Absonderungsregelungen

Mit dem Infektionsschutzgesetzt (IfSG) sowie verschiedenen Corona-Verordnungen regeln der Bund und das Land Baden-Württemberg, wer in Absonderung muss. Dabei gilt: In der Regel bedarf es keiner individuellen behördlichen Anordnung, die Verpflichtung zur Absonderung ergibt sich unmittelbar aus den jeweiligen Rechtsvorschriften.

Absonderung aufgrund positiver Testung

Positiver PCR-Test
Ein positiver PCR-Test löst eine unverzügliche Absonderungspflicht aus. Die Absonderungsdauer beträgt
•    mindestens 14 Tage ab Symptombeginn oder
•    mindestens 14 Tage ab Abstrichdatum, wenn keine Symptome vorliegen.

Die Absonderung endet nach positivem PCR-Test – und immer nur mit Zustimmung des Gesundheitsamts – frühestens nach:
•    14 Tagen Quarantäne und
•    mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit und
•    einem negativen Schnelltest am Ende der Absonderung.
•    Ist der Schnelltest am Ende der Quarantäne positiv, gilt mindestens weitere 7 Tage eine Absonderungspflicht. Im Anschluss daran erfolgt die Entlassung ohne weitere Testung.

Positiver Schnelltest
Nach einem positiven Schnelltest besteht die Pflicht zur Absonderung und zur unverzüglichen Überprüfung des Ergebnisses durch einen PCR-Test. Bei negativem Ergebnis des PCR-Tests kann die Absonderung aufgehoben werden.
Die Absonderung dauert dann entweder bis für den ersten nach dem positiven Schnelltest vorgenommenen PCR-Test ein negatives Ergebnis vorliegt oder
•    bei positivem oder fehlendem PCR-Ergebnis 14 Tage ab Symptombeginn bzw.
•    14 Tage ab Schnelltestdatum, wenn keine Symptome vorliegen.

Die Absonderung endet dann – und immer nur mit Zustimmung des Gesundheitsamts – frühestens nach:
•    14 Tagen Quarantäne und
•    mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit und
•    negativem Schnelltest am Ende der Absonderung.
•    Ist der Schnelltest am Ende der Absonderung positiv, gilt mindestens weitere 7 Tage eine Quarantäne. Dann erfolgt die Entlassung ohne weitere Testung.

Positiver Selbsttest
Für im Selbsttest positiv getestete Personen gilt aufgrund der Corona-Verordnung Absonderung des Landes die Verpflichtung zum anschließenden PCR-Test. Bis zum Erhalt des Ergebnisses wird empfohlen, sich in häusliche Absonderung zu begeben und Kontakte bestmöglich zu vermeiden.
Wurde selbst durchgeführter Test mit positivem Ergebnis durch einen geeigneten Dritten überwacht, handelt es sich um einen Schnelltest und es besteht entsprechend der Vorgabe des Landes in der Corona-Verordnung Absonderung eine Absonderungspflicht.

Hintergrundinformation zu den Tests
•    PCR-Tests sind der „Goldstandard“ unter den Corona-Tests. Die Probenentnahme per Nasen- und Rachenabstrich erfolgt durch medizinisches Personal, z.B. im Testcontainer der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) oder in niedergelassenen Praxen – die Auswertung durch Labore.
•    Schnelltests sind Antigentests auf das Coronavirus, bei denen entweder ein geschulter Dritter einen professionellen Antigentest vornimmt (zum Beispiel im Testzentrum/an der Teststelle, Apotheke, beim Hausarzt) oder bei dem ein Test zur Eigenanwendung durchgeführt und dieser von einer geeigneten Person überwacht wird. Über einen solchen Test kann ein negativer Nachweis ausgestellt werden. Die Auswertung der Schnelltests erfolgt im Gegensatz zu den PCR-Test direkt vor Ort, das Ergebnis liegt innerhalb weniger Minuten vor. Seit 8. März hat jeder Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche. Testzentren in Mannheim sind unter www.gis-mannheim.de/mannheim/index.php?service=testzentren_mapping zu finden.
•    Selbsttests sind von der Person selbst oder ihrer sorgeberechtigten Person, ohne Überwachung durch einen geeigneten Dritten durchgeführte Antigentest auf das Coronavirus, die zur Anwendung durch medizinische Laien zugelassen sind. Bei dem Selbsttest darf kein Nachweis ausgestellt werden. Selbsttests sind beispielsweise im Einzelhandel, in Drogerien und Apotheken erhältlich.


Absonderung für enge Kontaktpersonen

Enge Kontaktpersonen sind nach der Definition des Robert Koch-Instituts Personen, die auf Grund eines engeren Kontakts zu einer positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Person ein höheres Infektionsrisiko haben. Die Kriterien orientieren sich am Abstand zum gemeldeten Fall, der Dauer der Exposition, dem Tragen von Schutzmasken (durch Fall bzw. Kontaktperson), und einem Aufenthalt in einem Raum mit möglicherweise infektiösen Aerosolen.
Für Hintergrundinformationen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html;jsessionid=348179A8915CB3E992D493F733D804FF.internet121?nn=13490888#doc13516162bodyText11.

Enge Kontaktpersonen Corona-Infizierter (Nachweis durch PCR-Test)
Bei durch PCR-Test bestätigten Corona-Fällen dauert die Absonderung
•    für Haushaltsangehörige 14 Tage ab Symptombeginn bzw. ab Testung der infizierten Person, wenn die infizierte Person keine Symptome zeigt. Wird während der Absonderung eine weitere haushaltsangehörige Person ebenfalls positiv getestet, wirkt sich das nicht auf die Quarantänedauer der anderen Kontaktpersonen im Haushalt aus.
•    Bei weiteren engen Kontaktpersonen dauert die Absonderung 14 Tage ab letztem Kontakt zur infizierten Person.

Die engen Kontaktpersonen von Corona-Positiven (Nachweis durch PCR-Test) werden mittels Schnell- oder PCR-Test ebenfalls getestet. Dieser Test erfolgt an Tag 5-7 der Absonderung und am Absonderungs-Ende. Wird die haushaltsangehörige bzw. enge Kontaktperson bereits vor Tag 5-7 kontaktiert, wird zusätzlich sofort getestet. Zur Überprüfung einer Infektion sollte ein PCR-Test erfolgen, alle folgenden können Schnelltests sein. Die Testpflicht zwischen dem 5. und 7. Tag entfällt für vollständig geimpfte oder genesene Personen.

Ausnahme von der Absonderung
Vollständig Geimpfte und in den vergangenen 6 Monaten genesene enge Kontaktpersonen müssen grundsätzlich nicht mehr in Absonderung. Sie werden dennoch getestet und gebeten, sich selbst zu beobachten. Diese Ausnahme gilt nicht für Kontaktpersonen, die Kontakt zu einer besorgniserregenden Virusvariante (VoC) hatten. Hierunter fallen die südafrikanische, die brasilianische und die indische Coronavariante. Die Ausnahme von der Absonderungspflicht gilt auch nicht für Geimpfte und Genesene mit coronatypischen Symptomen. Auch geimpfte/genesene Bewohnerinnen oder Bewohner einer stationären Einrichtung für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder geimpfte/genesene Patientinnen oder Patienten in Krankenhäusern oder Reha-Einrichtungen sind für die Dauer ihres stationären Aufenthalts nicht von der Absonderungspflicht befreit; hiervon können wiederum Ausnahmen vom Gesundheitsamt zugelassen werden.

Enge Kontaktpersonen von durch Schnelltest positiv getesteten Personen
Eine Kontaktpersonenermittlung durch das Gesundheitsamt beginnt in der Regel erst nach Vorliegen eines positiven PCR-Ergebnisses.
Ausnahme: Sollte ein Testergebnis in Schule oder Kita positiv ausfallen, informiert die Schule das Gesundheitsamt, das dann situationsbedingt weitere Maßnahmen veranlasst (Testung/Absonderung).


Reiserückkehrer

Aktuelle Informationen zur Absonderungs-Regelungen für Reiserückkehrer gibt es hier: www.mannheim.de/reiserueckkehrer.

Die Rechtsgrundlagen gibt es hier:
•    Infektionsschutzgesetz: www.bundesregierung.de/breg-de/suche/bundesweite-notbremse-1888982
•    Landesverordnungen: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen
•    Weitere Informationen zu den Tests beim Land Baden-Württemberg: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-selbsttests
und beim Kobert Koch-Institut: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Teststrategie/Nat-Teststrat.html;jsessionid=FD34983F490F37B1F8D9FF12BBC94111.internet112?nn=13490888
•    Weitere Informationen zu Kontaktpersonen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html