Informationen für Kulturschaffende und Veranstalter

Seit 13. März 2020 sind weite Teile des Kulturbetriebs – die Kultureinrichtungen wie auch die Künstlerinnen und Künstler aller Sparten, darunter Profis und Amateure – von den notwendigen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie betroffen. Im Mai wurden mit der Öffnung der Bibliotheken und Archive sowie der Museen und Ausstellungshäuser erste Schritte der Lockerung unternommen.

Seit 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen. Ab 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.

Näheres dazu regelt die Corona-Verordnung Baden-Württemberg. Die zuvor gültige Corona-Verordnung Veranstaltungen ist zum 1. Juli in diese Verordnung überführt worden.

Im Folgenden finden Sie außerdem einen Überblick zu Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen des Bundes bzw. des Landes Baden-Württemberg sowie zu ergänzenden Hilfsprogrammen der Stadt Mannheim, die sich auch an Musik- und Veranstaltungshäuser sowie Künstlerinnen und Künstler, die von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sind, richten. Ergänzende Informationen zur Beantragung von Arbeitslosengeld, Grundsicherung und Kurzarbeitergeld finden Sie unter: https://www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/informationen-fuer-wirtschaft-und-arbeit

 

Ansprechpartner des Kulturamtes

Das Team des Kulturamtes steht als Anlaufstelle für Fragen, die Kulturschaffende und Veranstalter  im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie haben, unter der Telefonnummer 0621 293 3800  oder per E-Mail zur Verfügung.

Persönlichen Einzelberatungen von Künstler*innen sowie Vertreter*innen von Vereinen sind nach Vereinbarung telefonisch möglich.

 

Corona-Überbrückungshilfe des Bundes

Seit 10. Juli können Unternehmen und Soloselbständige die Überbrückungshilfe Corona des Bundes beantragen. Damit sollen die finanzielle Not vieler Unternehmen gelindert, Insolvenzen vermieden und die Struktur des Wirtschaftsstandortes gesichert werden. Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Zuschussprogramm mit einer Laufzeit von Juni bis August und einem Programmvolumen von maximal 25 Milliarden Euro.

Das Überbrückungshilfeprogramm des Bundes schließt zeitlich an das Soforthilfeprogramm der Bundesregierung an. Unternehmen, die die Soforthilfe des Bundes oder der Länder in Anspruch genommen haben, aber weiter von Umsatzausfällen betroffen sind, sind erneut antragsberechtigt.

Die Abwicklung und Auszahlung der Hilfen übernehmen die Bundesländer. Die Antragstellung wird nur über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer in einem digitalisierten Verfahren bis spätestens 31. August möglich sein. Bei der Abwicklung dieses Programms greift das Land auf den bewährten Partner aus der Soforthilfe, die L-Bank, zurück.

Das Land Baden-Württemberg ergänzt die Überbrückungshilfe mit einem fiktiven Unternehmerlohn und schließt damit eine wichtige Förderlücke mit Blick auf Soloselbständige und kleine Unternehmen.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe und zur Antragstellung finden Sie hier.

 

 

Kommunale Zusatzhilfe: Stadt Mannheim legt Corona-Soforthilfe Programm II auf

Noch bis zum 30 September können Anträge für das Corona-Soforthilfe Programm II der Stadt Mannheim gestellt werden. Es folgt auf das Vorgängerprogramm, für das eine Antragstellung bis 31. Mai möglich war, berücksichtigt jedoch in seinem Zuschnitt die zwischenzeitlich veränderte Ausgangslage. Demnach sind insbesondere folgende Branchen bzw. Wirtschaftsbereiche antragsberechtigt:

- Kulturveranstalter*innen mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ohne institutionelle Förderung der Stadt, (Live-) Musikspielstätten und Discotheken
- Unternehmen in einem Vertragsverhältnis mit der Stadt Mannheim und mit wesentlicher Unterstützungsfunktion für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Leben

Voraussetzung für die Gewährung der Corona-Soforthilfe der Stadt Mannheim ist, dass vorrangig die Fördermöglichkeiten aus den Programmen von EU, Bund und Land in Anspruch genommen werden müssen. Darüber hinaus müssen potenzielle Finanzierungsmöglichkeiten über Kreditinstitute sowie wirtschaftliche Einsparmöglichkeiten wie beispielsweise die Einführung von Kurzarbeitergeld ausgeschöpft werden. Die kommunale Zusatzhilfe wird in Form einer zinslosen, bedingt rückzahlbaren einmaligen Zuwendung gewährt. Bedingung für die Rückzahlung ist, dass die finanzielle Situation des Unternehmens nach der Corona-Krise eine Rückzahlung zulässt.

Das Antragsformular ist auf der Internetseite der Stadt Mannheim unter www.mannheim.de/corona-soforthilfe online gestellt und dort mit einem Klick elektronisch abrufbar.

 

Programm Kultursommer 2020

Mit dem Programm „Kultur Sommer 2020“ stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst kurzfristig 2,5 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds Kunst zur Verfügung, um Kultureinrichtungen und Vereine der Breitenkultur zu unterstützen. Gefördert werden kleinere analoge Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen aller Sparten, die unter Einhaltung der bestehenden Auflagen und rechtlichen Rahmenbedingungen umgesetzt werden können. Eine Antragstellung für den „Kultur Sommer 2020“ ist bis 15. Juli 2020 über die Website des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst möglich: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/kultur-sommer-2020-kurzfristig-aufgelegtes-programm-haelt-das-kulturelle-leben-im-land-in-corona-z/

 

NEUSTART KULTUR

Die Bundesregierung unterstützt mit dem Rettungs- und Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR zur Überwindung der Corona-Pandemie das kulturelle Leben in Deutschland. Die Staatsministerin für Kultur und Medien will damit die vielen privaten Kultureinrichtungen in die Lage versetzen, so schnell wie möglich ihre Tore zu öffnen. Das Programm ist mit einer Milliarde Euro ausgestattet und gliedert sich im Wesentlichen in vier Bausteine. Weitere Informationen unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/eine-milliarde-euro-fuer-neustart-kultur-1757174

 

Weitere Hilfs- und Unterstützungsangebote

Auf der Seite des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Baden-Württemberg finden Sie darüber hinaus Informationen zu zahlreichen weiteren Hilfs- und Unterstützungsangeboten –  von verschiedenen Trägern und Institutionen sowie für verschiedene Sparten.  Weitere Hinweise für Künstlerinnen und Künstler in Baden-Württemberg: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/