Führungszeugnis

 

Polizeiliche Führungszeugnisse werden auf Antrag für Personen ab 14 Jahren ausgestellt und geben Auskunft darüber, ob die im Zeugnis bezeichnete Person vorbestraft ist, oder nicht.

Wie kann ein Führungszeugnis beantragt werden?

•         Online 

•         Persönlich  bei den Bürgerservices

Bei der persönlichen Beantragung benötigen wir Ihren Personalausweis oder Reisepass. Außerdem müssen Sie zwingend angeben, für welchen Zweck Sie das Führungszeugnis benötigen. Für die persönliche Beantragung wird eine vorherige Terminvereinbarung empfohlen.

Bei der Antragstellung muss angegeben werden, ob ein Führungszeugnis für private Zwecke (z.B. Bewerbung) oder für eine Behörde benötigt wird.

Das Privatführungszeugnis wird per Post vom Bundesamt für Justiz direkt an die antragstellende Person geschickt.

Das Behördenführungszeugnis wird vom Bundesamt für Justiz direkt an die Behörde geschickt. Daher muss die Anschrift der Behörde und auch das Aktenzeichen bei der Antragstellung angegeben werden. Bei Behördenführungszeugnissen können Sie zudem beantragen, das Führungszeugnis vorher persönlich beim Amtsgericht einzusehen. Es wird nach der Einsichtnahme an die anfordernde Behörde weitergeleitet.

Besonderheit „Erweitertes Führungszeugnis“:

Für Personen, die im jugendnahen Bereich tätig sind oder sein werden, ist eine umfangreiche Prüfung der persönlichen Eignung auf der Grundlage des Paragrafen 30a BZRG erforderlich. Bei der Antragstellung muss die schriftliche Aufforderung des Arbeitgebers bzw. des Einrichtungsträgers, ein erweitertes Führungszeugnis zu beantragen, vorgelegt werden.

Dauer

Die Bearbeitungsdauer von Anträgen auf Erteilung eines Führungszeugnisses hängt von der Gesamtzahl der zu bearbeitenden Anträge beim Bundesamt für Justiz ab. Es dauert in der Regel 1 – 2 Wochen. Die Ausstellung eines Europäischen Führungszeugnisses kann eine längere Bearbeitungszeit erfordern, da die Mitteilung aus dem Register des Herkunftsmitgliedstaates angefordert werden muss. Für die Übermittlung gewähren die zugrunde liegenden europäischen Vorschriften dem Herkunftsmitgliedstaat eine Frist von zwanzig Arbeitstagen.

Gebühren

13 Euro bei Antragstellung.

Unter bestimmten Voraussetzungen - wie z.B. bei Sozialhilfebezug oder  zur Vorlage für eine ehrenamtliche Tätigkeit - kann das Führungszeugnis gebührenfrei beantragt werden. S.a. Bundesamt für Justiz