Aktuelle Situation in Mannheim

Weitere Meldungen anzeigen
  • Weitere Informationen

    COREY Mannheim

    Chatbot für Fragen rund um das Thema COVID-19 (Coronavirus) für Mannheim und ganz Baden-Württemberg.

    https://corey.virtuelles-rathaus.de/ci/mannheim

     

    Info-Telefon Stadt Mannheim

    0621 293-2253

    • Montag bis Freitag von 9:00 – 17:00 Uhr
    • Samstags und sonntags sowie an Feiertagen von 9:00 – 14:00 Uhr

     

    Telefonhotline beim Landesgesundheitsamt

    0711 904-39555
    Mo. bis So.  9 - 18 Uhr

    Für gehörlose Menschen steht die Hotline montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.

In Mannheim gilt die Inzidenzstufe 1 (Ab Montag, 26.7.2021, gilt die Inzidenzstufe 2)

Lockerungen mit vier Inzidenzstufen (gültig bis 25. Juli 2021)
Lockerungen mit vier Inzidenzstufen (gültig ab 26. Juli 2021)

 

Bekanntmachung der Stadt Mannheim vom 25.7.2021 - Ab Montag, 26.7.2021, gilt die Inzidenzstufe 2

Die Stadt Mannheim erlässt als zuständiges Gesundheitsamt auf Grundlage des § 1 Absätze 2 und 3 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbrei-tung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der aktuell geltenden Fassung für das Gebiet der Stadt Mannheim nachstehende


Bekanntmachung:

Im Stadtkreis Mannheim hat die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichte Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen einen Wert von über 10 und höchstens 35 erreicht (25.07.2021: 17,4; 24.07.2021: 15,1; 23.06.2021: 14,8; 22.07.2021: 12,2; 21.07.2021: 10,3).

Damit gilt gemäß § 1 Absatz 3 Satz 2 CoronaVO ab Montag, dem 26.07.2021, die Inzidenzstufe 2.  

Mannheim, den 25.07.2021


Dr. Peter Schäfer
Leiter Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt

Die Bekanntmachung als PDF-Datei

 

 

Die Stadt Mannheim erinnert daran, dass trotz weitreichender Lockerungen in Mannheim weiterhin die Datenverarbeitung nach § 6 CoronaVO in bestimmten Bereichen gilt.

Die im Rahmen der Corona Pandemie geltenden Rechtsvorschriften sowie die für die Stadt Mannheim geltenden Allgemeinverfügungen finden Sie auf der Seite "Aktuelle Rechtsvorschriften"

 

Aktuelle Impfzahlen

In der Zeit vom 27.12.2020 bis zum 22.07.2021 (Stand: 21 Uhr) wurden in Mannheim 271.252 Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt. Dabei handelt es sich um 145.118 Erstimpfungen und um 126.134 Zweitimpfungen.

Die Zahlen beinhalten sowohl die Impfungen im Mannheimer Impfzentrum als auch die Impfungen der mobilen Impfteams.

 

Zahl der positiven Schnelltestungen

Im Zeitraum vom 12. Juli bis zum 18. Juli 2021 (KW 28) hat das Gesundheitsamt 31 Meldungen über positive Schnelltestungen bei Mannheimer Bürgerinnen und Bürgern erhalten, davon liegt für 4 eine Bestätigung durch einen PCR-Test vor. Alle 4 Personen waren ohne Krankheitszeichen, wären ohne einen Schnelltest erst später oder gar nicht entdeckt worden. Durch die Nutzung von Schnelltests können Infizierte frühzeitig erkannt und mögliche Infektionsketten schnell unterbunden werden. Mit 4 Fällen machen diese über Schnelltests entdeckten Fälle gegenüber der Gesamtzahl in der 28. Kalenderwoche von 22 neuen positiven Fällen 18,2 Prozent aus. Insgesamt wurden laut Mitteilung der einzelnen Teststellen an das Gesundheitsamt in der 28. Kalenderwoche 31.557 Bürgertestungen (Schnelltest der Bürgerinnen und Bürger – auch mit Wohnsitz außerhalb von Mannheim – ohne Krankheitszeichen) vorgenommen.

Die Zahl der dem Gesundheitsamt gemeldeten positiven Schnelltestungen werden regelmäßig in der Coronameldung vom Freitag mitgeteilt. So kann der Einfluss der Schnelltestungen auf die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen und die Inzidenz nachvollzogen werden.

Der Anteil unter den PCR-Betätigten durch die positiven Schnelltestungen sinkt im Vergleich zur KW 27. Lag der Anteil in KW 27 noch bei 36,8 %, sind es in KW 28  18,2 %. Die Bedeutung der Schnelltestungen im Hinblick auf die Unterbrechung von Infektionsketten und die weitere Eindämmung des Infektionsgeschehens insbesondere im Hinblick auf die Öffnungsschritte gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes bleibt davon unbenommen.

 

Weitere Informationen zum Thema Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.

 


 

Reiseassoziierte Fälle

Von den insgesamt 22 positiven Fällen, die dem Gesundheitsamt in der 28. Kalenderwoche gemeldet wurden, sind acht Fälle reiseassoziiert. Reiserückkehrende können sich auf den folgenden Internetseiten der Stadtverwaltung Mannheim darüber informieren, was es bei Wiedereinreise nach Deutschland zu beachten gilt: https://www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/aktuelle-rechtsvorschriften/informationen-fuer-reiserueckkehrer.

 


 

Impfstatus

Von den insgesamt 22 positiven Fällen in der KW 28 sind 14 Fälle nicht geimpft, zwei Fälle waren einmal und sechs Fälle vollständig geimpft. Der hohe Anteil der Ungeimpften unter den Infizierten unterstreicht die Bedeutung der Impfung mit dem dadurch möglichen individuellen Schutz, insbesondere vor schweren Verläufen der Corona-Infektion. Daneben ist durch eine möglichst hohe Durchimpfungsrate auch der Schutz von den Menschen möglich, die sich derzeit noch nicht impfen lassen können. Die Zahlen bestätigen darüber hinaus die Beobachtung, dass sich auch vollständig geimpfte Personen infizieren können, auch wenn diese alle keine schweren Krankheitszeichen aufweisen. Deshalb sollten auch vollständig Geimpfte die AHA-Regeln konsequent einhalten.

 


 

Mannheim setzt neue Testverordnung um

Die seit dem 1. Juli 2021 gültige aktualisierte Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundes für Corona-Testzentren wird auch in Mannheim umgesetzt. Durch die geänderte Testverordnung wurden die bestehenden Regelungen nachgeschärft, damit unter anderem besser kontrolliert werden kann, ob die Testungen ordnungsgemäß durchgeführt und abgerechnet werden.

Die Teststellen können nunmehr nur noch nach individueller Prüfung durch das örtliche Gesundheitsamt beauftragt werden. Die Kriterien hierfür wurden durch die TestV konkretisiert und die Vergütungen wurden unter anderem vereinheitlicht.

Die Stadt Mannheim arbeitet weiterhin mit zahlreichen bewährten Testanbietern zusammen, die im Rahmen des Prüfverfahrens nachgewiesen haben, dass sie unter Einhaltung der infektionsschutzrechtlichen, medizinproduktrechtlichen und arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen die Testleistungen nach § 1 (1) S. 2 TestV erbringen können, dies in der erforderlichen Zuverlässigkeit tun und über die notwendigen Testkapazitäten verfügen. Es steht weiterhin stadtweit ein flächendeckendes Test-Angebot im gesamten Stadtgebiet beziehungsweise den Stadtteilen zur Verfügung. Eine Übersicht gibt es auf der der folgenden Internetseite: https://www.gis-mannheim.de/mannheim/index.php?service=testzentren_mapping.

Die TestV ist abrufbar unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronavirusTestV_BAnz_AT_25.06.2021_V1.pdf.

 


 

Impfzentrum: Johnson & Johnson Sonderaktion am Wochenende ohne Termin

Das Impfzentrum Mannheim bietet in einer Sonderaktion am Wochenende Impfungen mit dem Impfstoff Johnson & Johnson an. Das Angebot richtet sich an alle ab 18 Jahren. Impfwillige können spontan und flexibel – ohne vorherige Terminvereinbarung – am Freitag und Samstag, 23. und 24. Juli, zwischen 8 und 19 Uhr ins Impfzentrum am Maimarktgelände kommen.

Bei diesem Vakzin genügt eine einmalige Impfung, um 14 Tage später den vollen Impfschutz zu erhalten. Nach einem ärztlichen Beratungsgespräch im Impfzentrum können sich auch unter-60-Jährige ab 18 Jahren mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson impfen lassen.

Die Aktion läuft, solange der Vorrat reicht. Unabhängig von der Sonderaktion mit Johnson & Johnson ist der Besuch des Impfzentrums auch weiterhin ohne Termin möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie auf https://www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/corona-schutzimpfung

 


 

Impfangebot für alle Schüler*innen ab 16 Jahren

Die Stadt Mannheim ermöglicht es, dass allen Schüler*innen ab 16 Jahren in Mannheim ein Impfangebot im Impfzentrum gemacht werden kann. Die Stadt hat dazu für die Mannheimer Schüler*innen ein eigenes Impfstoffkontingent beim Land angefordert. Für die Impf-Aktion mit dem Impfstoff von BioNTech werden in der kommenden Woche von Mittwoch bis Freitag im Impfzentrum eigene Zeitfenster eingerichtet.

Weitere Infos hierzu unter https://www.mannheim.de/de/nachrichten/500-aktuelle-meldung-zu-corona-16-07-2021

 


 

Impfungen im Impfzentrum auch ohne Termin

Impfungen im Mannheimer Impfzentrum sind auch ohne Termin möglich. Damit können Bürgerinnen und Bürger spontan und flexibel täglich zwischen 8 und 19 Uhr zur Impfung ins Impfzentrum kommen. Dies gilt sowohl für die Erst- als auch die Zweitimpfung. Bei der Zweitimpfung sind die Mindestabstände zwischen den beiden Impfungen einzuhalten (Biontech 3 Wochen; Moderna und AstraZeneca/Moderna jeweils 4 Wochen). Für die Impfungen ohne Termin wurde eine eigene Warteschlange eingerichtet. Personen mit Termin haben Vorrang.

Weitere Infos hierzu unter https://www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/corona-schutzimpfung

 


 

Mobile Corona-Impfteams: Erstimpfungen in Käfertal

Bis Sonntag, 25. Juli, führt das Impfzentrum Mannheim Vor-Ort-Impfungen in Käfertal durch. Die Impfungen werden von mobilen, fachlich geschulten Teams durchgeführt. Das Impfangebot dort richtet sich an alle in Käfertal gemeldeten Personen über 18 Jahren. Geimpft wird mit dem Impfstoff Moderna.

Das Mobile Pop-up-Impfzentrum wird von 9:00 bis 14:30 Uhr im Kulturhaus Mannheim Käfertal, Gartenstraße 8, angeboten.

Für die Erstimpfungen vor Ort ist kein Termin notwendig. Die zweite Impfdosis erhalten Bewohnerinnen und Bewohner aus Käfertal im entsprechenden Zeitabstand ebenfalls vor Ort. Der Termin für die Zweitimpfung wird bei der Erstimpfung vergeben.

Grund für die Sonderimpfaktionen in Quartieren und Stadtteilen sind überdurchschnittliche Inzidenzen, eine hohe Wahrscheinlichkeit schwererer Verläufe und eine niedrige Impfquote.

 


 

Mobile Corona-Impfteams im Waldhof: nur Zweitimpfungen möglich

Bis Sonntag, 25. Juli, ist das Impfzentrum Mannheim für die Zweit-Impfungen im Waldhof im Einsatz. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Personen, die bei der Vor-Ort-Impfung vor sechs Wochen ihre Erstimpfung im Waldhof erhalten haben und deren Zweitimpfung nun ansteht.

Bei der Erstimpfung wurden die Termine für die Zweitimpfung bereits vergeben, geimpft wird von 9:00 bis 14:30 Uhr. Die Impflinge werden gebeten, ihren Termin einzuhalten, um einen vollständigen Impfschutz zu erhalten. 14 Tage nach der Zweitimpfung gelten Personen als vollständig geimpft. Die Zweitimpfungen finden an gleicher Stelle wie die Erstimpfungen, im Kulturhaus Waldhof Ost, Speckweg 18, statt. Der Impfbus steht am Parkplatz vor dem Bolzplatz an der Kreuzung Speckweg / Hessische Straße.

Wie bei den Erstimpfungen kommt auch für die Zweitimpfungen der Impfstoff Moderna zum Einsatz.

 


 

Pop-up-Impfzentrum in der Alten Feuerwache: Zweittermine finden mit Moderna statt

Von Montag, 26. Juli bis Mittwoch, 04. August, finden jeweils zwischen 08:30 und 14:30 Uhr die Zweittermine des Pop-up-Impfzentrums in der Alten Feuerwache statt. Die Impfungen werden aufgrund der Empfehlung der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) mit dem mRNA-Impfstoff Moderna durchgeführt. In der Alten Feuerwache werden ausschließlich Zweitimpfungen durchgeführt, für die die Termine bereits vergeben wurden.

Im Anschluss an die Empfehlung der STIKO zur Kreuzimpfung AstraZeneca/Moderna und zur Verkürzung des Impfabstands zwischen Erst- und Zweitimpfung auf vier Wochen hat das Impfzentrum die Möglichkeit einer früheren Zweitimpfung im Impfzentrum angeboten. Wer bereits seine Zweitimpfung anderweitig erhalten hat, wird gebeten, den Termin in der Alten Feuerwache abzusagen unter: www.mannheim.de/terminabsage Alle anderen Termine in der Alten Feuerwache werden, wie angekündigt, mit dem Impfstoff Moderna durchgeführt.

Wer entgegen der Empfehlung der STIKO die Zweitimpfung dennoch mit AstraZeneca vornehmen lassen möchte, kann sich dazu täglich zwischen 08:00 und 19:00 ohne Termin im Impfzentrum auf dem Maimarktgelände einfinden.

 


 

Mobile Corona-Impfteams auf der Rheinau: nur Zweitimpfungen möglich

Von Montag, 26. Juli bis Sonntag, 01. August, ist das Impfzentrum Mannheim für die Zweit-Impfungen auf der Rheinau im Einsatz. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Personen, die bei der Vor-Ort-Impfung vor sechs Wochen ihre Erstimpfung auf der Rheinau erhalten haben und deren Zweitimpfung nun ansteht.

Bei der Erstimpfung wurden die Termine für die Zweitimpfung bereits vergeben, geimpft wird von 9:00 bis 14:30 Uhr. Die Impflinge werden gebeten, ihren Termin einzuhalten, um einen vollständigen Impfschutz zu erhalten. 14 Tage nach der Zweitimpfung gelten Personen als vollständig geimpft. Die Zweitimpfungen finden an gleicher Stelle wie die Erstimpfungen, im Nachbarschaftshaus Rheinauer Ring 101, statt. Der Impfbus steht im gleichen Zeitraum wieder in der Durlacher Str. 102.

Wie bei den Erstimpfungen kommt auch für die Zweitimpfungen der Impfstoff Moderna zum Einsatz.

 


 

Impfungen bei Minderjährigen – Jetzt individuelle Beratung durch Kinder- und Jugendärzte nutzen

Ende Mai wurde der von BioNTech/Pfizer entwickelte mRNA-Impfstoff Comirnaty von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) für alle Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren als erster COVID-19-Impfstoff in dieser Altersklasse zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt nach aktuellem Stand die Impfung gegen COVID-19 für alle Personen ab 18 Jahren sowie als Indikationsimpfung insbesondere für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung haben.

„Wir empfehlen den Eltern Minderjähriger, sich jetzt von den niedergelassenen Kinder- und Jugendärzt*innen oder von Hausärzt*innen ihrer Familie beraten zu lassen, für welche Kinder und Jugendlichen eine Impfung sinnvoll sein könnte, und dann individuell eine Impfentscheidung für die Kinder und Jugendlichen zu treffen“, erklärt Dr. Peter Schäfer, Leiter des Gesundheitsamts.

Weitere Informationen und häufig gestellte Fragen mit Antworten finden sich auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Infoblatt_Impfung_Kinder_und_Jugendliche.html sowie auf folgendem Merkblatt (Stand Juni): https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Infoblatt_Impfung_Kinder_und_Jugendliche.pdf?__blob=publicationFile

 


 

Vorgehen zum Nachweis einer Genesung nach Corona-Infektion

Im Rahmen der Öffnungsstrategie bzw. Nachweispflicht für den eigenen Status (negativ getestet, geimpft, genesen) kommt regelmäßig die Frage nach einem „Genesenen-Ausweis“ auf. Hierzu verweisen wir auf die FAQ des Landes unter:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-nachweise-fuer-geimpfte-und-genesene-personen/

 


 

Corona-Infotelefon und Diagnose-Stützpunkt

Das Infotelefon der Stadt Mannheim ist unter der Telefonnummer 0621-293-2253 erreichbar. Das Sprachdialogsystem bietet rund um die Uhr Auskünfte zur aktuellen Corona-Lage in Mannheim. Eine persönliche Beratung durch Mitarbeiter*innen der Stadt steht Ratsuchenden zu den folgenden Servicezeiten zur Verfügung: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie samstags und an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 14 Uhr.
Generell wird bei der Hotline der Stadt sowie im Gesundheitsamt beispielsweise bei der Kontaktpersonennachverfolgung und der Ermittlung der Fälle auch an Feiertagen gearbeitet. Zudem besteht auch an  Feiertagen die Möglichkeit, sich nach Zuweisung durch das Gesundheitsamt auf eine Infektion mit dem Corona-Virus am Diagnose-Stützpunkt der Universitätsmedizin Mannheim testen zu lassen. Der Diagnose-Stützpunkt ist geöffnet von Montag bis Samstag, 9 Uhr bis 17 Uhr sowie an Sonntagen und Feiertagen: 9 Uhr bis 14.30 Uhr. Weitere Infos: COVID19 (Coronavirus): Aktuelle Informationen: Uniklinik Mannheim (umm.de)

 


 

Bildungseinrichtungen

 

Jugendarbeit

 

Corona-Verordnung Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit des Landes
Das Land Baden-Württemberg hat eine neue gültige Corona-Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit erlassen: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/verordnung-jugendhaeuser/

Die Jugendförderung bietet ein umfangreiches Online-Angebot für Kinder- und Jugendliche, das unter www.majo.de eingesehen werden kann.
 

 

Sonstige Bereiche

 

Fachbereich Arbeit und Soziales

Aufgrund der stabilen niedrigen Inzidenzzahlen in Mannheim sind persönliche Beratungen und Termine im Fachbereich Arbeit und Soziales und seinen dezentralen Einrichtungen (Jobcenter, Jobbörsen etc.) wieder möglich. Bürgerinnen und Bürger können sich mit und ohne Termin in den Eingangsbereichen und an den Informationen in den Dienststellen melden. Dort werden bei Bedarf persönliche Termine angeboten.
Die Seniorentreffs öffnen sukzessive in den nächsten Tagen.
 
Persönliche Vorsprachen und Kontakte finden unter der Voraussetzung statt, dass die Besucherinnen und Besucher entweder vollständig geimpft, genesen oder negativ auf Corona getestet sind und einen entsprechenden Nachweis vorlegen.
Die Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Die Maskenpflicht besteht in allen Bereichen der Gebäude.

Informationen zu diesen und anderen Service-Themen finden Sie hier.

 

Bürgerservice

Seit Montag, 07.06.2021 sind alle Bürgerservice-Standorte wieder mit und ohne vorherige Terminvereinbarung erreichbar.

Zu den folgenden Zeiten können Sie ohne Termin vorbeikommen:

Bürgerservice Öffnungszeiten ohne Termin

Termine können unter www.mannheim.de/terminreservierung oder über die Behördennummer 115 vereinbart werden.

Pass- und Ausweisdokumente können ohne Termin abgeholt werden.

Nutzen Sie unsere Online-Angebote.

 

Fachbereich Sport und Freizeit

Gartenhallenbad Neckarau geöffnet

Wegen der durch die Corona-Pandemie bedingten Auflagen ist der Personalbedarf in den Freibädern deutlich erhöht. Trotzdem ist es dem Fachbereich Sport und Freizeit gelungen, ein Öffnungskonzept für das Gartenhallenbad Neckarau zu entwickeln. Seit Montag, 19. Juli, steht somit den Vereinen das erste Hallenbad wieder zur Verfügung. Auch die Öffentlichkeit kann ab dieser Woche das Bad eingeschränkt nutzen (die Sauna wird nicht zur Verfügung stehen): Donnerstags ab 13 Uhr und am Wochenende von 12 bis 19.30 Uhr können Gäste im Gartenhallenbad in jeweils zwei Zeitslots schwimmen. Die Zeitslots reichen donnerstags von 13 bis 16.30 Uhr sowie 17 bis 20.30 Uhr und am Wochenende von 12 bis 15.30 Uhr sowie 16 bis 19.30 Uhr. Diese Regelung gilt bis zum 13. September 2021.
 
Wie für die Freibäder muss auch für den Hallenbadbesuch zuvor ein E-Ticket gekauft werden, da die Kontaktdaten erfasst werden müssen. Hauptsächlich für Personen, die nicht über einen Internetzugang verfügen, ist die Kasse im Gartenhallenbad Neckarau donnerstags von 13 bis 14.30 Uhr besetzt. Im Gartenhallenbad gelten die Tarife von 4,20 Euro für Vollzahler und 2,50 Euro für Begünstigte. Mehrfachkarten und Saisonkarten werden ausgesetzt.
 
Der Fachbereich Sport und Freizeit weist darauf hin, dass zu den jeweiligen Barverkaufszeiten in allen Bädern Eintrittskarten für sämtliche Bäder gekauft werden können, immer für sieben Tage im Voraus. Ein negativer Schnelltest oder ein Impfnachweis ist für den Schwimmbadbesuch derzeit nicht erforderlich. Alle weiteren Informationen über den Schwimmbadbesuch sowie den Kartenkauf finden Sie unter www.schwimmen-mannheim.de.

 

Sport im Park ist gestartet – Online-Anmeldung vorab notwendig

Gute Nachrichten für Sportbegeisterte und all diejenigen, die es noch werden wollen: Aufgrund der verbesserten Infektionslage konnte der Fachbereich Sport und Freizeit der Stadt Mannheim nach langem Warten am Mittwoch, 16. Juni, mit der diesjährigen „Sport im Park“-Saison beginnen – allerdings wie auch schon im vergangenen Jahr mit eingeschränktem Angebot und Zugangsregelungen.

Alles Weitere unter https://www.mannheim.de/de/service-bieten/sport/sport-im-park

 

Besucherbegrenzung und Datenerfassung durch Online-Ticketing bleiben in Freibädern bestehen

Der Fachbereich Sport und Freizeit weist darauf hin, dass trotz der Lockerungen, die die Inzidenzstufe 2 (und auch die Inzidenzstufe1) der neuen Corona-Verordnung des Landes mit sich bringen, in den Mannheimer Freibädern weiterhin eine Besucherbegrenzung besteht. So dürfen zwar gemäß § 11, Abs. 3.1 CoronaVO in Bädern und Badeseen mit kontrolliertem Zugang unbegrenzt Personen eingelassen werden, eine Begrenzung für die Nutzung der Becken ist jedoch nach wie vor über §6a, Abs. 2 CoronaVO Bäder und Saunen geregelt. So darf sich beispielsweise aktuell in Nichtschwimmerbecken pro drei Quadratmetern Wasserfläche eine Person aufhalten – vorher war dies pro vier Quadratmeter Wasserfläche eine Person. Im Herzogenriedbad erhöht sich somit im Zeitfenster 10.30 bis 20 Uhr ab 1. Juli die Kapazitätsgrenze von aktuell 1.750 auf 3.000 Besucherinnen und Besucher.
Die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung bleibt unverändert bestehen, weshalb auch das Online-Ticketing aufrecht erhalten wird. Freibadkarte können bis zu sieben Tage im Voraus unter www.schwimmen-mannheim.de erworben werden.