Luftaufnahme des Bundesgartenschaugeländes
Luftaufnahme des Bundesgartenschaugeländes
Logo der Bundesgartenschau

Bundesgartenschau 2023

Im Rahmen des Konversionsprozesses in Mannheim wurden über 1000 Ideen der Bürgerinnen und Bürger gesammelt. Ein mehrfacher Bürgerwunsch war es, die Entwicklung der frei werdenden Flächen mit einer Bundesgartenschau in Mannheim zu verknüpfen.

Der Gemeinderat und die Verwaltung folgten dieser Idee und beauftragten eine Machbarkeitsstudie, die im Oktober 2012 vorgestellt wurde. Die Grundidee der Bundesgartenschauplanung ist es, alle vier großen Kasernenflächen zu einem durchgehenden Grünzug zu verbinden, der Klima, Frischluft, eine barrierefreie Verbindung und begehbare Natur sichert. Dabei entstehen neue Räume für freie sportliche Bewegung, landschaftliches Erleben, urbanes gemeinschaftliches Gärtnern sowie Fahrrad und Fußwegverbindungen für alle. Ein Teil dieses großen Grünzuges bildet den Austragungsort für die Bundesgartenschau 2023.

Am 11. März 2013 überreichte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG), die für die Vergabe und Begleitung der Bundesgartenschauen zuständig ist, die Bewerbungsschrift für die BUGA 2023 in Mannheim.

Am Donnerstag, den 23.05.2013, ist dann die positive Rückmeldung  eingegangen. Die DBG erklärt darin ihre Bereitschaft, die Bundesgartenschau 2023 an die Stadt Mannheim zu vergeben und diese gemeinsam in einer guten und fairen Partnerschaft umzusetzen.

Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am 18.06.2013 zum Thema "Bürgerentscheid zur Bundesgartenschau 2023" positioniert. Mit großer Mehrheit wurde entscheiden, den Bürgerentscheid zur BUGA gemeinsam mit den Bundestagswahlen am 22. September durchzuführen. Die Mehrheit der Mannheimrinnen und Mannheimer stimmte dabei für das Projekt.

Aktuelle Informationen zur BUGA 2023 finden Sie auf www.konversion-mannheim.de/buga

Video

Weitere Informationen zur geplanten Bundesgartenschau 2023 in Mannheim finden Sie auf www.konversion-mannheim.de/buga