Mannheim gegen Corona - Nachbarschaftshilfe

Gerade jetzt sind Menschen auf die Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen. Unter dem Hashtag #NachbarschaftsChallenge haben sich schon erste Gruppen organisiert, um anderen zu helfen. Wir geben Tipps, wie Sie vor Ort einfach Hilfe für besonders betroffene Personen organisieren können.

 

Sie benötigen eine Einkaufshilfe, oder möchten sich einfach mit einem Menschen, der Ihnen zuhört, unterhalten?

Engagierte Menschen und gemeinnützige Einrichtungen in Mannheim helfen Ihnen schnell und direkt.

Hier finden Sie eine Übersicht über ehrenamtliche Hilfsangebote in Mannheim (Reihenfolge alphabetisch):

Falls Sie weitere Ideen oder Projekte haben, können Sie sich gerne an die Machmit-Freiwilligenbörse wenden: per Mail unter: manuela.baker-kriebel@mannheim.de oder telefonisch unter 0621 293 - 9361.

 

  • Bündnis der Jugendparteien Mannheims "Alle für Alle" bietet Nachbarschaftshilfe an

Alle für Alle ist ein Bündnis der Jugendparteien Mannheims, welches vor allem die Koordination der Nachbarschaftshilfe bezogen auf spezifische Gebiete Mannheims übernimmt. Wir möchten vermeiden, dass unserer Helfer_innen weite Wege durch die Stadt tätigen müssen und durch uns koordiniert, lokal helfen können. Für Hilfesuchende und Freiwillige sind wir erreichbar unter: allefueralle.mannheim@gmail.com oder Tel. 0152 36 97 61 67  

 

  • Caritasverband Mannheim e.V.


Tagesstätte
D 6,7, Tel: 0621 - 1783742
Essen, Kleidung, Hygieneartikeln, Bademarken, Postverwaltung, Sozialberatung und Vermittlung, Medizinische Sprechstunde

Oase - Tagesstätte für wohnungslose Frauen
H 5,4, Tel: 0621 - 1224431
Schutzraum für Frauen ohne festen Wohnsitz, Grundversorgung, Sozialberatung und Unterstützung

Streetwork für Alkoholabhängige
Büro D 7,5, Tel: 0621 - 1250610
Aufsuchende Sozialarbeit, Beratung, Information, Begleitung

Bankverbindung für Spenden:
Caritasverband Mannheim e.V.
Sparkasse Rhein Neckar Nord
IBAN: DE27670505050030196198
BIC: MANSDE66XXX

 

  • Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mannheim e.V.

    DRK-Telefonhotline - Die Nummer für den Kummer - 0621 - 490 80775

    Die Metropolhelfer*innen der DRK Mannheim sind da für Menschen, die Redebedarf haben und ein offenes Ohr brauchen. Die Hotline ist von Montg bis Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr besetzt.


    Online-Lernhilfen in Zeiten von Corona und digitale Sprachtandems

    Die Metropolhelfer*innen der DRK Mannheim bieten Lernhilfen in Deutsch, Mathe und Englisch für Kinder, Jugendliche und geflüchtete Menschen an.

    Nutze die freie Zeit, um deine Sprachkenntnisse durch digitalen Austausch mit einem Sprachpartner zu verbessern. Interessierte können sich unter ehrenamt@drk-mannheim.de unter Angabe der Sprache, die sie suchen und die sie bieten melden. Das DRK sucht ein passendes Pendant und vermittelt den Kontakt.

    Infos zum Ehrenamt und den Hilfsangeboten finden Sie hier: http://www.metropolhelfer.de/

    Melden Sie sich bei: Saskia Bachner, Telefon: 0621 - 3218 - 136, E-Mail: ehrenamt@drk-mannheim.de
     

  • Evangelisches Bündnis - "Kirche hilft: Brot und mehr"
    Die City Kirche Konkordien, das Diakonische Werk Mannheim, das Evangelische Kinder- und Jugendwerk Mannheim, der Christliche Verein junger Menschen und die Evangelische Studierendengemeinde helfen ab sofort unbürokratisch und schnell, wenn Menschen wegen des Corona-Virus ihre Wohnung nicht verlassen können. Folgende Hilfeleistungen werden angeboten: Besorgung von Lebensmitteln und Medikamenten, Müllentsorgung, Versorgung von Hunden (Gassi gehen).

    Infos finden Sie hier: https://www.diakonie-mannheim.de/aktuelles-detail.html?ne_id=2766&ev_hide=1&backLink=%2F

    Melden Sie sich bei:
    Lutz Wöhrle, Telefon: 0621 - 77736641, E-Mail: Lutz.Woehrle@kbz.ekiba.de

     
  • youngcaritas Mannheim - "Helfende Hände für Mannheim in Corona-Zeiten"

Die youngcaritas Mannheim hilft allen Menschen der Risikogruppen. Folgende Hilfeleistungen werden unter der angegebenen Telefonnummer von Montag bis Freitag, von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr angeboten:Einkaufen / Gassi gehen / für Postsendungen, Telefon: 0621 - 300 85 199

Wenn Sie jemanden zum Reden brauchen, rufen Sie an: Telefon: 0621 - 300 85 198

Wer unterstützen möchte, meldet sich unter: Telefon: 0172 4479613 oder E-Mail: youngcaritas@caritas-mannheim.de

 

  • Duha e.V. - Verein für soziale Dienste - bietet Telefonseelsorge an

    Die neue veränderte Situation kann herausfordernd sein. Duha e.V. hört allen gerne zu, die über ihre Unsicherheiten, Fragen und Ängeste sprechen möchten. Duha e.V. ist für Sie da, um Ihr gefühltes Leid teilen zu können und die Mitarbeiter*innen hören Ihnen gerne auf Deutsch, Türkisch und Arabisch zu.

    Sie erreichen Duha e.V. täglich in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr unter: Tel.: 0152 52125492.
     

  • Der Jugendrat des Jugendtreffs Friedrichsfeld bietet Nachbarschaftshilfe an

    Für Menschen, die zur Risikogruppe gehören, übernehmen die Jugendlichen in Friedrichsfeld gerne Einkäufe und andere Besorgungen im Stadtteil, z.B. in der Apotheke.

    Melden Sie sich telefonisch unter:
    0621 - 4814317
    oder per Mail: jugendrat-friedrichsfeld@freireligioeser-wohlfahrtsverband-baden.de

Durch eine Spende hat der Jugendtreff wir Küchenrollen und Toilettenpapier erhalten. Dadurch besteht die Möglichkeit Bedürftigen Toilettenpapier auszuhändigen, solange der Vorrat reicht. Auch Masken werden an diejenigen verteilt, die die Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen.

 

  • Die Junge Union Kreisverband Mannheim

    Die "Einkaufshelden-Aktion" der Jungen Union Kreisverband Mannheim ist für ältere und schwächere Menschen im Einsatz: einkaufen, wichtige Besorgungen erledigen oder mit den Hunden Gassi gehen.

    Melden Sie sich telefonisch unter 0160 92339534 oder per Mail bei: lennart.christ@ju-mannheim.de
     

  • Hilfsangebot der SPD Mannheim
    Der Kreisvorstand und die Gemeinderatsfraktion der SPD Mannheim haben ein Hilfsangebot für Menschen organisiert, die Unterstützung brauchen. Wer helfen will oder Hilfe benötigt, kann sich in der Fraktionsgeschäftsstelle unter
    0621 - 293 - 2090 melden.
     
  • Nachbarschaftshilfe auf Franklin in Zeiten von Corona

    Wer auf Franklin lebt und Unterstützung, z.B. beim Einkauf benötigt, kann sich an die MWSP wenden.

    Zudem hat das interkulturelle Haus Mannheim (IKHM) e.V. kreative, digitale Freizeitangebote für Kinder und Erwachsene geschaffen.
    Infos unter: https://franklin-mannheim.de/

    MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbH, Telefon: 0621- 3096-900, E-Mail: info@franklin-mannheim.de
     

  • Einkaufshilfe „Hilfe für Mannheim“ organisiert von PRO Waldhof

    PRO Waldhof, der Fandachverband von SV Waldhof Mannheim, hat für Mannheim und über die Stadtgrenzen hinaus eine Einkaufshilfe ins Leben gerufen. Diese ist insbesondere für Corona-Risikogruppen gedacht. Hierzu gehören ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen. Die Helfer übernehmen im Rahmen des Möglichen die Einkäufe (in handelsüblichen Mengen bis zu einem Einkaufsbetrag von 50 EUR) oder den Gang zur Apotheke.

    Menschen, die dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden sich bitte von Montag bis Samstag zwischen 10 und 13 Uhr an die Rufnummer 01520 4565416 oder per E-Mail an einkaufshilfe@pro-waldhof.de

    Dieses Hilfsangebot ist derzeit auf das gesamte Mannheimer Stadtgebiet, Weinheim, Schwetzingen, Plankstadt und Brühl begrenzt. Die Hilfe ist kostenfrei, es muss lediglich die eingekaufte Ware bezahlt werden.
    Weitere Infos unter: https://www.pro-waldhof.de/9977/hilfe-fuer-mannheim

        

  • Die Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. informiert über Corona-Hilfen in der Region

Unter https://www.m-r-n.com/ finden Sie Informationen zu Hilfen in der Region, z.B. Nachbarschaftshilfen, Kulturangebote, Dienstleistungen, Informationen für Unternehmen in der Metropolregion.

 

Situation in der Wohnungslosenhilfe

Die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe der Stadt Mannheim stehen den wohnungslosen Menschen in Mannheim weiterhin zur Verfügung. Die Fachberatungsstelle in der Holzstraße 3 ist geöffnet und zahlt auch gegenwärtig Geldleistungen aus. Auch Durchwanderer erhalten bei Bedarf ihr „Tagegeld“. Damit verfügen die Wohnungslosen in Mannheim über die ihnen zustehenden Fürsorgeleistungen und können sich wie bisher mit notwendigen Lebensmitteln und Hygieneartikeln selbstständig versorgen.

Die Übernachtungsstelle in der Bonadiesstraße steht wohnungslosen Menschen unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes ebenfalls weiterhin zur Verfügung. Diese erhalten hier neben einer Übernachtungsmöglichkeit ein Abendessen und ein Frühstück. Weiterhin wird eine regelmäßige ärztliche Sprechstunde angeboten.

Die Einrichtungen im ambulanten betreuten Wohnen für Wohnungslose werden gleichfalls weiter betrieben. Die Tagesstätten für Wohnungslose der freien Träger sind geschlossen, bieten aber Essen zum Mitnehmen an.

Darüber hinaus haben mehrere Gastronomiebetriebe der Stadt Mannheim gegenüber bereits ihre Bereitschaft erklärt, Wohnungslose mit warmen Mahlzeiten zu versorgen. Ein Restaurant in der Mannheimer Oststadt beliefert nun schon das zweite Wochenende die Übernachtungsstätte mit gekochten Gerichten. Die Zutaten für die Speisen werden aus Spendenmitteln Mannheimer Bürger finanziert. Ein weiteres Café in der Mannheimer Innenstadt hat angeboten, mittags eine warme Suppe für Bedürftige bereitzustellen. In Einzelfällen erfolgt die Lebensmittelversorgung über die Ausgabe von Gutscheinen für Gastronomiebetriebe, die „Essen zum Mitnehmen“ anbieten.

Insofern besteht zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Bedarf an Lebensmittelpaketen für Wohnungslose. Die Wohnungslosenhilfe der Stadt Mannheim ist für die Wohnungslosen weiterhin Ansprechpartner und kümmert sich um deren Belange.

Die Stadtverwaltung bittet darum, von Essensspenden an sogenannten Gabenzäunen abzusehen, da die Qualität der Speisen nicht kontrolliert werden kann und nicht nachvollziehbar ist, wie lange diese am Zaun hängen bleiben. Auch aus infektionsschutzrechtlicher Sicht sind die Gabenzäune kritisch, da unterschiedliche Personen die Ware anfassen und der geforderte Mindestabstand nicht immer eingehalten wird. Bei Sachspenden an den Gabenzäunen sind die geltenden Hygienevorschriften einzuhalten, Kleidung ist beispielsweise vorher zu reinigen.

Natürlich freut sich die Stadt Mannheim dennoch über die Bereitschaft der Mannheimer Bürger die Wohnungslosenhilfe zu unterstützen. Mannheimer Bürger, die das Angebot der Wohnungslosenhilfe zusätzlich unterstützen wollen, können einen wichtigen Beitrag für die wohnungslosen Menschen leisten, indem Sie die Organisationen und Träger mit finanziellen Zuwendungen unterstützen, die ebenfalls Angebote für wohnungslose Menschen bereitstellen. Hierzu gehören die folgenden Träger und Organisationen:
 

     

    • Freezone

      Anlauf – und Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche von 12 – 21 Jahren
      Beratung, Vermittlung, kostenloses Essen und Trinken, Wäsche waschen, Duschen, Kleiderkammer, PC-Training

      StreetNight
      Übernachten für junge Volljährige
      Abendessen und Frühstück, Beratung

      Bankverbindung für Spenden (Freezone und Streetnight)
      VR Bank Rhein Neckar
      IBAN:DE74 6709 0000 0060 0954 00
      BIC:GENODE61MA2

     

    • Schwestern der Mutter Theresa

      Draisstr. 19, 68169 Mannheim
      täglich kostenloses Mittagessen (außer Donnerstag)

      Bankverbindung für Spenden:
      IBAN: DE 43 6709 0000000 4504 3304
      BIC: GENODE 61MA2

     

    • Mannheimer Platte

      H 7,26, 68159 Mannheim
      warmes Mittagessen für 2,50 €

      Bankverbindung für Spenden:
      IBAN: DE83 6705 0505 0033 0496 09
      BIC: MANSDE66XXX

     

    • Haus Bethanien e.V.
      Kirchenstraße 4-6, Tel: 0621/178 2783
      Email: info@diakonie-mannheim.de
      Betreutes Wohnen für Frauen und Männer mit besonderen sozialen Schwierigkeiten