Informationen für Wirtschaft und Arbeit

  • Weitere Informationen

    Infotelefon für Unternehmen

    0621 293-3351 (montags - freitags außer feiertags 08:30 - 16:00 Uhr)

     

    Hotline der Stadt Mannheim für Fragen zu Quarantänepflicht, Testverfahren usw.

    0621 293-2253 (montags - freitags außer feiertags 9 - 17 Uhr)

    oder schriftlich an den Corona Helpdesk: hier können Sie Ihre Fragen und Anliegen zu diesen Themen direkt online und rund um die Uhr an das Gesundheitsamt senden.

Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg

Die Verordnung ist veröffentlicht unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/

Information in other languages

      

Hinweis: Die hier angesprochenen Regelungen und Hilfsprogramme entsprechen dem Sachstand 13. Mai 2022.

 

Rechtsvorschriften, Informationen zu Test- und Impfmöglichkeiten, zu Absonderung, Quarantäne und für Reiserückkehrer

 

Verdienstausfall durch Quarantäne: Erstattungsfragen

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) hat das Ziel, Infektionsketten zu unterbrechen und so auch die Betriebsbereitschaft für Unternehmen zu schützen. Es bietet dabei finanzielle Entschädigungen für Unternehmen, die von den Schutzmaßnahmen betroffen sind.

Unverändert gilt, dass wer in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Quarantäne muss, eine solche Entschädigung nicht bekommt, wenn die Absonderung durch vorherige Schutzimpfungen hätte vermieden werden können. Sofern eine Schutzimpfung aus medizinischen Gründen nicht vorgenommen werden kann oder wenn die Absonderung im Einzelfall trotz eines gültigen Status als immunisierte Person erfolgt, bleibt in der Regel die Erstattungsmöglichkeit bestehen.

Details zur "Corona-Verordnung Absonderung" sind beschrieben unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/coronavo-absonderung/.

Details zu Entschädigungsmöglichkeiten für Arbeitgeber bei Lohnfortzahlungen im Quarantäne-Fall bzw. wenn Verdienstausfall eintritt z.B. wegen Betreuungsbedarfen, die durch corona-bedingte Schließungen von Kindertagesstätten oder Schulen entstanden sind, finden Sie unter http://www.ifsg-online.de/index.html.

 

Infotelefon für Unternehmen in Mannheim

Der Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung ist mit seiner allgemeinen Telefonnummer 0621 293 3351 (Mo-Fr von 8:30 bis 16 Uhr, außer feiertags) auch Anlaufstelle für Unternehmen, Betriebe und Selbstständige, die im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie Fragen haben, zum Beispiel zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten.

Fragen zu Quarantänepflicht und -dauer, Testverfahren usw. richten Sie bitte an die allgemeine Hotline der Stadt Mannheim unter 0621 293 2253 oder schriftlich an den Corona Helpdesk, wie unter https://www.mannheim.de/de/corona beschrieben.

 

Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Betriebe

Ausgewählte Informationen über Hilfsangebote des Staates bzw. Landes hat die Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim im Folgenden zusammengestellt.

Eine Übersicht des Landes Baden-Württemberg zu seinen coronabezogenen Hilfsprogrammen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter dem Link https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona, vertiefend dort unter der Überschrift „Corona-Ansprechpartner für Unternehmen“.

Des Weiteren weisen wir auf den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) hin, der Unternehmen branchenübergreifend Stabilisierungsmaßnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalbasis und zur Überwindung von Liquiditätsengpässen bereitstellt. Details zu Kriterien und Möglichkeiten stehen unter folgendem Link: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/WSF/wirtschaftsstabilisierungsfonds.html.

 

Überbrückungshilfe IV und Neustarthilfe: Fristen erneut verlängert

Die "Überbrückungshilfe IV" für Zeitraum ab Januar 2022 hat Antragsfrist bis 15. Juni 2022. Sie richtet sich an Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen, die coronabedingte Umsatzeinbrüche von mindestens 30 Prozent erlitten haben. Kommunale Unternehmen sind nicht antragsberechtigt.
Für Soloselbstständige bietet zudem die "Neustarthilfe" zielgerichtete Unterstützung, für Erstanträge mit nun auch verlängerter Frist bis 15. Juni 2022.
Förderbedingungen, weitere Details und Formulare zu diesen Hilfsmaßnahmen sind im Überblick dargestellt: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona/ueberbrueckungshilfe.html.

 

Härtefallhilfen des Landes Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg stellt gemeinsam mit der Bundesregierung eine Vielzahl von Hilfsinstrumenten zur Verfügung, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie abzufedern. Es kann jedoch in Ausnahmefällen dazu kommen, dass Unternehmen oder Selbstständige aufgrund besonderer Umstände keinen Zugang zu den bestehenden Programmen haben, obwohl sie in Folge der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche Situation geraten sind.
Informationen sowie Kontaktmöglichkeiten und ein Hilfs- und Beratungsangebot zu den Härtefallhilfen erhalten Sie unter https://www.haertefallhilfen.de/HSF/Navigation/DE/Haertefallhilfe-in-Ihrem-Bundesland/Baden-Wuerttemberg/baden-wuerttemberg.html.

 

Neustart nachhaltig und zukunftsorientiert: REACT-EU Gründungsberatung

Existenzgründungen erzielen durch Beratung nachweislich größere Gründungserfolge. Das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus fördert daher mit Mitteln der REACT-EU-Initiative der Europäischen Union mit dem Programm "Neustart nachhaltig und zukunftsorientiert" spezifische Beratungsangebote in Mannheim. Damit sollen Folgen der COVID-19-Pandemie abgemildert werden und zu einer umweltfreundlichen, digitalisierten und stabilen Erholung der Wirtschaft beitragen.
Zusammen mit den Partnerinnen und Partnern GiG7 und Pro Social Business bietet die Stadt Mannheim Entscheidungshilfen für die Vorbereitung und Durchführung von Gründungsvorhaben.

Weitere Informationen zum Angebot und der Beratung gibt es unter www.react-eu-mannheim.de.

 

Corona-Sidefonds für technologieorientierte Start-ups

Der Corona-Sidefonds der Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH (BWM) ist ein Unterstützungsinstrument für technologierorientierte Existenzgründungen. Er verfolgt das Ziel, technologieorientierten Start-ups zur Überwindung von Liquiditätsengpässen oder Umsatzeinbrüchen, die unmittelbar in Folge der Corona-Pandemie entstanden sind, Eigenkapital zur Verfügung zu stellen. Insgesamt stehen 500.000 Euro für stille Beteiligungen zur Verfügung.
 
Die Unterstützung erfolgt in Form von stillen Beteiligungen in der Größenordnung von 5.000 bis 50.000 Euro pro Unternehmen für einen Beteiligungszeitrum von zwei bis drei Jahren. Voraussetzungen für eine Finanzierung aus dem Corona-Sidefonds sind unter anderem, dass Fördermöglichkeiten von Bund und Land sowie andere Möglichkeiten der Eigenkapitalbeschaffung vorrangig genutzt werden. Der Corona-Sidefonds wird solange durchgeführt, wie dies im Sinne einer Krisenprävention notwendig erscheint.
 
Die Richtlinie für die Finanzierung durch den Corona-Sidefonds steht unter www.mannheim.de/corona-sidefonds zur Verfügung. Weitere Informationen sowie die erforderlichen Antragsunterlagen erhalten Sie unter 0621-293 3665 und per E-Mail an sonja.wilkens@mannheim.de.

 

Förderprogramm für Schausteller und Marktkaufleute, Veranstaltungs- und Eventbranche, des Taxi- und Mietwagengewerbes und weiterer Branchen

Mit dem "Tilgungszuschuss Corona III" hat das Land den Förderzeitraum verlängert bis zum 30. Juni 2022, Anträge sind aber spätestens am 31. Mai 2022 zu stellen.
Unternehmen und Soloselbständige des Schaustellergewerbes samt Marktkaufleuten, der Veranstaltungs- und Eventbranche, des Taxi- und Mietwagengewerbes sowie Dienstleistungsunternehmen des Sports, der Unterhaltung und Erholung und Sportvereine mit ihrem steuerpflichtigen, wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb sind die Zielgruppe.

 

Hilfen durch Förderbanken

Die Förderbanken des Bundes und des Landes haben Darlehens-Hilfsprogramme aufgelegt. Hilfskredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der L-Bank Baden-Württemberg können bei der jeweiligen Hausbank beantragt werden. Dazu wurden die bestehenden KfW-Programme wegen der Corona-Pandemie erweitert. Die Hausbanken beraten individuell, welche Programme in Frage kommen. Ziel ist es, den betroffenen Unternehmen und Selbständigen so schnell wie möglich günstige Förderkredite und damit Liquidität zukommen zu lassen.

Weitere Informationen der KfW unter https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html und seitens der L-Bank unter https://www.l-bank.de/artikel/lbank-de/tipps_themen/programmangebot-der-l-bank-bei-abflauender-konjunktur-und-krisensituationen.html.

 

Kurzarbeitergeld

Ein Bedarf, im Unternehmen eventuell oder tatsächlich Kurzarbeit neu einzuführen, muss bis spätestens am letzten Tag jenes Monats angemeldet werden, in dem man Kurzarbeit anwendet. Eine neuerliche Anzeige ist einzureichen, sofern bereits Kurzarbeit angemeldet war, der angemeldete Zeitraum aber abgelaufen ist, sowie sofern innerhalb der vereinbarten Laufzeit drei Monate lang am Stück keine Abrechnung von Kurzarbeitergeld erfolgte.  

Der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld ist verlängert befristet bis 30. Juni 2022. Entsprechende Informationen und das Antragsformular finden Sie unter https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus oder bei der IHK Rhein Neckar unter https://www.rhein-neckar.ihk24.de/recht/arbeitsrecht/arbeitsrecht/kurzarbeit-932470.

 

Grundsicherung / Arbeitslosengeld

Der Gesetzgeber hat eine vorübergehende und inzwischen mehrfach verlängerte Vereinfachung des Zugangs zur "Grundsicherung" auch für Beschäftigte beschlossen, sofern Sozialleistungen anderer Träger nicht greifen. Auch Solo-Selbständige, Freiberufler und Kleinunternehmer ohne freiwillige Arbeitslosenversicherung, die aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in finanzielle Not geraten sind, können Antrag auf "Grundsicherung" stellen (auch: "Arbeitslosengeld II", "Mindestsicherung"). Wer als Selbstständiger auf eigenen Antrag in der Arbeitslosenversicherung ist, kann bei der Arbeitsagentur "Arbeitslosengeld I" beantragen. 

Informationen samt Zeiten und Telefonnummern der entsprechenden Hotlines sowie Antragsformulare finden Sie unter www.jobcenter-mannheim.de oder www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/arbeitslosengeld.

 

Hotline Soziales

Unter 0621-293 2930 (Montag-Freitag 9-17 Uhr) gibt es die Hotline "Soziales" für Menschen in Notlagen sowie für Anliegen zu existenziellen Leistungen der Sozialhilfe (Hilfe zur Pflege, Grundsicherungen, Wohngeld, Eingliederungshilfe, Asyl, Wohnraumsicherung, Wohnungslosenhilfe und gesetzliche Betreuungsleistungen).

 

Weitere Informationen für betroffene Betriebe