.

 

Kultur

Die Stadt Mannheim bietet einige digitale Angebote, die während der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus bequem von zu Hause aus genutzt werden können.

https://www.mannheim.de/de/nachrichten/digitale-angebote-der-stadt-mannheim

 

Jugendhaus Herzogenried bietet Anregungen für die Freizeitgestaltung

Auch wenn das Jugendhaus Herzogenried wie alle anderen städtischen Jugendeinrichtungen derzeit geschlossen ist, bietet das Team den Kindern und Jugendlichen im Stadtteil dennoch spannende Anregungen und Angebote für die Freizeit: Nun sind neue Bastelkoffer mit mehr als 100 Teilen angekommen. Alle, die gerne basteln, können sich im Jugendhaus kostenlos einen Bastelkoffer abholen! Außerdem startet das Jugendhaus einen Sportgeräteverleih mit Schutzausrüstung (Helm und Protektoren). Kinder aus dem Stadtteil, die sich mit einem Einrad, Inlinern (Größe 28 bis 37) oder einem Longboard die Zeit vertreiben wollen, sind herzlich dazu eingeladen, mit ihren Eltern oder einem Erziehungsberechtigten im Jugendhaus vorbeizugehen, um sich etwas auszuleihen. Spiele und Bücher aus dem Leseclub können ebenfalls mit nach Hause genommen werden. Außerdem gibt es Kochboxen zum Nachkochen von Rezepten des Jugendhaus-Teams „Kochen mit Liebe“.

Wer diese Angebote nutzen möchte, kann montags bis freitags zwischen 12 und 14 Uhr im Jugendhaus Herzogenried unter Telefon 0621/293-7666 anrufen und einen Abhol-Termin vereinbaren. Beim Sportgeräteverleih bitte nur mit Erziehungsberechtigten im Jugendhaus vorbeikommen. Die Anzahl der Sportgeräte und Kochpakete ist begrenzt.